Goldentime

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. WICHTIGE MITTEILUNG

    Da bekanntlich zum 1. Juli 2017 das neue ProstituiertenSchutzGesetz (ProstSchG) in Kraft tritt, das u.a. für jegliche Spielarten des GV eine Kondombenutzung vorschreibt, sind ab sofort keine Berichte, Fragen oder Hinweise mehr im Forum erlaubt, die auf den Verzicht eines Kondomes hindeuten.

    Dies gilt für AO, FO und FT, da auch franz. nur mit Kondom durchgeführt werden darf.

    Daher werden solche Berichte editiert oder ganz aus dem Forum entfernt!

    Da wir davon ausgehen, dass wir es nur mit gesetzestreuen Prostitutionsgästen zu tun haben, kann zukünftig auf die explizite Erwähnung des Kondomeinsatzes verzichtet werden.

    Auch Fragen, ob etwas ohne Kondom geboten wurde, sind obsolet! Darauf kann es eh nur die Antwort NEIN geben!

    Wir danken für Euer Verständnis, Euer Modteam

  3. Viele Leute haben vielleicht das Problem, dass Ihre Mailadresse im Forum nicht mehr stimmt, sie sich also kein neues Passwort zuschicken lassen können. Hier kann geholfen werden. Einfach eine Mail an den Support schicken. Unten auf der Seite rechts ist dafür ein Kontakt Link. Ins Formular dann bitte Usernamen, alte Mailadresse und neue Mailadresse eintragen und abschicken, der Support meldet sich dann bei Euch.

Best off Im Palast - oder: Bockwurst und Zuckerhut

Dieses Thema im Forum "Best of" wurde erstellt von Saxxxe, 30. Oktober 2012.

  1. 30. Oktober 2012
    Saxxxe

    Saxxxe amicus gutturum

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    1.876
    Zustimmungen:
    542
    Obwohl (oder auch: Weil) mir die euphemistischen Möglichkeiten von Sprache kein Geheimnis sind, betrete ich ein Gebäude, das Palast benannt worden ist, stets mit ehrfürchtiger Neugier. Und zumindest die Neugier bleibt, wenn dieses Gebäude ein Puff ist: Bildgewaltige Szenarien sultanischer Pracht, aus- und einladende Zimmerfluchten, livrierte Diener, mondän umspieltes Understatement, unterschwellige Laszivität, gelassener Luxus, unzählige und sich auf samtigen Polstern räkelnde Grazien, zum Bersten gefüllte Tafeln - auf der Fahrt in den Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. waren das willkommene Eingebungen, die die Einbildungskraft dem Blick ins sture GrauGrün einer SchwarzwaldStraße entgegenzuwerfen wußte.

    Dann bin ich am Ziel, und im Eingangsbereich des Clubs brodelt still und leise ein BockwurstWarmhaltetopf vor sich hin. Daneben zwei PlastikPreßflaschen mit Würzsoßen und eine Schale mit BrotScheiben. Hurra ...

    ... denn im Club darf geraucht werden. Überall. Na gut, die Sauna mal ausgenommen - zumindest hab' ich's da nicht probiert. Obwohl dem lauwarmen HolzKasten eine TemperaturErhöhung durchaus gut getan hätte. Aber Rauchen würde da ja ohnehin nicht helfen. Aber wenigstens das unsäglich lange Warten auf die ersten SchweißTropfen erträglicher machen.

    Der Club ist klein, eigentlich sehr klein, verglichen mit anderen Clubs geradezu winzig. Aber hat zwei Etagen: Oben soll gepoppt, unten gelabert und angebaggert werden. Oben hab' ich nur ein Zimmer gesehen, aber davon später.

    Die Architektur des Clubs erlaubt eine Kurzbegehung: Rechts der BockwurstWarmhaltetopf, links der Empfangsthresen - beides bildet als Eingangsbereich das SüdOstViertel eines Kreises, den man schnell abschreiten kann: Rechtsherum der Spind- und Duschentrakt, dann linksherum ein SitzmöbelBereich mit FluchtWeg ins Freigehege (ein kaumbreiter und ungrüner Schlauch mit Whirlpool rechter- und Liegeflächen linkerhand), nochmal linksherum ein ViertelkreisThresen, den man aus der BockwurstZone auch direkt per Linkswendung entern kann. Und damit ist der Kreis geschlossen.
    Da, wo ThresenEnde und SitzmöbelBereich aufeinandertreffen, gibt's einen Durchgang zu Sauna, Whirlpool, Kino und Aufstieg in die Poppetage. That's all.

