Relax-Insel Düsseldorf

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Viele Leute haben vielleicht das Problem, dass Ihre Mailadresse im Forum nicht mehr stimmt, sie sich also kein neues Passwort zuschicken lassen können. Hier kann geholfen werden. Einfach eine Mail an den Support schicken. Unten auf der Seite rechts ist dafür ein Kontakt Link. Ins Formular dann bitte Usernamen, alte Mailadresse und neue Mailadresse eintragen und abschicken, der Support meldet sich dann bei Euch.

Lilly Dresden (MS Royal)

Dieses Thema im Forum "Aktive Frauen" wurde erstellt von Intermammarius, 20. Dezember 2012.

  1. 20. Dezember 2012
    Intermammarius

    Intermammarius Senior-Moderator Sachsenteam

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    1.734
    Zustimmungen:
    756

    Prolog


    Jüngsthin stand mir der Sinn nach Berührung und Berühren, doch wohin?
    Nach diversen Profilaufrufen im Branchenbuch blieb ich im Massagestudio
    Engel, ehemals Rasche, kleben.

    Also flugs mal die dort tätigen Weibsen inspiziert, den Dienstzeitenlink
    betätigt und bei der Tagesabschnittsbegleiterin Nadja hängen geblieben.
    Nächsten Tag durchgeklingelt, doch da war es schon zu spät, sie arbeitet
    nicht mehr dort. Schade. Janet nicht da, und die mir vorgeschlagene Katja
    steht mir dann doch etwas zu drall im Schlüpfer.

    Reorientación

    Unlängst war auch die Rede von einer Lilly im MS Royal. Also Zahlenkombination
    in den Funker gedrückt und mich erkundigt, wann diese Abspritzgehilfin dort
    anzutreffen ist. Die Beschreibung sollte passen, also einen Besichtigungstermin
    vereinbart. Leider gibt es zu ihr noch keine Erfahrungsberichte, also, dem mutigen
    Tester gehört die Welt.​


    Szenario


    Es ist schon sehr viele Monde her, dass ich mir in den Royalen Gemächern den
    Alabasterkörper hab kraulen lassen. Nun war es also soweit, ich lenkte das
    Verkehrsmittel, auf rutschigen Straßen, in den Stadtteil der dezenten Entspannung.

    Bei Schnee und eisigen Temperaturen stake ich zum rettenden Wohnkomplex.
    Rein in den Hausflur ... uff, immer noch kein Aufzug im Treppenhaus. Also
    Aufstieg in das Dachgeschoß. Für die zwei Etagen weniger als 30 Sekunden
    gebraucht ...

    ... rechts geklingelt und in der Mitte gewartet, alsbald auch hier Zutritt zur
    Massagefachwerkstatt erhalten. Chefin empfängt persönlich, kurzes informatives
    Geplänkel im gut beheizten Flur. Linkes Zimmer wäre frei, in selbiges wurde ich
    gesetzt und warte nun auf die reservierte Dame und bestelltes Getränk.

    Es klopfte verhalten, Lilly bewegte sich, mit wenig an, anmutig herein, nett anzusehen.
    Sie balancierte meinen Trinkbehälter auf den Tisch, kicherte verschmitzt, begrüßte mich
    mit Akzent herzlich, wirkte nicht hochnäsig. Da hat er sich gleich wohl gefühlt, der IM.

    Mädchen Lilly (Česká republika), Haupthaar unbunt, mit kleinen (A) Jungs hinterm
    Hemdchen und einer rasierten Ursel unter der Freizeithose, setzte sich neben mich
    um das Programm inkl. Gebühr zu erörtern und um festzustellen, wir kennen uns
    aber noch nicht. Rischtisch.

    PM / 45min / 70€

    Sie mustert mich, ich sie auch und ich bin mir sicher, dass sollte passen.
    Freude kam auf, Schniedelmann ist ungeduldig, scheuert an der U-Bux.
    Ich muss nun bezahlen, darf mich entkleiden und soll jetzt zur Reinigung ins Bad.

    Ich gehorche in allen Punkten, also raus aus der Herrenmode und rein in
    den Bademantel. Badeschlappen in zwei Größen stehen zur Benutzung bereit.
    Für die Sauberkeitsfanatiker steht ein Desinfektionsspray neben den Latschen.

    Mit einem Frotteetuch kann man sich auch schmücken, nur bekam ich das
    Teil beim besten Willen nicht um die Hüfte. Leptosome Typen dürften da
    mehr Erfolg haben.

    Lilly holte mich zum duschen ab, Einstieg in das Duschgefäß, Dödelwaschung
    mit Duschemulsion vorgenommen. Ausreichend Handtücher zum abtrocknen
    vorhanden. Rein in den Mantel …

    … Lilly steht im Flur Wache, ich wackele zurück ins Zimmer, die musikalische
    Beschallung war dezent und nicht nervig. Im abgedunkelten Raum flimmern etliche
    Teelichte, die Massagebank wurde schon vorbereitet, die Riechschleimhaut war auch
    zufrieden. Neben der Massagebank stand schon ein Rolltischlein mit Lillys Arbeitsutensilien.

    Also naksch gemacht, bei wohligen 24°C fällt es schwer zu frieren. Ich hüpfe flugs auf
    die Massagebank, stopfe mir das Kissen unter den Nischel, schließe für einen Moment die
    Augen und fahre die Drehzahl etwas herunter.

    Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar.

