Relax-Insel Düsseldorf

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. WICHTIGE MITTEILUNG

    Da bekanntlich zum 1. Juli 2017 das neue ProstituiertenSchutzGesetz (ProstSchG) in Kraft tritt, das u.a. für jegliche Spielarten des GV eine Kondombenutzung vorschreibt, sind ab sofort keine Berichte, Fragen oder Hinweise mehr im Forum erlaubt, die auf den Verzicht eines Kondomes hindeuten.

    Dies gilt für AO, FO und FT, da auch franz. nur mit Kondom durchgeführt werden darf.

    Daher werden solche Berichte editiert oder ganz aus dem Forum entfernt!

    Da wir davon ausgehen, dass wir es nur mit gesetzestreuen Prostitutionsgästen zu tun haben, kann zukünftig auf die explizite Erwähnung des Kondomeinsatzes verzichtet werden.

    Auch Fragen, ob etwas ohne Kondom geboten wurde, sind obsolet! Darauf kann es eh nur die Antwort NEIN geben!

    Wir danken für Euer Verständnis, Euer Modteam

  3. Viele Leute haben vielleicht das Problem, dass Ihre Mailadresse im Forum nicht mehr stimmt, sie sich also kein neues Passwort zuschicken lassen können. Hier kann geholfen werden. Einfach eine Mail an den Support schicken. Unten auf der Seite rechts ist dafür ein Kontakt Link. Ins Formular dann bitte Usernamen, alte Mailadresse und neue Mailadresse eintragen und abschicken, der Support meldet sich dann bei Euch.

Anja (hot64cash)

Dieses Thema im Forum "Aktive Frauen" wurde erstellt von Bernd, 13. November 2002.

  1. 30. März 2009
    Freakmen

    Freakmen Einsteiger

    Registriert seit:
    30. März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    9
    Meine Mittagspause mit Anja

    Ich komme eigentlich auch aus Sachsen, lebe und arbeite aber seit 12 Jahren in Stuttgart, Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. und der hervorragende Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. sind bestimmt einigen ein Begriff. :cool:

    Sie sollte mal wieder eine Erfahrung für mich werden, mein letztes Abenteuer ereilte mich zur WM06 im Phönix, eine Begegnung der 3 Art mit Silikon hart wie die bespielten Fußbälle.

    So schrieb ich Anja recht zeitig eine Email und konnte ein Treffen im Rahmen einer sehr verlängerten Mittagspause erhalten, so weit, so gut.

    Heute erhielt ich dann ihr Hotel per SMS aufs Telefon und schon ein wenig aufgeregt klopfte ich an ihre Tür.

    Es öffnete ein schwarzhaariger Engel, genau genommen sah ich nur einen Kopf, der Rest versteckte sich noch hinter dem Türblatt. :D

    Kein Wunder, denn ihr angelegtes Businessoutfit hätte niemand sehen dürfen der zufällig auf dem Gang vorbeiläuft. :eek:

    Ein knallenges Kostüm unter dessen kurzem Rock die Strümpfe herausschauten, ein glitzerndes Straßhalsband und High Heels denen man ihre Bestimmung einfach ansieht, was sollen denn die Leute denken.

    Vermutlich genau dasselbe wie ich in dem Moment, ich wollte einfach nur noch Schweinereinen machen. :firebounc

    Das Zimmer hatte einen großen Spiegel, vor dem ich kurz stoppte als ich aus der Dusche kam, war unsere geführtes Gespräch Geschichte und Anja legte in ihren Fremdsprachen los, das ich gar nicht mehr wusste, wohin ich zuerst schauen sollte, so heiß war der Anblick von oben und durch den Spiegel.

    Lange ging das natürlich nicht gut und damit war unsere erste Runde vorbei, aber wer kann das nicht nachvollziehen. :p

    Aber es ging ja weiter und wir probierten all den Pornosex aus, den ich mir so vorstellte, Anja verwandelte sich noch zum Schulmädchen und in ein Lackluder in Lackstiefeln, zum Glück war es möglich unser Date ein Stück zu verlängern, wohlweislich hatte ich ein wenig mehr Geld eingesteckt. :cool:

    Ich möchte noch besonders die von der Optik her natürlich gehaltenen, großen Silikonmöpse lobend erwähnen, es steckt sich herrlich weich dazwischen. :D

    Wenn Anja wiederkommt, bin ich definitiv wieder bei ihr, so ein natürliches und symphatisches Wesen trifft man wahrlich nicht alle Tage.


    Heia Safari

    Freakmen
     
  2. 22. Juli 2009
    Kläger

    Kläger Sachse

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    43
    Nach gut 3 1/2 Jahren nach meinem allerersten Date mit Anja, war ich gestern mal wieder bei ihr und muss sagen, wie guter Rotwein wird Anja immer besser. :up

    Anja besorgte das Hotel für unseren sexual intercourse, auf Nachfrage von ihr ein paar Euro teurer, aber dafür mit Klimaanlage, was sich dann auch als eine sehr gute Entscheidung erweisen sollte.

    Anja öffnete als Vamp in einem schwarzern Lack-, Netzoutfit mit roten Overknees aus Lack, Optik also Oranienburger Straße, nur das ich bei Anja schon weiß das auch der Service stimmt. :D

    Dann begann das wilde :leck Leck-, Saug-, Titfuck-, Reinsteck-, :fick Rauszieh-, :sperm Abspritzspiel :sperm und das wie immer vom feinsten und mit viel Esprit von Anja`s Seite.

    Nach der ersten Runde, die wieder mal nicht allzu lange dauerte, kein Wunder bei dem Anblick von oben, musste ich erstmal eine rauchen, vorsorglich hatte ich Anja gebeten ein Raucherzimmer zu buchen und Anja erzählte mir von dem kürzlichen Wunsch eines ihrer Gäste das sie rauchen sollte, während er sie von hinten fickte. :eek:

    Das war für mich neu, nachdem ich aber gerade heute morgen suchte und sah, das es dafür sogar extra Fetishseiten im WWW gibt, bin ich beruhigt. :böse

    Denn ich wollte das nun auch, Anja raucht normalerweise nicht (nur wenn sie betrunken ist :schüttein paar Zigaretten meinte sie), aber natürlich erfüllte sie mir meinen plötzlichen Wunsch. :uengel

    Anscheinend hatte sie von dem, der diesen Wunsch erstmalig hatte einiges gelernt, oder wie ich im Netz geschaut, auf jeden Fall hatte sie diesen gelangweilt arroganten Blick und das Paffen damit viel Rauch entsteht beim blasen und beim ficken richtig gut drauf. :D

    Das war in Verbindung mit dem Outfit was ich mir so grob gewünscht hatte, was aus pinkfarbenen Netzstrümpfen, einem pinkfarbenem Nietengürtel, einem MicroMicrobikini, einem weißen Netzshirt darüber und diesen gläseren Plateauheels bestand, so richtig schön trashig. :cool:

    Was ich auch noch nie so erlebt hatte, aber auch noch nie dran dachte, Anja hatte während des ganzen ihre Sonnenbrille mal auf der Nase und mal auf den Kopf raufgeschoben. :D

    Und bei dem 2. Abschuß meinerseits war die Brille wieder auf der Nase, den Rest könnt ihr euch denken. jeder kennt ja den Witz mit "Sie hat es ja kommen sehen......" :lach

    Danach war aber auch mein Akku alle, wir tranken den Rest des Sektes aus und da waren die 2 Stunden auch schon herum, eine Wiederholung gibts es spätestens bei meinem nächsten Termin in Dresden......das wäre eigentlich heute gewesen, aber man soll es ja nicht übertreiben. :lach:jammer


    Kläger
     
  3. 26. August 2009
    Tumblings

    Tumblings Einsteiger

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    59
    Da ich Anja seit meinem letzten Bericht über sie schon wieder einige male getroffen habe, ist es an der Zeit mal wieder etwas zu schreiben. Dieser Bericht bezieht sich auf unser bis dato letztes Treffen im Juni in Dresden. Tatsächlich ist Anja ja schon seit einiger Zeit derart gefragt, dass sie momentan leider keine Zeit mehr für ihre früher regelmäßigen Städtereisen hat. Glücklicherweise brachte mich aber im Juni eine Dienstreise nach Dresden. Die Terminvereinbarung vorab war wie gewohnt unkompliziert. Dank eines Tips von Anja, hatte ich eine sehr angenehme Unterkunft in der Nähe des Tagungsortes gefunden, die sich auch hervorragend eignete, um "besucht" zu werden.

    So kolpft es also zur vereinbarten Zeit an die Zimmertür. Ich öffne und herein kommt Anja in "zivil". Sie trägt schwarze Stiefeletten und eine braune Stoffhose, in der ihr knackiger Hintern so richtig schön zur Geltung kommt. Unter der schwarzen kurzen Jacke, die sie sofort auszieht, kommt ein blaues Top zum vorschein, das ihre herrlichen Brüste wunderbar präsentiert.

    Nach herzlicher Begrüßung setzen wir uns auf die Couch. Ich öffne den von ihr mitgebrachten Prosecco (normalerweise bringe ich das Getränk mit aber Anja wollte mir wohl freundlicherweise die Suche nach dem passenden Geschäft in der mir fremden Stadt ersparen ;-)). So unterhalten wir uns also mal wieder prächtig und gewohnt witzig und angeregt, bis Anja sich entschuldigt und im Bad verschwindet. Als sie wieder heraus kommt hat sie sich wieder mal in die perfekte Pornophantasie verwandelt. Sie trägt jetzt Plateau-Heels, schwarze Netzstrümpfe und Strapse, einen pinken Bikini, darüber ein enges, grobmaschiges schwarzes Supermini-Kleid, Strasshalsband, Strassarmband, Ohrringe, perfektes Smokey-Eye Makeup. Zunächst trägt Anja sachwarze Satin-Handschuhe, die sie aber bald ablegt, sodass ihre neu gemachten schön langen Fingernägel in Perlmut und Pink zur Geltung kommen.