    Nicht nur die Homepage-, sondern vor allem auch die KinoGestaltung legt nahe, daß der Palast ein Ableger des Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. ist - diese fast identisch gestalteten dürftigen KleinmonitorRäume hab' ich in noch keinem anderen Club gesehen - das DachKammerFernsehzimer im Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. zu Ohrdruf mal ausgenommen.

    Aber sei's drum - selbst ein bekennender KinoPopper kann diese Beschränkung verschmerzen, wenn's nach getaner Fahrt und mit knurrendem Magen etwas zwischen die Kauleisten gibt. So aber ...

    ... fische ich mir zwei DickLangTeilchen aus dem schon viel zu oft erwähnten Topf - und lasse es fortan damit bewenden.

    Die Situation rettet eine Brasilianerin, die mir sanft über den Rücken krault, während ich am Thresen sitze und senfbematschte KrummBrotScheiben - okay, ich wollte das Thema wechseln ...

    ... Christie also. Geschätzte 35+, schlank bis dünn, trotzdem SambaArsch, C-cuppig-getunt, lasziv-vollippig, brodelndes Schwarzgemähn, dunkler Blick, diverser GoldSchmuck, durch und durch Profi - irgendwann weiß man das halt. Trotz (oder auch: Aufgrund) all der LippenBekenntnisse. Aber die solltet Ihr Euch besser selbst erzählen lassen ...

    Christie verschleppt mich nach oben - in einen schönen Raum mit großem umsäulten Rundbett und LinksRechtsBespiegelung. Einen zimmerübergreifenden Balkon mit Blick auf eine IndustrieGebietsstraße gibt's inklusive. Ich hab' ihn, nebenbei bemerkt, ein Weilchen benutzt, während Christie ebendieses Weilchen entschwindet - wohin auch immer.

    Dann ist sie zurück, und wir beginnen einen kleinen Entkleidungstanz. Bei dem ich, als schnöder HandtuchTräger, natürlich klar im Vorteil bin: Mein Beitrag zum Gelingen der Übung bedarf nämlich keiner zwei Sekunden. Außerdem drängelt Klein-Saxxx.

    Christie benötigt etwas länger, was nicht nur gewollt, sondern auch sehr reizvoll ist: Ich liege bereits und schaue mit arschblickiger und wachsender Geilheit zu, wie die T-String-Fäden langsam über das straffbraune Geläuf nach unten getanzt werden - goldbefingerte Einblicke inbegriffen. Dann ein schnurrendes Herantatzen, und Klein-Saxxx verschwindet - umrahmt von sanftweichen Vollippen, die, warum auch immer, so ungleich auf die Weibchen dieser Welt verteilt worden sind.

    Das Gebläse ist leider kein DeepThroat, aber trotzdem sehr gut - meist handfrei, oft mit BlickKontakt und rhythmisch immer gut dosiert: Die Wechsel zwischen hartgeradem PreßluftHammer und zungenstreichelndem SamtHandschuh sind jedenfalls nach meinem Geschmack. Und nach dem des Klein-Saxxxen auch.

    Dann eine kaum merkbare OralGummierung, der ein leider nur einstelliger Kampf der Körper folgt - Klein-Saxxx wollte und mußte und sollte ...

    ... wobei die Entreifung gerade noch so gelang, um den unvergleichlichen Braun-Weiß-Effekt auf Christies Gesicht zu zaubern. Das dankbare Lächeln? Durch und durch Profi halt ...

    Eine dritte Bockwurst wollte ich meinem Magen nicht zumuten. Warum auch. In Freiburg gibt's schließlich auch schöne Kneipen. Aber von denen zu berichten, würde den Rahmen jetzt wahrlich sprengen.

    Seid gegrüßt von

    Saxxxe :wink
     
    marius293, johnnyrico85 und absolvent81 gefällt das.