    Nun sollte es losgehen. Lilly kam mit angewärmtem Öl zurück, entkleidete
    sich langsam, kam zu mir und fing an mit mir zu spielen. Das Schmiermittel wärmte
    mir den Rücken, Lillys Hände bearbeiteten verschiedene Regionen meiner Rückseite.
    Die Massage vom Kopfende aus hatte sie leider nicht im Programm.

    Nun wurden die Hochhackigen beiseite gestellt und Madame stieg mit auf die Bank, noch
    einmal fetten und weiter ging’s. Anfangs mit Händen, dann mit dem Oberkörper, auch die
    Mopsmasse kam zum Einsatz. Ihre Ursel hatte am Tag meines Besuches wahrscheinlich
    keinen Epilierer gesehen, es kratzte an Waden und Po.

    Nachdem diese Programmpunkte abgearbeitet waren lag sie nun in Gänze auf mir, unsere
    Blicke fanden sich im Spiegel und weiter ging’s. Lilly saß zwischen meinen Beinen und
    ihre Fingerchen fanden den Weg. Um ihr die Arbeit nicht unnötig zu erschweren hob ich
    etwas das Becken, klein IM wurde nun begrüßt.

    In diesem Moment goss sie warmes Öl auf meinen Steiß, langsam floss das Zeugs nun
    durch die Pospalte hinunter, weiter über die Eier bis hin zu klein IM. Die Handgriffe an
    den Glöckchen und dem sich freuenden Kleinen wurden nun auch intensiver.

    Mit der Zeit wurde mir diese Akrobatik aber zu anstrengend, doch so einfach hinlegen
    ging auch nicht, Stangenfieber. Irgendwie habe ich es dann doch geschafft und wurde
    noch etwas behandelt. Letztendlich kam, bei ein paar Rutscheinlagen, noch einmal die
    ganze Lilly zum Einsatz.

    Oha, nun wäre ich an der Reihe, also runter von der Pritsche, sie rauf. Da lag sie nun
    mit ihren schwarzen Halterlosen und streckte mir den kleinen Knackarsch entgegen. Klein
    IM beobachtete aufrecht die Situation auf der Liege, also Öl gefasst und ... was man nun so
    alles machen kann, tja, die Massagefraktion wird's wissen.

    Die Zeit schritt voran, ich wäre nun wieder fällig. Ich liege so rum doch irgendwas stimmt
    nicht. Ah ja, dass Kopfteil musste noch etwas erhöht werden und schon war der Rundumblick
    gegeben.

    Mademoiselle kniet auf der Liege, schiebt meine Beine auseinander und pflanzt sich dazwischen.
    Sie musterte den rasierten, übersichtlichen Körpermittelpunkt, beschmierte mich und nun begann sie
    Body to Body auf mir herumzurutschen, immer höher, noch höher, ich bekam die Möpse zu fassen
    und anschließend ins Gesicht gedrückt. Das war die Gelegenheit zum Saugtest überzugehen. Das
    wiederholte sich drei (3) Mal. Es gab keine Maßregelung, anfassen war erlaubt & gewollt.
    Auch mein Mitbewohner bekam ihre Brüste um die Ohren, wurde von ihnen rumscherrieschelt.

    Nachdem dieser Programmpunkt abgearbeitet war wechselte sie in die Reiter, rutschte mit ihrer
    blanken Möse auf meinem Rüssel herum. So intensiv habe ich das bei einer Massage auch noch
    nicht erlebt. Im Spiegel, der an der oberen Begrenzung des Raumes fixiert wurde, konnte alles
    genau beobachtet werden. Ihr schmaler Rücken, der kleine Po der sich hin und her bewegte, die
    Schenkel, verpackt in coquettish Lingerie mit Spitzenabschluss, ein schöner Anblick.

    Kurzer Blick auf den Zeitmesser, lang muss ich das nicht mehr aushalten. Der Kollege wurde
    nun fürs Finale vorbereitet, mit Öl wurde jetzt nicht gegeizt. Los jetzt, doch so wird das nichts.
    Nur der Schaft wurde bearbeitet. Kurzer Hinweis mal nur die Eichel zu bearbeiten und weiter,
    das Tempo wurde sukzessive erhöht, die Flutschgeräusche immer lauter, es wurde gestreichelt,
    geschüttelt, gewichst, mit den Eiern gespielt und … und … umpf … jaaaaa …

    … ich machte den Marienkäfer, die Fortpflanzungsflüssigkeit rann mir an den Eiern hinab. Um
    das Schlachtfeld zu säubern kramte sie nun Saugblätter hervor, Zewa wisch & weg. Jetzt ging
    es noch einmal in die Wäsche.​


    Epilog


    Ich verbrachte eine nette Zeit mit gegenseitiger Massage. Hatte die sanfte Variante, bekommen
    habe ich genau das was ich wollte. Keine Ahnung ob sie mit ihren zarten Händen auch stärker
    walken kann. Auf jeden Fall wird viel Körperkontakt geboten. Die Abteilungsleiterin erkundigte
    sich abschließend ob alles in Ordnung war. Leider konnten mir die anderen Ladys nicht vorgestellt
    werden, waren alle am schaffen. Von Lilly wurde ich nun zur Tür begleitet und, mit besten Wünschen
    für den Tag, in das eisige Land verabschiedet. Zufrieden galoppierte ich nun wieder gen Heimat.
    Wiederholung ---> Ja​



    © 2012 by IM​
     
    Sexy Sandra, emil2007, Wildgans5 und 3 anderen gefällt das.