    Ich sitze auf der Couch und Anja kommt zu mir herüber, beginnt für mich zu posieren und präsentiert mir ihre Reize. Anja kniet sich dann vor der Couch vor mich hin, anfangs sitze ich, dann stelle ich mich vor sie, während sie mich Französisch verwöhnt. Nach einer Weile zieht sie ihr Kleidchen und das Bikinioberteil aus, setzt sich auf die Couch, lehnt sich zurück und bietet mir ihre Brüste zum Spanisch an. In dieser fantstischen Position kann ich mich natürlich nicht allzu lange zurückhalten, sodass die erste Runde schließlich mit einer wunderschönen Gesichtsgarnierung endet, woraufhin Anja mich schön verziert anlächelt.

    Nach kurzem Abstecher ins Bad sitzen wir wieder nebeneinander auf der Couch und nehmen die Unterhaltung wieder auf. Als wir dann erstmal genug gequatscht haben, verschwindet Anja nochmal im Bad und kommt als eine neue Pornophantasie wieder heraus. Sie trägt jetzt hochhackige schwarze Plateau-Ovrknees, einen schwarzen Netz-Catsuit mit Aussparung im Schritt, einen schwarzen Slip, schwarzes Rippenkorsett, Schmuck und Makeup wie vorher. Anfangs trägt Anja dazu pinke Satin-Handschuhe, die sie aber wie schon bei der ersten Runde bald ablegt.

    Anja kommt in diesem Outfit aus dem Bad, geht gleich zur Tür ins Schlafzimmer, bleibt dort stehen und fordert mich auf, mit zu kommen. Ich folge ihr also ins Schlafzimmer, wo Anja sich auf das Bett legt. Ich komme zu ihr, ziehe ihr den Slip aus, den sie natürlich über dem Catsuit trägt und verwöhne sie Französisch. Nach einiger Zeit legt sie das Korsett ab und revanchiert sich nochmal Französisch, vor mir auf dem Bett liegend. Dann wird bemützt und wir gehen in die Missio. Nach ausgiebiger Vögelei, mal ganz eng, mal mit ihren Overknees über meinen Schultern, gehen wir dann in die Doggy Position über. Ich habe ein wenig Probleme den Eingang zwischen der Aussparung ihres Catsuits zu finden, da fragt sie mich doch glatt, "In welches Loch willst Du denn heute?". Ich entscheide mich heute für die "klassische" Variante, obwohl ich mit Anja bei früheren Dates die "alternative" Version auch schon sehr genossen habe. Wir vögeln also ausgiebig in der Doggy, Anja weiterhin in voller Montur, nachher wieder das Gesicht in den Kissen, mit der Hand auf das Bett schlagend, das ist schon ein Genuss. Anja dreht sich dann wieder um und bietet mir ihre Brüste zum Spanisch an, indem sie aus den Trägern des Netz-Catsuits schlüpft und den Catsuit soweit herunterschiebt, bis ihre Brüste freiliegen. Ich möchte sie aber gerne noch etwas vögeln, was Anja erfreut zur Kenntnis nimmt. Wir vögeln also wieder in der Missio, wieder sehr ausgiebig, bis ich mich langsam dem Orgasmus nähere. Wir machen dann nochmal Spanisch weiter, bis schließich auch diese zweite Runde mit einer vorzüglichen Gesichtsgarnierung endet. Und wieder blicke ich in Anjas verziertes lächelndes Gesicht.

    Es folgt wieder ein kurzer Abstecher ins Badezimmer und eine Fortsetzung unserer sehr angenehmen Unterhaltung auf der Couch. "Na dann verabschiede ich mich nochmal von ihm.", sind Anjas Worte, als sie schließlich, immernoch in ihrem heissen Outfit mit Overknees und Netz-Catsuit, sich wieder zwischen meine Beine kniet und mich wieder Französich verwöhnt. Dabei setzt Anja wieder ihre langen Fingernägel gekonnt ein. Nach einiger Zeit fordert mich Anja auf, aufzustehen. Während sie vor mir kniet und mich weiter Französisch verwöhnt, bringt sie ihre Fingernägel sanft zwischen meinen Beine zum Einsatz und wirft mir ständig diese unglaublich geilen Blicke zu. Hinzu kommen verbale Aufforderungen unanständiger Art ;-). Irgendwann kommt, was bei dieser Behandlung und diesem Anblick kommen muss, und ich kann wieder Anjas Gesicht verzieren, wenn auch mit inzwischen reduzierter Menge ;-). Wieder begegnet mir Anjas lächeln.

    Zum Abschluss trinken wir noch ein Schlückchen, dann verschwindet Anja wieder ins Bad und verwandelt sich wieder in eine "Zivilistin" und wir verabschieden uns.
     
  4. 3. September 2009
    Hans-im-Glück

    Hans-im-Glück Obersachse

    Registriert seit:
    5. April 2008
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    401
    Personalgespräch mit Anja Schütze

    Hallo liebe Sachsen,

    in diesem Forum war ich bis jetzt nur ein RO-Member. In anderen Foren bin ich seit einiger Zeit aktiv (BW7, LSH, Rheinforum, Ladies). Ich sehe gerade, dass einer von Euch meinen BW7-Bericht über mein Date mit Anja hierher verlinkt hat. Ich dachte, dann kann ich den ja gleich hier hereinstellen. Ich werde dann auch künftig bei Euch posten. Der Bericht stammt zwar aus dem Jahr 2008, aber ich hoffe, Euch gefällt mein Personalgespräch mit Anja trotzdem.

    LG Hans


    Personalgespräch mit Anja Schütze

    Sehr geehrte Frau Schütze,

    unser weltweit tätiges Unternehmen, die Fuck & Blow Inc. mit Sitz in San Francisco, hatte Sie zum 01.03.2008 mit einer halbjährigen Probezeit eingestellt. Zu ihrem Aufgabengebiet im Pre-Sales-Bereich gehört die Anbahnung neuer Geschäftsbeziehungen in den Ländern Frankreich, Spanien und Griechenland. Sie unterstützen hierbei unsere Top-Führungskräfte im Vertrieb. Sie kommunizieren mit den Vorständen unserer potentiellen Kunden in deren Landessprache und schaffen ein Klima des Vertrauens und Wohlfühlens, was im Hinblick auf bevorstehende Geschäfts-Absch(l)üsse ein ausschlaggebender Faktor ist.

    Da das Ende Ihrer Probezeit bevorsteht, haben wir mit Ihnen vereinbart, ein Assessment Center mit Personalgespräch zu führen, das die Grundlage einer dauerhaften Zusammenarbeit mit Ihnen bildet.

    Aus diesem Grund hat sich unser CFO (Chief Fucking Officer), Herr Dr. Hans Glück, in dieser Woche mit Ihnen getroffen. Das Treffen fand in einem Stuttgarter Nobelhotel statt und Ihre Aufgabe war es, in den Sprachen der drei oben genannten Länder mit Herrn Glück zu kommunizieren und ihn davon zu überzeugen, dass das von Ihnen angebotene (fiktive) Projekt für seine Firma von allerhöchstem Interesse sei. Lesen Sie aus dem Bericht unseres CFO:

    „Frau Schütze hat schon im Vorfeld eine vornehme Professionalität bei der Vereinbarung des Gesprächstermins an den Tag gelegt. Zunächst erschien die Vorgehensweise kühl, aber in Bezug auf das Ergebnis konstatieren wir Ihr gerne, dass sie alle benötigten Informationen rechtzeitig und so präzise kommuniziert hat, dass keine Fragen offen geblieben sind. Sie hat bereits hier bestimmte Erwartungen geweckt und sich bei der gemeinsamen Erarbeitung der „Gesprächsagenda“ im Vorfeld des Treffens sehr kooperativ gezeigt.

    Das Meeting war auf 10.00 Uhr morgens terminiert und sollte 90 Minuten dauern. Ich wurde von Frau Schütze mit zwei zarten Küsschen links und rechts empfangen, genauso wie es in Frankreich Gepflogenheit ist. Frau Schütze war top gekleidet und hat eine sehr aparte Figur. Wir sind nach Austausch der üblichen Höflichkeiten recht zügig in einen engagierten und zum Schluss auch sehr hitzigen Dialog in der französischen Sprache eingetreten. Es war ein wunderbares Kommunizieren, wobei ein Wort das andere gab und wir bei der Hitze des Gefechts uns unserer etwas zu formalen Bekleidung entledigten. Dabei bemerkte ich, dass Frau Schütze unter ihrer sehr modischen Oberbekleidung vergessen hatte, ein kleines Kleidungsstück anzuziehen.

    Auf die Initiative von Frau Schütze, die mit mir die Schönheit spanischer Berge teilt, wechselten wir das Thema. Sie zeigte mir sehr anschaulich und griffig zwei Hauptgipfel der Sierra Nevada mit ihren wunderschön geformten Bergspitzen und ihren ästhetischen Bergflanken. Sie lud mich in das schöne weiche Tal zwischen diesen Gipfeln der Kategorie „D“ ein. Hier verweilte ich eine Zeit lang hin und her wandernd und konnte feststellen, dass Frau Schütze auch die nonverbale Kommunikation sehr gut beherrscht. Mit ihren schönen und wachen Augen und ihrem süßen Mund ist sie sehr wohl in der Lage, dem Geschäftspartner ein äußerst positives Gefühl zu schenken.

    Schon zu diesem frühen Zeitpunkt hatte ich die Ahnung, dass bis zu dem bevorstehenden Geschäfts-Abschuss nicht mehr viel Zeit verbleibt. Da ich jedoch noch einige Punkte vor dem Unterzeichnen des Kaufvertrags mit ihr klären wollte, verabschiedete ich mich schweren Herzens aus den spanischen Gebirgen.

    Da Frau Schütze mich nun in die südlich gelegenen tropischen Täler Spaniens führen wollte, verpasste sie mir der enormen Feuchtigkeit wegen einen Latexschutzanzug. Der Ausflug dorthin war einmalig. Wir „betrachteten“ das ganze von vorne, von hinten und auch von der Seite. Mal übernahm ich die Führung und mal gewann Frau Schütze die Oberhand. Dem tropischen Klima entsprechend und auch der gemeinsamen Aktivitäten wegen, verloren wir nun auch noch die allerletzten Kleidungsstücke. Spätestens jetzt war es Frau Schütze gelungen, eine sehr vertrauensvolle Stimmung herzustellen.

    Der nächste Punkt der Agenda führte uns nach Griechenland. Die Einreise in dieses Land ist von Frau Schütze gründlich und sehr sauber vorbereitet worden. Am Grenzpunkt gab es zwar das übliche Procedere (ja es ist wahr, es musste geschmiert werden), aber schließlich gelang die Einreise an dem kleinen Grenzübergang recht problemlos.

    Die Reise begann gemächlich und sehr lustvoll mit nonverbaler Kommunikation. Das änderte sich schnell als Frau Schütze erkennen ließ, dass sie durchaus ein begrenztes Gefallen an der einfachen und derben Sprache hat, die die griechischen Bauern im Mittelalter während des mittäglichen Geschlechtsaktes mit der Magd pflegten. Ich dokumentierte ihr damit aber auch, dass selbst der CFO eines internationalen Konzerns in der Lage ist, sich auf die Sprache des Volkes einzustellen.

    Auf Grund der zum Ende immer hektischeren Reise durch das Land der antiken Götter vergaßen sowohl Prüfer als auch Prüfling das Thema „Einwandsbehandlung“ und näherten sich schnell dem bevorstehenden Geschäfts-Abschuss. Hier zeigte Frau Schütze, dass sie auch geheime Wünsche Ihres Geschäftspartners erkennen kann. Sie beförderte mich mit einer schnellen Bewegung zurück nach Frankreich und trieb mich mit großem Einsatz der französischen Sprache dem Absch(l)uss zu. Ohne dass ich mir davor und auch einige Zeit danach großen Gedanken über irgendwelche Projektrisiken machen konnte, belohnte mich Frau Schütze mit einem sehr schönen Höhepunkt des Personalgesprächs. Das Geschäft war perfekt.“

    Sehr geehrte Frau Schütze, soweit zu dem Bericht unseres Herrn Dr. Glück. Wie Sie sich vorstellen können, hat unsere Konzernführung nach Studium des Berichts größtes Interesse an einer dauerhaften Weiterbeschäftigung mit Ihnen zum Ausdruck gebracht. Aus für uns aber nicht ganz nachvollziehbaren Gründen, können wir Ihnen derzeit immer noch keinen endgültigen Arbeitsvertrag anbieten.

    Wie wir aus höchsten Konzernkreisen erfahren haben, soll das Assessment Center mit Ihnen von allen "Mit-Gliedern" der Geschäftsführung, des Aufsichtsrats sowie der Hauptaktionäre persönlich wiederholt werden. Wir hoffen sehr, dass Sie dafür Verständnis haben. Aus diesem Grund wird sich unser Konzernführungssekretariat in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen und die etwa 25 Einzeltermine mit Ihnen vereinbaren.

    Für Ihre bisherige Arbeit in unserem Konzern danken wir Ihnen auf das Herzlichste und verbleiben

    Mit freundlichen Grüßen

    Abteilung Human Resources
    Dr. Hans Glück, CFO


    Die Fuckten

    Der Spaß mit Anja ist nicht gerade billig, aber meines Erachtens dennoch preiswert. Sie will für 90 Minuten inklusive Hotelbeteiligung € 340. Man kann sie während ihrer Deutschland-Touren in verschiedenen Städten (z.B. München, Nürnberg, Stuttgart) ausschließlich in Luxushotels besuchen. Es gibt keine Telefon-Nr oder Homepage, aber man kann den Kontakt per eMail ( super64cash@hotmail.com ) recht einfach mit ihr herstellen.

    Sie ist eine sehr schöne und auch sehr tabulose (FO/FT/ AV) junge Dame, die allerdings nicht küsst. Zickereien und Nachverhandlungen gibt es tatsächlich nicht. Wer damit leben kann, dass sie nicht küsst und mal tiefer in die Tasche greifen möchte und kann, wird richtig Spaß mit ihr haben.
     
  5. 2. Oktober 2009
    Hans-im-Glück

    Hans-im-Glück Obersachse

    Registriert seit:
    5. April 2008
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    401
    Teil 1 von 3

    Einleitung


    Es war nicht der Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. sondern eine Veranstaltung in Dresden. Es ging nicht um die Neuordnung Europas. Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar., nein, wir haben gefickt und wie? Doch jetzt der Reihe nach.

    In einem Dresdner Luxushotel direkt am Fluss auf der anderen Seite des Sächsischen Landtags fanden sich Fachleute aus aller Welt ein, die durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen ihre eigene Expertise zu verbessern suchten. Offiziell heißt die Veranstaltung „Internationaler Kongress für Beschaffung, Logistik und Fracht“ oder kurz „IBLF 2009“.

    Es gab keine Werbung für die Veranstaltung und das gedruckte Programmheft war so langweilig geschrieben, dass sich mit Anja Schütze nur eine einzige Dresdnerin anmeldete und das hatte seinen guten Grund. Mit „IBLF 2009“ kann in Dresden niemand etwas anfangen, doch Eingeweihte wissen sehr wohl um die wahre Bedeutung der Abkürzung. IBLF 2009 steht für Investigate, Blow, Lick and Fuck 2009 oder zu Deutsch: Ermitteln, Blasen, Lecken, Ficken.

    Etwa 400 Damen und Herren aus aller Welt und aus einer sehr verschwiegenen Branche geben sich das alljährliche Stell-Dich-Ein. Im weitesten Sinne kann man die Branche mit Ermittlungsdienstleistungen in delikaten Fällen umschreiben. Die Marktführer sind in „Starfucks“ und „Fuck & Blow“ aus Amerika, Fuckprom aus Russland, Fic Fac Foo aus Südkorea sowie Dick Ding Drin aus China.

    Eintreffen der Teilnehmer

    Unauffällig sind die Autos nicht gerade, in denen die Kongressteilnehmer vorfahren. Die Hoteldiener können gar nicht schnell genug die Gäste begrüßen und zum Bankett-Eingang führen. Meine hinreißende Kollegin Holly Berry und die Chefs von Fuck & Blow, Fuckprom und Dick Ding Drin begrüßen in ihrer Eigenschaft als Kongress-Komitee die eintreffenden Gäste. Das Hotelmanagement ist sichtlich bemüht die illustre Gästeschar möglichst unauffällig in den Bereich zu bringen, der dem Kongress vorbehalten ist.

    Wie üblich gibt es in der Empfangshalle ein großes Hallo mit Schampus und Häppchen. Ich stehe in einer Ecke und schaue amüsiert auf das bunte Treiben. Ich sehe jede Menge schöner, aber gleichzeitig auch gefährlicher Frauen in sehr aufreizenden Cocktail-Kleidchen, die nur spärlich die rassigen Kurven verdecken. Plötzlich bleibt mein Blick an einer jungen Frau hängen, die enorm heiße Kurven ihr Eigen nennt. Und ich weiß sofort, wer sie ist. Es ist die hinreißende Anja Schütze, mit der ich einst als CFO bei Fuck & Blow ein tolles Personalgespräch hatte, bei dem sie mir ihre Kenntnisse der französischen, spanischen und griechischen Sprache in einer unvergesslichen Art und Weise unter Beweis stellte.

    Ich hatte ihr ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt, aber der Vorstand, Aufsichtsrat und die Hauptaktionäre wollten aufgrund meines Berichts ebenfalls ein Personalgespräch mit Anja, bevor man ihr eine Festanstellung anbieten wollte. Ich hatte Fuck & Blow verlassen und bin über einige Umwege bei Star Fucks gelandet. In Gedanken fliege ich durch Anjas Personalakte und noch bevor sie bei mir am Tisch ist, erinnere ich mich daran, dass sie heute Geburtstag hat.

    Ich weiß, dass Anja nicht gerne auf den Mund küsst, aber als sie mit strahlenden Augen auf meinen Bistrotisch zusteuert und ich sie mit „Happy Birthday, liebe Anja!“ begrüße, legt sie ihre Arme und mich und küsst mich auf den Mund. Eine Minute lang lassen wir uns nicht los. Wir sind beide sichtlich berührt und hoch erfreut von dem Wiedersehen. Hinter Anja steht meine Chefin Holly Berry. Sie erkennt, dass der Moment nicht passt und dreht wieder ab, aber nicht ohne einen anerkennenden Blick für Anja und ein süffisantes Grinsen für mich. Gleich darauf sehe ich wie Holly mit Tom, meinem Ex-Chef von Fuck & Blow heimlich tuschelt. Okay, und jetzt weiß Holly garantiert, mit wem ich mit gerade so intensiv beschäftige.

    „Anja, wie geht es Dir? Bist Du jetzt festangestellt?“ Oh je, falsche Frage! Meine süße Anja verliert ihr Lächeln. „Scheiß Firma, komm doch zu uns meine Süße!“ „Echt Hans, meinst Du das ernst?“ „Na klar, Anja! Du könntest dann „unter mir“ arbeiten.“ „Hans, Du bist immer noch ein süßer alter Lustmolch!“ Während ich noch eine Weile mit Anja flirte, füllt sich der Saal mehr und mehr.

    Tom, der Chef von Fuck & Blow und meine Partnerin Holly gehen zum Rednerpult. Sie begrüßen die Gäste und erläutern das Motto und den Ablauf der Konferenz. Nach der Begrüßung soll ein erotisches Programm vorgeführt werden. Anschließend sollen unter den Teilnehmern Paare ausgelost werden. Die ausgelosten Paare erhalten einen Umschlag mit einer Aufgabe. Sie begeben sich auf die Zimmer, um die Aufgabe zu lösen. Dazu hat man ca. zwei Stunden Zeit. Der Tag soll mit einem kleinen Bankett und Drinks an der Bar seinen ersten Abschluss finden.

    Das erotische Programm interessiert mich weniger. Anjas geiles Fahrgestell aber umso mehr. Als Anja zu ihrem Chef gerufen wird, nutzt Holly die Gelegenheit und steuert auf mich zu. „Na mein kleiner geiler Hans, Du möchtest wohl die Anja flachlegen?“ Ich grinse nur. „Holly sag bitte meinem Ex-Chef Tom von Fuck & Blow, dass wir Anja einstellen wollen.“ „Oh je Hans, Dich hat es aber böse erwischt. Dann sehe ich mal zu, dass Dir das Losglück hold ist, mein Lieber!“ hauchte Holly und dreht mit einem vielsagenden Grinsen ab. Sie geht geradewegs auf Foo zu, den Chef von Fic Fac Foo, dem man nachsagt, er habe ein 25-cm-Geschoss in der Hose.

    Die Aufgabenstellung

    Mit großem Tam Tam werden die Lose gezogen und wie „der Zufall“ es will, wird Anja Schütze mir zugelost. Wir nehmen unser Kuvert in Empfang, Anja hakt sich bei mir unter und engumschlungen gehen wir zum Aufzug. Sie holt sich noch eine Tasche aus ihrem Zimmer, dann gehen wir ein paar Türen weiter zu mir. In meinem Zimmer angekommen öffnen wir den Umschlag. Anja muss mich verführen und mir im Taumel der Lust ein privates Geheimnis entlocken und ich muss widerstehen. „Na dann mal zu, Anja!“

    „Hans, kümmere Du Dich um den Schampus, während ich mich umziehe. Du kannst es Dir auf dem Bett bequem machen.“ Ich gehe zum Kühlschrank und öffne eine Flasche eines guten Riesling-Jahrgangssekt. Die zwei Gläser stelle ich auf das Tischchen neben dem Bett, ziehe mir die Schuhe aus und lege mich auf das Bett. Es dauert ziemlich lange, ehe sich die Tür zum Badezimmer wieder öffnet. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

    Mit einem Ruck richte ich mich auf. Mein Mund steht offen. Aus meiner eleganten hübschen Anja ist eine geile verkommene Bordsteinschwalbe geworden. Booaaah! Fast wär mir der Sabber aus dem Mund gelaufen. Das Outfit ist hammerhart. Sie hat sich geschminkt wie eine Straßennutte. Ihre geilen Möpse sind in einem schwarzen Leder-BH verpackt, der viel zu klein ist. Wenn sie sich bewegt, meint man jeden Augenblick, dass ihre prallen D-Cup-Geräte aus dem Geschirr hüpfen. Dazu hat sie ein schwarzes Netz-Top an und einen fetten Ledergürtel mit einer Mordsschnalle, eine superkurzen ledernen Minirock und einen schwarzen winzigen String-Tanga, den ich aber erst sehe, als sie sich frivol und ziemlich ordinär das Röckchen lupft.

    Ja, genau so sieht ein affengeiles Straßenmädchen aus. Ich hüpfe aus dem Bett und krall mir das höllenscharfe Biest. Wir sind sofort im Dirty Talk Rollenspiel. Meine Gedanken sind ohnehin schon auf unterstem Niveau angekommen. Ich greife ihr sogleich recht besitzergreifend mit einer Hand an den geilen Hintern und mit der anderen an ihre prallen Brüste. Und Anja ist nicht faul und packt mir in den Schritt. Die Zimmertemperatur macht einem Sprung um 10 Grad nach oben. „Zieh mich aus, Du kleines geiles Miststück, du süßes!“ Anja knöpft mir mein Hemd auf. Sie beißt mir in die eine Brustwarze und krallt sich mit der Hand in die andere. Zur Strafe haue ich richtig fest auf ihren Po.

    Langsam geht sie in die Knie und öffnet meinen Hosengürtel. Nach meinem Geschmack geht das viel zu langsam. Ich packe sie sanft an ihren schönen schwarzen Haaren und sage zu ihr „Je langsamer Du jetzt machst, desto länger ficke ich Dich in den Arsch!“ Das war eine schwache Drohung, denn jetzt wird Anja noch langsamer. Mir platzen fast die Eier und sie spielt am Reißverschluss herum. Ich beuge mich herunter und haue ihr ein paar Mal fest auf den Hintern. Endlich rutscht die Hose. Wieder kneift sie mich in die Brustwarzen, aber dann reißt sie mir mit einem Rutsch den Slip herunter, packt meinen Schwanz und fängt an, an ihm wie auf einer Zuckerstange zu lecken.

    „Verdammt, nimm ihn doch in den Mund, Du Luder!“ Aber Anja lässt sich nicht beirren und leckt und leckt. Ich werde so langsam zum Tier. Kurz bevor ich vor Geilheit platze, zieht sie sich mein Teil ganz tief rein. Und jetzt bläst sie mir den Marsch. Und wie. Ich taumle vor Lust. Nach ein paar Minuten muss ich das Blaskonzert abbrechen. „Keine Widerrede, komm hoch!“ Ich ziehe sie in die Senkrechte und fasse in ihrem Ausschnitt. Erst nehme ich ihr das Top und dann den Leder-BH ab. Ich werfe Anja auf das Bett und nehme ihr noch Minirock weg. Ihre Brüste sind so geil, dass ich nicht anders kann, als daran zu lecken, zu saugen und geil daran zu knabbern. Die andere Brust wird wollüstig durchgeknetet. So ein geiles Prachtweib!

    ... Teil 2 von 3 folgt in Kürze

    Teil 2 von 3

    Der Verlust der Beherrschung


    Ihr String-Tanga ist im Schritt schon nass. Sie ist geil wie Bolle. Ich nehme ihr auch noch den Slip. Sie hat jetzt nur noch den Ledergürtel an, der mich aber nicht daran hindert, ihre blank rasierte, geile Pussy zu lecken. Das scheint dem geilen Miststück zu gefallen. Unruhig und erregt rutscht sie auf dem Bett umher. Ich packe mit beiden Händen ihre Hüften, damit sie mir nicht entliehen kann. Mein Zeigefinger rutscht in ihre heiße nasse Spalte und sucht ihren G-Punkt. Sie wird geil und geiler und dann merke ich, dass sie dazu bereit ist. „Wo ist der Gummi? Ich fick Dich jetzt richtig durch, Du Luder!“ Sie montiert das Teil. Ich sage nur „Aufsitzen!“ und schon legt die geile Reiterin im Military Stil los. „Dreh Dich um!“ Sie versteht sofort und steckt sich meinen Hänschen-Klein in der „reverse cowgirl“-Position bis zum Anschlag rein. So kann ich sehen wir ihre Pussy auf meinen Stab auf und nieder hüpft, während ich gleichzeitig im Spiegel über dem Schreibtisch sehe, wir ihre Brüste auf und nieder hüpfen. Lieber Gott, was für ein geiler Anblick!

    In kurzer Folge probieren wir alle möglichen Stellungen aus. Wir sind beide einfach nur geil aufeinander. Am besten gefällt es uns vor dem Spiegel am Schreibtisch. Sie kniet auf meinem Sessel und hält mir den Hintern hin. Ich knalle sie von hinten durch und halte ihre großen Brüste in beiden Händen. Dazu küsse ich ihren Hals und Nacken und beiße zart in ihr Ohr. Das Bild im Spiegel verdoppelt unsere Geilheit. „Und jetzt kommt Dein geiler Hintern dran!“ Sie nimmt etwas Creme und bereitet sich kurz vor. Ich setze an, sie drückt leicht nach hinten und schon rutscht Hänschen-Klein ins anale Glück. Ich überlasse Anja zunächst das Tempomachen. Aber bald erhöht sie sowohl die Frequenz als auch die Amplitude ihrer Bewegungen. Und jetzt packe ich sie an den Hüften und wir rammeln wie die Wilden.

    Nach einer Weile tun ihr die Knie weh. Sie legt sie mit dem Rücken auf das Bett und ich „analysiere“ sie in der Missionarsstellung. Ich merke wie es in meinem Eiern tierisch zu Brodeln beginnt. „Pass auf, Du kleine versaute Bordsteinschwalbe! Ich schieß Dir alles ins Gesicht!“ „Ja, aber komm zum Spiegel.“ Anja zieht mich zum großen Wandspielgel hin. Sie kniet sich hin vor mich hin. Nimmt mir den Gummi ab und setzt zur finalen Blasattacke an. Ich stehe vor ihr und habe die Sorge vor lauter Geilheit umzufallen. Sie hält mich mit einer Hand am Hintern fest und bläst wie der Weltmeister. Nass, tief und schnell. Ich brülle auf und lasse meiner Lust freien Lauf. Das meiste landet in ihrem süßen geilen Mund. Als ich die Augen öffne, sehe ich, wie sie sich die Sahne aus dem Mund auf ihre geilen Titten laufen lässt. Und das vor dem Spiegel. „Mensch Anja, das war geil! Wenn das meine Nachbarn in B… sehen würden, da wär ich unten durch!“ Oh shit! An ihrem Grinsen merke ich, dass ich verloren habe. Sie weiß jetzt, wo ich wohne.

    Ich bin total fertig. Und ein wenig ärgere ich mich. Wir gehen zurück zum Bett. Für das erste ist unser Rollenspiel beendet. Ich denke mal, dass Anja selbst so geil war, dass sie ihre Aufgabe vergessen hat. Nur weil mich das Rollenspiel mit Anja als verkommenem Straßenmädchen so verrückt gemacht hat, habe ich für eine Sekunde die Beherrschung verloren. Anja grinst nur vornehm als sie meine Zerknirschung bemerkt. Wortlos reicht sie mir das Sektglas. „Und jetzt? Wo Du doch gewonnen hast, gehen wir wieder nach unten?“ „Ach nö, Hans! Lass uns doch noch ein wenig Sekt trinken, quatschen und …“. „Was und …? Du bist doch noch geil, du kleine Schlampe!“ Sie packt mich unsanft an meinen Schwanz.

    Die Festanstellung

    Ich schenke gerade vom Sekt nach, als mein Laptop auf dem Schreibtisch sich meldet. „Sie haben eine neue Post!“ Es ist Holly. Mit einer Voice-Nachricht sagt sie mir:

    „Tom von Fuck & Blow fickt mich gerade in den Hintern. Oh! Geil! Ja, mach weiter Tom. Ich habe ihm gesagt, dass wir- Oh, Ah - Anja …Ah… einstellen wollen, da ist ihm das Blut aus dem Schwellkörper entflohen. Er versprach mir hoch und heilig, dass sie morgen eine feste Anstellung bekommt. Warte mal, ich blase ihm den Schwanz wieder hoch … schmatz, schmatz, hmmmh! Er wird mit dem Umschnalldildo drei Stunden lang in den Arsch gefickt, wenn er sein Versprechen bricht. Scheiße, … das hätte ich nicht sagen sollen, jetzt wird das Scheißding - verdammt noch mal – überhaupt nicht mehr hart.“

    Am Schluss hatte Holly wie blöd gelacht. Anja fällt mir vor Freude um den Hals. Wir prosten uns zu und feiern ihre Festanstellung. Mitten im Kuschelgespräch auf dem Bett überkommt uns noch einmal die Geilheit. Sie krault mir den Sack und fängt ziemlich unvermittelt an zu blasen. „Ja, Du kleines geiles Luder! Blas ihn hart.“ Es dauert nicht lange und Anja hat meinen Schwanz wieder aufgeblasen. Ich ziehe sie in der Position 69 über mich und lecke ihre süße Pussy und ihre Lustperle. Meine geile Anja ist schon wieder tropfnass. Nun kommt auch noch ihr geiler Po dran, den ich mit der Zunge nass mache und sanft einen Finger hineinstecke. Sie wird so geil, dass sie wie besessen an meinem Schwanz lutscht.

    Ich muss sie bremsen und hüpfe aus dem Bett. Ich knie hin und widme mich in bequemer Arbeitshöhe ihrer geilen Muschi. Nun wird sie wieder geleckt und gefingert, was das Zeug hält. Nach einer Weile frage ich sie, ob sie Dildos dabei hat. Sie zeigt auf ihre Tasche. Ich reiche sie ihr und sie zaubert flugs zwei Vibratoren hervor. Einer verschwindet in ihrer Pussy und den anderen setze ich an ihrem Hintern an. Anja wird immer geiler. Plötzlich dreht sie sich auf dem Bett herum, legt ihren Kopf an der Bettkante tief in den Nacken und sperrt ihr Mäulchen auf. „Fick mich in den Mund, Hans!“ Die Vibratoren sind immer noch versenkt und brummen leise vor sich hin. Hänschen-Klein weiß was schön ist und begibt sich sogleich zwischen ihre Lippen. Ich stehe vor dem Bett, ficke Anja mal sanft mal härter minutenlang in den Mund. Sie hat zwei Vibratoren in sich. Ich drehe fast durch und grapsche nach ihren Titten. Wenn das nicht geil ist?

    Jetzt packt mich die grenzenlose Geilheit. „Zieh die Dinger raus! Jetzt lecke ich Deinen Honigtopf, Du geiles Miststück!“ Ich packe Anja, die mit dem Rücken auf dem Bett liegt, an ihren Hüften und hebe sie hoch. Ich lege mir ihre Oberschenkel über die Schultern. Ihr Kopf hängt nach unten. Und ihr Mund schnappt sofort nach Hänschen-Klein. In der stehenden Position 69 lecke ich ihr abwechselnd die Pussy und ihren geilen Po. „Hans, geh zum Spiegel, dass muss geil aussehen!“ Ich gehe ein paar Schritte zu dem großen Wandspiegel. Verdammt, Anja hat Recht, das sieht wirklich geil aus. Sie bläst wie wild meinen Schwanz und zappelt mit ihren Beinen zur Decke, während ich sie wie einen großen Pokal an der Hüfte halte und ihre patschnasse Muschi lecke. Nach ein paar Minuten wird sie mir zu schwer und ich trage sie zum Bett zurück.

    „So Hans, jetzt fick mich noch einmal auf dem Sessel durch. Aber richtig!“ Sie zieht mir mit dem Mund den Pirelli über und kniet sich wieder auf den Sessel. Hänschen-Klein bohrt sich langsam und tief in sie. Anja hüft schon wieder mit dem Hintern und fordert „Action“. Das kann sie haben. Minutenlang rammeln wir wie die Wilden. Dann will sie wieder in den Hintern gepimpert werden. Kein Problem. Ich steh auch auf AV. Mir rinnt der Schweiß in Strömen am ganzen Körper hinunter. Auch Anja hat einen nassglänzenden Rücken. Mehrfach wechseln wir die Stellung. Im Stehen, im Liegen auf dem Boden und auf dem Bett, von hinten und von vorne. Am Schluss zerrt sie mich noch einmal vor dem Spiegel und kniet sich in devoter Haltung vor mich hin und bläst wie der Weltmeister. Dabei guckt mich das verkommene Stück immer wieder geil an. Das Blasen macht ihr Spaß – keine Frage. Am Ende kriegt sie alles ins Gesicht, auf die Brust und den Rest saugt sie sich mit dem Mund aus dem letzten Winkel meiner Eier. Jetzt bin ich platt und total leer gesaugt.

    Unsere zwei Stunden sind fast um. So viel zum Reden sind wir gar nicht gekommen. Drei Viertel der Zeit hatten wir Sex in allen Variationen und Lagen. Und ja – Mist – ich hatte das Spiel verloren. Anja macht sich im Bad wieder frisch für das Bankett. Sie will schon mal vorgehen. Ich werde ihr folgen, wenn ich selbst geduscht bin. Kurz bevor sie mein Zimmer verlässt, umarmt sie mich noch einmal ganz fest, haucht ein leises „Danke“ und küsst mich zum Abschied zart auf den Mund.

    Ich öffne die Zimmertüre für Anja. Gerade rattert ein Zimmerkellner mit einem Servierwagen über den Gang. Statt Speisen und Getränke sehen wir Kondome, Gleitmittel, Dildos und Vibratoren darauf. Der Mann hat Schweiß auf der Stirn und scheint sehr beschäftigt zu sein. Aus allen Türen stöhnt und schreit es. Jetzt klingelt auch noch sein Handy. Anja und ich schauen uns grinsend an. Er hebt ab und wir hören: „Hallo Chef, …, ja, es ist alles paletti! … Wie es läuft? … Ja Chef, was soll ich sagen … der Kongress fickt!“

    ... Teil 3 von 3 folgt in Kürze

    Teil 3 von 3

    Die Fuckten


    Es war das zweite Treffen mit Anja. Sie hat mich in Dresden in dem beschriebenen Hotel besucht. Wir hatten uns für zwei Stunden verabredet und ich bat sie um das Outfit einer Bordsteinschwalbe und darum, dass sie Sexspielzeug mitbringt. Anja ist eine sehr schöne junge Frau. Sie hatte an dem Tag tatsächlich ihren 26. Geburtstag, aber da die Feier erst für das Wochenende geplant war, wollte sie an dem Abend mit mir feiern, was ich natürlich sehr gerne tat. Sie küsst nicht auf den Mund, aber weil wir uns schon kennen, durfte ich ihr zum Geburtstag einen kleinen Schmatz auf die Lippen drücken.

    Anja ist 165 cm groß, schlank, ca. 54 kg schwer und hat tolle D-Cup-Brüste. Sie hat lange schwarze Haare und ist top-gepflegt. Sie war sportlich elegant gekleidet, aber als sie aus dem Badezimmer kam, hat sie wirklich wie eine kleine geile Straßennutte ausgesehen. Sie hat ihr Makeup entsprechend angepasst und sah echt verboten aus. Ein irrer Auftakt für das Rollenspiel. Die Sexszenen mit Anja sind real, alles andere ist wie immer frei erfunden.

    Beim Sex ist Anja voll dabei. Sie ist so geil und so nass geworden, das war echt irre. Wir sind übereinander hergefallen und haben uns tabulos (FO/FT/ AV) vergnügt. Zickereien und Nachverhandlungen gibt es tatsächlich nicht, ihr Service ist all-inklusive. Sie küsst halt nicht, aber wer sich damit abfinden kann, wird eine geile Zeit mit ihr haben.

    Ein Schnäppchen ist der Spaß mit Anja ist nicht gerade. Für 1,5 Std will sie € 300 und für 2 Std € 400. Angesichts der Tatsachse, dass sie sehr gut aussieht und man mit ihr viele geile Dinge anstellen kann, finde ich ihre Dienste dennoch preiswert. Man kann sie während ihrer Deutschland-Touren in verschiedenen Städten (z.B. München, Nürnberg, Stuttgart) ausschließlich in Luxushotels besuchen. Es gibt keine Telefon-Nr oder Homepage, aber man kann den Kontakt per eMail ( super64cash@hotmail.com ) recht einfach mit ihr herstellen.
    Es gibt noch eine uralte Homepage von ihr: Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. Das Bild von ihr passt auch noch zu ihren heutigen Figur.

    Ich kann Euch Anja guten Herzens empfehlen und wünsche Euch viel Spaß mit Ihr

    Euer Hans-im-Glück
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Oktober 2009
  6. 26. Juli 2010
    Impudicus

    Impudicus Einsteiger

    Registriert seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    34
    Mit Anja über meinen Schatten gesprungen

    Meine Herren dieser Bericht wird der einzige unter diesem Nicknamen bleiben der Grund ist folgender.

    Ich bin hier im Forum schon seit ein paar Jahren unterwegs und bin eigentlich ein Verfechter des billigeren Vergnügens mit 80 - 100 Euro/30 Minuten aber schon da heulen ja sicher schon einige von wegen zu teuer auf.

    Deshalb gibt es auch keine Kommata oder sonstige verräterischen Kennzeichnungen die auf meine normalen richtigen Nicknamen im Forum hinweisen ich möchte den üblichen Belehrungen Anfeindungen und Meckereien der üblichen Verdächtigen aus dem Wege gehen ich hoffe die Direktion gestattet mir das und verzeiht.

    Ganz wichtig ist ich erzählte Anja gemäß Match`s Signatur nicht das ich schon lange im Forum aktiv bin oder Foren überhaupt kenne ihrer Aussage nach ist das auch bei den meisten ihrer anderen Kunden so das sie das Sachsenforum auch immer erst nach ihren Hinweisen in ihrer Email entdecken.

    Aber ich finde das viele von uns Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. falsch einschätzen und deshalb hat sie meinen Bericht verdient.

    Nun ist es ein paar Wochen her da war ich bei diesem Bericht über Anja mal wieder am masturbieren da fasste ich den Entschluß mal über meinen eigenen Schatten zu springen und Anja zu treffen.

    Letztenendes kostet Anja heruntergebrochen auch nur 100 Euro/30 Minuten so gesehen blieb ich auch meiner Linie treu.

    Ich nahm Anja`s Service in Anspruch das sie das Hotel besorgt und wir trafen uns im Inside Melia Hotel in Dresden nebenbei gesagt ein ordentliches Stück Hotel direkt im Zentrum Dresdens.

    Anja`s Art und Weise sich mit ihren Kunden zu verabreden kam mir dabei auch das erste mal unter die Buchung erfolgt ausschließlich über Email und wie sie es nennt diskreter SMS das lief aber wiederrum wie am Schnürchen so zuverlässig habe ich das bisher nie erlebt genauer gesagt überhaupt so hatte ich es bisher noch nie erlebt.

    Als alternder Herr rechnete ich mit etwas Erholung zwischen den sexuallen Aktivitäten und buchte von vorneherein 2 Stunden Spielzeit im nachhinein betrachtet eine gute Entscheidung beim 3 Abschuß war es schon richtige Arbeit wenn auch mein persönlicher Rekord in der Zeit seitdem ich Ü 40 bin.

    Anja ist wirklich ein geiles Stück Fleisch und das ist positiv gemeint schlank aber weiblich sportlich und bei Anspannung gut muskulös mit einem ordentlichen straffen Arsch und weichen natürlich aussehenden Silikontitten braungebrannt überall glatt rasiert wohlschmeckend und wohlriechend ich war begeistert über so viel gepflegte Erscheinung.

    Zur sozialen Kompetenz kann ich sagen das Anja eine sehr angenehme und aufmerksame Gesprächspartnerin ist was für eine Wohltat im Vergleich zu den Dresdner und Leipziger Osteuropäerinnen bei denen maximal nur sehr oberflächliche und gebrochenene Unterhaltungen etstehen wenn überhaupt.

    Zu Anja`s fachlichen Fähigkeiten als Hure wurde schon viel geschrieben und ich kann alles gelesene nur bestätigen.

    Sie bläst und lutscht mal sanft aber eher heftig mit variabler Tiefe die Eier wurden geleckt und gelutscht und die erste angestaute Ladung schoß ich ihr direkt ins Gesicht und auf ihre Sonnenbrille.

    Denn das erste gewählte Outfit hatte ich dem Wetter nach gewählt ich nenne es mal Beachbitch oder Strandschlampe ein Bikini der mehr zeigte als verdeckte verdammt hohe Acryl Plateau High Heels und die besagte Pornosonnenbrille.

    Im weiteren Verlauf der 2 Stunden erfolgte noch der Besuch einer Stiefellady in schwarzem Lack mit Fishnets gemixt und eines Schulmädchens mit Zöpfen und pinkfarbenen Netzstrümpfen.

    Bei der Auswahl dieser Outfits und deren Übermittlung per Email an Anja dachte ich nicht daran das wirklich alles so aussah aber Anja hatte zudem noch genügend andere kleine Outfits in ihrem Gepäck so das es auch locker 6 verschiedene Szenerieen hätten werden können.

    Ich möchte jetzt nicht behaupten ich hätte Anja so richtig durchgefickt selbst beim 2 mal kams mir relativ schnell nach vielleicht 15 Minuten aber es war einfach zu geil kurz vorm abspritzen ihre schaukelnden Titten seitlich im Spiegel zu beobachten während sie ich im stehen von hinten vögelte eine Abgang in der Intensität zu haben war dann schon eine Weile her muss ich gestehen.

    Nachdem wir die Flasche Rotkäppchen ausgetrunken hatten erschien Anja als notgeiles Schulmädchen und richtete meinen vor sich hin ruhenden Schwanz mit ihren saugenden Lippen wieder auf allerdings merkte ich nach einigen Minuten der Fickerei das es dadurch nicht nochmal zu einem Abgang reichen würde kennt ihr das Gefühl auch noch lange weiterstoßen zu können und es würde dadurch trotzdem nichts passieren?

    Also Gummi runter und Anja`s Gebläse kam wieder zum Einsatz da kamen wir der Sache schon näher.

    Am Ende wichste und zielte ich mit der rechten Hand Anja positionierte ihre Zunge an meinem Sack bei diesem Anblick kam es wie es kommen musste es kam zwar nicht mehr sonderlich viel aber immerhin.

    Mein Fazit ist für den normalen Wochengebrauch bleibe ich sicher bei Enjoygirls der Wohnung72 und so weiter aber ab und an werde ich auf Anja zurückgreifen und nach dieser Erfahrung auch mal noch ein paar ihrer Kolleginnen in dieser Preisklasse asuprobieren obwohl ich es mir viel besser nicht vorstellen kann.

    Impudicus
     
  7. 31. August 2010
    Kalifax

    Kalifax Sachse

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    60
    Anja - Preis vs Leistung

    Okay, nach langer passiver Teilnahme am Forum möchte ich zum heutigen Tag mal richtig in die Vollen gehen. Sprich meine schönsten Fickgeschichten der letzten Zeit.
    Fangen wir an mit dem preisintesivsten Erlebnis. Das war die allgegenwärtige Anja Super64cash@hotmail.com. Ich habe all diese Berichte über längere Zeit verfolgt, das einzige was mich immer abgehalten hat war der hohe Preis. Nachdem aber in jedem Bericht resümiert wurde, Anja wäre jeden Cent wert, war die Neugier dann doch stärker und ich ließ es auf den Test ankommen. Wenigstens einmal im Leben wollte ich eine dieser Edelprostis vernaschen. Man will ja auch mitreden können. Es lief über anfänglichen Emailkontakt und in zweiter Instanz dann über Handy. Es war auch terminlich gar nicht mal so einfach alles unter einen Hut zu bringen. Zum eigentlichen Hornorar von 300,- die Stunde kamen noch die Hotelkosten. gmmpf. Anja hat gebucht und ich habs ihr dann bezahlt. Ich war verdammt gespannt was mich erwartet. Und ich wurde erst mal nicht enttäuscht. Anja sieht wirklich gut aus. Rein Optisch mit das beste was ich bisher im Paysex vor der Nudel hatte. Oberweite - Hammerdinger. Arsch - sehr knackig. Gesicht - auch sehr niedlich. Etwas südländisch anmutend. Alles in allem, hält sie sich gut in Schuss. Von der Korperbräunung her empfand ich es etwas too much. Da muss sie aufpassen. Remember Daniela Katzenberger. Ihre Performance an sich war auch nicht schlecht, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Da hatte ich schon wesentlich aktivere Frauen, die mit richtig genialen Ideen (Stellungen,Verbalsex) glänzten. Trotzdem waren 1,5 h recht schnell rum. Auch da kennt sie keine Gnade, ich war keine 5 min zu lang bei ihr. Unterm Strich muss ich sagen: Anja ist mit Sicherheit gehobender Standart, aber für 300 Euro für 1,5 h erwarte ich irgendwie mehr. Ich vergleiche immer was andere Leute für die Masse an Geld leisten. Auch diese ganze Hotelgeschichte empfand ich extrem nervig. Wiederholungsfaktor 10%. Da ziehe ich mir meine Stammietzen jederzeit vor.
     
  8. 2. September 2010
    Altmann

    Altmann Jungsachse

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    20
    Anja - Klappe die 4

    Ja, mittlerweile war unser Date am Montag schon das 4 seiner Art und dabei wird es nicht bleiben. :up

    Für die wenigen die Anja noch nicht kennen, hier ist ihre Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. und am besten kontaktiert man sie per Email, die Adresse ist super64cash@hotmail.com

    Anja ist nichts für jeden Tag, Anja ist für mich der Sonntagsbraten egal an welchem Wochentag, sie ist die Fahrt mit dem Phaeton nachdem man den ganzen Tag Passat gefahren ist, sie ist teuer aber gut und wie schon viele geschrieben haben, für mich jeden Cent wert. :king

    Eingeperrt in der Kältekammer hier in Radebeul, wartete ich am Montag auf ihren Anruf damit ich sie vor dem Hotel abhole, sie kam völlig unauffällig, man hätte sie für eine Versicherungsvertreterin halten können.

    Und sie hat auch eine Versicherung zu verkaufen, die Versicherung mit Abspritzgarantie auf ihre Silikonbomben.:sperm

    Ich überließ ihr die Wahl ihrer Aufmachung und sie kam als Schwester Anja aus dem Bad, sehr schnell war ich meine Hose los und die 18 cm hatten es erstmal schön warm. :D

    Lange ist das nicht auszuhalten, warum auch, der Anblick von oben auf den bestrapsten Arsch, in ihr perfekt geschminktes Gesicht und in ihren Ausschnitt brachten mich auf den obligatorischen Tittenfick.

    Nachdem ich meinen Schwanz dazwischen legen ließ und Anja ihre Titten fest zusammenpresste und ihn richtiggehend wichste, dauerte es nicht mehr lange und ich bestimmt den Takt und fickte ihre Möpse bis die kleinen :sperm:sperm mit Schwung heraus schossen und über den Hals, das Kinn, die Nase und die Haare (sorry nochmal :rolleyes:) verteilt wurden.

    Einfach immer wieder ein geiler Anblick, nach einer knappen Woche Abstinenz extra dafür gespart, das war schon schwer. :böse

    Nach angemessener Sanierungszeit kam Anja später wieder als Straßennutte ins Zimmer, Netz und Lack und BlingBling wohin man schaute und sie begann alsbald wieder den kleinen Altmann aufzurichten, was ihr natürlich schnell gelang.

    Gummiert und losgelegt, für Turnereien bin ich zu faul, also die üblichen Varianten mit wechselnden Ausführungen, bis der Saft wieder stieg und ich es Anja ankündigte.

    Schnell glitt sie von mir hinunter, zupfte den Gummi vom Schwanz und wichstelutschterieb die Sahne :sperm:sperm aus mir heraus, fast so viel wie beim ersten mal, erstaunlich. :eek::up

    Fakt ist, anscheinend laufen den Berichten nach viele ihere Dates so oder ähnlich ab, mein viertes damit auch, aber so finde ich es auch gut.

    "Never Change a winning team", man weiß was man bei Anja bestellt und bekommt, ich war wie immer zufrieden und freue mich schon auf das nächste mal :up, dann aber in einem angenehmeren Ambiente. :feuer

    Altmann
     
  9. 1. November 2010
    Kläger

    Kläger Sachse

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    43
    Anja ganz heiß

    Auf Wunsch eines einzelnen Malers mal wieder ein Bericht über Anja, zu finden Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. und auch Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar.. :up


    Ich buche Anja nicht primär zum abspritzen :sperm:sperm um das es ja sonst zu geschätzten 90 % in diesem Gewerbe geht.

    Ich will auch Spaß haben, mich dabei, dazwischen und danach nett und flüssig unterhalten können und vor allem mag ich es sehr, mal keine Aufbauhilfe für Osteuropa zu leisten. :böse:D


    Das mache ich dann, wenn mir an normalen Tagen mal fast der Schwanz platzt und ich mir eine X-beliebige Nutte aussuche und einfach nur schnell den Druck loswerden will, sei es nun im Laufhaus, an der Straße oder auch mal in einem der großen Clubs. :sperm


    Mit Anja treffe ich mich jetzt schon regelmäßig fast auf den Tag genau seit nunmehr 5 Jahren , sie wies auch auf dieses Forum hier hin, bis dato wusste ich auch noch nicht, das es solche Foren gibt. :eek:

    Und ich kann nur sagen, es passt einfach immer wieder wunderbar. :uengel


    Anfrage, Terminvereinbarung, Termintreue, Pünktlichkeit, ich habe noch nie erlebt das etwas davon nicht klappte, das alleine schon freut einen ebenso zuverlässigen Menschen wie mich.:rolleyes:

    Wie an diesem vergangenen Mittwoch wieder, da hatte ich mich vom schreiben eines Beitrages im Forum kaum beruhigt, da klopfte Anja mal wieder an meine Zimmertür. ;dops


    Da war dann mein ganzer Ärger wie weggeblasen, erst im übertragenen Sinn, nach 15 Minuten dann auch im wörtlichen Sinn. :p


    Anja hatte sich fix nett angestrapst und schick gemacht, so das die erste Runde wieder einmal ein PaschaBlowJob war, ich saß im Sessel und sie kniete davor, zum Schluss stand ich und sie kniete immer noch und das sollte sich bis zum anspritzen in ihr auf Wunsch übertrieben geschminktes Gesicht nicht ändern. :up


    Anja entfernte schnell alle Spuren und ihr Make Up, denn ich hatte einen Saunagang geplant, vorher hatte ich sie natürlich gefragt, ob sie saunieren geht und mag.

    „Natürlich“ schrieb sie „Ich wedel dir auch einen“, da dachte ich natürlich an etwas anderes, hatte auch schon Angst um meinem Gesundheitszustand bei der Hitze, aber es kam anders als ich dachte. :lach


    Also ab in den Wellnessbreich, erstaunlicherweise waren wir fast allein, der anwesende andere Mann ging auch bald, nicht ohne das man in seinen Blicken lesen konnte, „Geile Sau, wo gibt’s die zu mieten?“ :emot

    In der finnischen Schwitzebude selbst scheint sich Anja ganz gut auszukennen, erst wurde von ihr frische Luft in die Kabine gewedelt, dann eroberte sie mit mir die oberste Bank und endlich konnte man auch mal in einer Sauna labern, sonst ist das ja nicht so gern gehört.

    Nach 10 Minuten erklärte sich auch das wedeln aus ihrer Ansage, denn Anja erledigte den Aufguss und verteile dann noch den Wasserdampf mit ihren Handtuch, eine ausgebildete Saunameisterin hätte es nicht besser gemacht, Respekt. :up


    Was mir auch gefiel, sie versteckt sich nicht hinter ihrem Handtuch, oder sitzt mit zusammengekniffenen Schenkeln da, ganz locker wie im Zimmer wird da gelümmelt und getan, so geht entspannt.


    Insgesamt reichte es für 3 Gänge mit einer abschließenden Massage durch Anja im Hoteleigenen Massagezimmer, ich revanchierte mich später oben im Zimmer dafür.

    Das Zimmer, bzw. das Badezimmer wurde danach wieder zum Umkleideraum und Anja kam als aufgetakelte Straßennutte wieder ins Zimmer, dafür braucht es meiner Meinung nach einen Waffenschein. :eek::up

    Sie schnappte sich das wieder gefüllte Glas Sekt und machte sich kurz darauf wieder über meinen schlaffen Schwanz her, der sich trotz der Sauna wieder schnell erholte und auch länger halten sollte als gedacht.

    Kurzum, nach einer halben Stunde Vögelei, was für mich einen Rekord darstellt, fickte ich zum Abschluss abwechselnd ihren Mund und ihre dicken Titten, bis ich mich wieder auf ihrem Gesicht verteilte, danach war aus mir aber auch die Luft komplett heraus. :nein:D


    Anja bekam noch ihre Massage, wir knabberten noch die letzten Sushiteile und spülten sie mit dem letzten Sekt herunter, dann waren die 4 Stunden auch schon wieder einmal um.

    So gut geschlafen habe ich schon eine ganze Weile nicht mehr wie nach diesem Abend, Anja, der Mittwoch war nicht alle Tage, ich komme wieder, keine Frage. :up


    Kläger
     
  10. 8. November 2010
    Tumblings

    Tumblings Einsteiger

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    59
    Anja (super64cash@hotmail.com)

    Da ich nach einer längeren Pause zuletzt wieder die Gelegenheit hatte Anja zweimal zu treffen, möchte ich mal wieder berichten. Allerdings bin ich zu faul einen detaillierten Bericht zu schreiben, wie ich es früher getan habe. Ich denke aber, dass es in der Berichtshistorie inzwischen ausreichend Details über Anjas Performance zu lesen gibt, so dass ich mich auf die harten Fakten beschränken kann ;-)

    Das wichtigste, was ich zu Anja sagen kann ist, dass sie einfach unverändert Qualität abliefert, in jeder Beziehung. Anja sieht genauso bezaubernd aus, wie eh und je, ihre Figur ist und bleibt ein (feuchter ;-)) Traum und ihr Styling grenzt an Perfektion. Dabei ist Anja nach wie vor die unkomplizierte, bodenständige und humorvolle Person, mit der man Pferde stehlen könnte.

    Kurz zu unserem letzten Treffen: Anja empfängt mich in ihrem Hotelzimmer, herzliche Begrüßung. Ihr Styling wie gewohnt perfekt nach meinen Wünschen, haut mich dennoch wieder mal um. Wir beginnen mit einer netten Unterhaltung bei einem Gläschen Wein, bis Anja bald anfängt, sich mir unsittlich zu nähern ;-)
    Hier nun die Kurzfassung unseres zweistündigen Zusammenseins: Zwei unglaublich heiße Outfits. Drei Runden heißer, geiler, unanständiger, abwechslungsreicher Sex. Drei Abgänge, von denen zwei Anjas wunderschön geschminktes Gesicht verzieren und der dritte sich auf ihren Brüsten verteilt. Zwischendurch angenehm lockere, humorvolle und geistreiche Unterhaltung, bei der ich immer wieder etwas lernen kann ;-)

    Für mich ist ein Treffen mit Anja einfach Genuss auf höchstem Niveau, den ich mir immer wieder gerne gönne.

    Grüße
    t
     
  11. 27. November 2010
    Feuchte Nase

    Feuchte Nase Einsteiger

    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    27
    Der Praxistest

    Es war vor kurzem irgendwo bei uns in Sachsen, da wo die schönen Mädchen auf den Bäumen wachsen.............

    Die Sprechstundenhilfe war gerade gegangen, ein Privatpatientin hatte zwar noch einen Termin erbeten, aber das kommt ab und an mal vor und die Administration mache ich in solchen Fällen öfter allein.

    Ich befand mich gerade in der Teeküche als die Eingangstür aus dem Schloss glitt und wieder zufiel.

    "Hallo Herr Dr." hörte ich eine Frauenstimme sagen, "Ich müsste als allererstes ganz dringend mal ihre Toilette benutzen", gefolgt vom klacken hoher Hacken, als Mann geht einem bei diesem Geräusch ja immer das Herz auf.

    Ich setzte mich also noch an den Rest der Abrechnung, leerte die Geldkassette mit den gesammelten Praxisgebühren, zählte, verglich mit den Patientenzahlen und aktualisierte das Kassenbuch für den Steuerberater, selten hält man in der täglichen Praxis Bargeld in der Hand.

    Im Vorzimmer klackten wieder Absätze und ich beendete bald darauf meine Arbeit, um die Patientin abzuholen, trat aus dem Beratungszimmer heraus und mir stockte der Atem.

    Mein Blick glitt über schwarze Lack High Heels, an den schwarzen Nylonstrümpfen entlang immer weiter höher und stoppte zuerst einmal am Übergang zum Rock.

    Denn dort konnte man ein Stück nackte Haut und einen Strapshalter sehen, da der Rock des rosafarbenen Businesskostüms einfach zu kurz war, um bei übereinandergeschlagenen Beinen noch irgendetwas vollständig bedecken zu können.

    Meine Patientin blickte von ihrer "Gala" Zeitung auf und ich blickte in ihren Ausschnitt hinein, das von einem Kollegen geschaffene Dekolleté sprang mich förmlich an, der Blazer hatte offensichtlich Mühe die Pracht im Zaum zu halten.

    Ich bat die Patientin mir in das Beratungszimmer zu folgen, sie stand auf klackerte auf Augenhöhe in die richtige Richtung, allerdings folgte sie mir nicht, sondern schritt voran.

    Das erlaubte mir, das ganze Ensemble von hinten zu betrachten, der Rock rutschte beim gehen hin und her und gab jedes mal einen Blick auf den Spitze der Strümpfe frei.

    Ich bot ihr an Platz zu nehmen und mir ihr Anliegen zu schildern, allerdings war ich abgelenkt, denn ich konnte ich vom Platz hinter meinem Schreibtisch die Aussicht aufs Buffet voll und ganz genießen.

    Sie wünschte einen kompletten Checkup für alles was in mein Fachgebiet fallen könnte, also bat ich sie sich frei zu machen, da ich ihre Brüste zuallererst auf eventuelle Verhärtungen abtasten wollte.

    Sie legte langsam ihren Blazer ab und mir wurde es noch enger in der Hose als es die ganze Zeit schon war, zum Vorschein kamen 2 schöne große Brüste in natürlicher Form, Kollege, gut gearbeitet.

    Beim abtasten konnte ich nichts ungewöhnliches feststellen, ich ertappte mich allerdings dabei, wie das abtasten zum abgreifen wurde, das darf natürlich im Tagesgeschäft nie passieren.

    Zum Glück schien es meine Patientin nicht sonderlich zu stören und ich bat sie, auf dem Stuhl im Behandlungszimmer Platz zu nehmen.

    Sie zog sich den Rock einfach hoch, setzte sich hin, legte sich zurück und platzierte ihre Beine auf den Beinhaltern.

    Allerdings hatte sie vergessen ihren Slip auszuziehen, so wurde er einfach beiseite geschoben, bei der Gelegenheit öffnete sie auch gleich ihre Schamlippen mit ihren eigenen Händen.

    Ab diesem Zeitpunkt hatte ich selbst keine Ruhe mehr für das kleine Rollenspiel, ich stand neben dem Behandlungsstuhl, öffnete meine Hose und stopfte ihr meinen schon steifen und zuckenden Schwanz in den Mund.

    Ich stieß nur wenige male zu, dann war es auch schon soweit, mein Schwanz verließ ihren Mund und ich spritzte ihr schön das Gesicht voll

    Der erste Spritzer war offensichtlich im Mund gekommen, Sie schob den Saft mit der Zunge heraus und er tropfte über ihr Kinn herab worauf ein geiles Grinsen folgte.

    Mein primäres Geschlechtsorgan war noch steif, also zog ich mir sehr schnell einen Gummi darüber, stellte mich vor den Stuhl und schob ihr sofort meinen Schwanz in die vorbereitete und schon feuchte Möse.

    Leider hält die Steifheit nach dem ersten abspritzen nicht sehr lange an, so konnte ich Sie nur recht kurz stoßen und mir dabei ihr geil vollgespritztes Gesicht anschauen.

    Leider hatte ich noch nie einen 3er, weder mit 2 Frauen noch mit einem anderen Mann, ich stelle es mir aber jedes mal sehr geil vor zu ficken und dabei zuzusehen wie der andere seinen Schwanz an ihr befriedigt und ihr dann genauso geil in Gesicht wichst.

    Im Smalltalk darüber sagte sie mir, das sie das auch anbieten könnte, eventuell bei einem der folgenden Treffen.

    Nachdem meine Patientin sich frisch gemacht hatte, erschien sie als meine geile Sprechstundenhilfe mit roten Overknee Stiefeln und Netzstrümpfen und stöckelte an der geöffneten Tür vorbei.

    Ich schaute wo sie hin wollte und ging hinterher, Sie saß gelangweilt hinter dem Desk und spielte mit ihren Haaren.

    Ich trat heran und hielt ihr wieder meinen Schwanz vors Gesicht, nachdem Sie auch gleich griff, ihn sich in dem Mund legte, saugte, lutschte und meine Eier kraulte und verwöhnte.

    Als der Stahl gehärtet war, kniete sie sich auf den Drehstuhl, stützte sich mit den Unterarmen auf dem Tisch ab und ich konnte schön von hinten einfahren.

    Der schön gebräunte Arsch von oben, die Strapshalter die über die Flanken liefen und die Netzstrümpfe hielten, diese Pornooptik ließ es wieder nicht zu, das ich mich lange zurückhalten konnte.

    So knallte ich meine Erbanlagen ins Kondom hinein, wollte aber gar nicht mehr herausziehen, da fiel mir auch noch der blöde Spruch ein "Laß ihn drin, laß ihn drin, bis ich eingeschlafen bin", sagte ihn laut und alle Anwesenden brachen in lautes Lachen aus.

    Aber wenn meine Patientin nun schon mal da war, bereitete ich alles für eine ordentliche Untersuchung vor und wir führten die dann auch noch durch, alles o.B.

    So vergingen 30 Minuten, mein Arbeitsgerät war schon wieder halb steif, allerdings kenne ich mich auch.

    Ein drittes abspritzen geht trotz immer hoher Erregung nur durch eigenen Handarbeit, also hockte sich meine Patientin vor mich hin und ich rieb ihr meine letzte Ladung Sperma ins Gesicht, es kam zwar nicht mehr viel, aber dafür war es schön weiß und fest, ein sehr schöner Kontrast zum perfekt geschminkten Gesicht.

    Nachdem wir uns wieder komplett hergerichtet hatten, was bei mir um einiges schneller ging, händigte ich Frau Schütze noch das vereinbarte Honorar aus und wir verabredeten noch einen Termin für eine Weihnachtsnummer zu finden.

    Ich freue mich jetzt schon, werde jetzt diesen Bericht abschicken und nochmal schön den Handbetrieb einschalten bevor meine Frau vom einkaufen kommt, das Leben kann so schön sein.


    Feuchte Nase
     
  12. 14. Dezember 2010
    Victorinox

    Victorinox Einsteiger

    Registriert seit:
    21. November 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    7
    Ein etwas anderer Bericht über Anja

    Ich habe es ja seit 2007 nicht hinbekommen, mal etwas mehr über Anja zu schreiben.

    Nun werden wir uns in der Vorweihnachtszeit einmal mehr treffen und das möchte ich zum Anlass nehmen dies endlich einmal zu tun.

    Heute im Schneetreiben überlegte ich im warmen Straßenbüro, wie oft ich Anja schon traf und ich kam auf 10 - 12 Treffen, jeweils zwischen 3 und 5 Stunden, direkt Buch geführt habe ich da auch nicht.

    Die Pornografie in Wort und Schrift ist auch nicht direkt mein Metier, aber darüber wurde bei und mit Anja auch schon reichlich Schriftwerk verfasst.

    Die Treffen mit Anja haben aber auch nicht immer nur und dauernd etwas mit Sex zu tun, natürlich gibt es den auch, aber ich genieße auch sehr ihre Gesellschaft, die Gespräche, die Witze und immer gern wieder eine andere Sichtweise von bestimmten Dingen im privaten und beruflichen Bereich.

    In meinen Augen macht genau das den Unterschied aus, Anja ist nicht nur eine sexuell sehr anregende und aufregende Gespielin, das dürfte mittlerweile jeder wissen.

    So ungewöhnlich wie das vielleicht für andere klingt, mit Anja kann man auch wunderbar reden, diskutieren oder einfach nur den größten Unsinn labern.

    Für einige schwere private Situationen in den letzten beiden Jahren hatte sie auch genau die, rückwirkend betrachtet, richtige Ansicht und die richtige Nase und half mir damit einen großen Fehler zu begehen, dafür gilt ihr der größte Dank überhaupt.

    Am Anfang fühlte ich mich bei den Treffen immer ein wenige sexuell überfordert.

    Das kann auch an dem Druck gelegen haben, eventuell nicht die Leistung bringen zu können, die andere in ihren Berichten beschrieben.

    Allerdings war diese Angst beim ersten Treffen nach der ersten Runde verflogen, sozusagen wie weggeblasen.

    Auf jeden Fall können auch Ottonormalsexler wie ich immer noch was lernen, was man im privaten Bereich durchaus gebrauchen kann.

    Das soll es nun gewesen sein, ich hoffe ich liege in einem Hardcore Sexforum wie hier mit meiner Schilderung nicht komplett daneben und freue mich auf einige weitere Treffen mit Anja


    Victorinox
     
  13. 23. Januar 2011
    seneca

    seneca Einsteiger

    Registriert seit:
    8. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    26
    bei meinem mehrtägigen Aufenthalt in Dresden wurde ich durch Anregungen auch dieses Forum geradezu animiert mein Glück bei Anja und Anna-Lena zu versuchen. und als positiv eingestellter Mensch ist einem eben auch das Glück hold und beide haben zugesagt. die Kommunikation verlief reibungslos, zunächst bei Anja auf ihre Standard Email geantwortet konnte sie meinen Wunschtermin akzeptieren. ebenso bei Anna-Lena.

    da ich erst sehr spät in Dresden ankommen würde und den halben Tag im Flieger saß habe ich Anja vorgeschlagen, dass wir eine bar aufsuchen, was sie aber nicht wollte. dafür hat sie den Schampus mitgebracht. kurze SMS Bestätigung, dass der Termin - sowohl bei mir klappt - sie fände auch eine kleine Verschiebung nicht schlimm- und ich freute mich auf ein - wie sich herausstellen sollte- gigantisches Date.

    es gelang mir auch noch ein paar Flaschen meiner Lieblingssorte Pieper Heidsieck zu besorgen und nach dem abseifen des Reisestaubes harrte ich der Dinge, die mich in wenige Augenblicken erwarten sollten. absolut pünktlich erschien sie dann.

    zuerst: sie braucht unbedingt neue Photos, die alten sind viel zu schlecht für diesen Traumkörper. sie strahlt Sexappeal aus bis zum abwinken. sehr wohlige brüste ein Wahnsinnshintern, geile Figur, ein bildhübsches Gesicht. das Makeup dezent- nicht nuttig, die Kleidung elegant. einfach ein traum. sie hatte tasächlich etwas gekauft, so dass wir zunächst ein Gläschen zum warm werden einschenkten.

    sie ist intelligent, eine gute Unterhalterin. ich liebe so etwas. dann zog sie mich an sich heran und zeigte mir warum sie von allen (den meisten ) hochgelobt wird. sie kann sich so geil bewegen, dass es unmöglich war die Beherrschung nicht zu verlieren. es war keineswegs Porno Sex - es war viel besser.

    das ganze macht hungrig , so dass die Hotelküche kurz vor Mitternacht uns noch zwei Steaks in die Pfanne hauen durfte- es endete in einem nackt- kein Schreibfehler- essen. sie wechselte kurz das outfit, brachte Spielzeuge in verkehr und es ging genau so gigantisch weiter. sie ließ sich auch von mir ausgiebig verwöhnen und ich bin mir sicher, dass sie es auch genossen hat.:)

    dann machte sich der Jetlag bei mir dann doch bemerkbar und die vereinbarte zeit war auch schon lange überschritten. wir vereinbarten das sie am nächsten morgen 9 oder 10 noch mal kommen sollte, denn Dresden wollte ich auf jeden Fall ausnutzen.

    der nächste morgen: wie immer pünktlich, gestylt,- einfach perfekt. wir machten da weiter wo wir die Nacht zuvor aufgehört hatten. ich fühlte mich himmlisch. dann musste ich jedoch zu meinem Job, bekam jetzt aber schon bedenken, denn wie sollte das noch besser werden können?

    -----------------------------------------------------------------------

    So war das wirklich gruselig zu lesen. Weil der Bericht es aber verdient, habe ich mal willkürlich ein paar Absätze eingefügt und weil ich gerade beim Verderben war, auch die automatische Rechtschreibkoffektur laufen lassen. Man muss die Leute ja unterstützen, die dem Handy willenlos ausgeliefert sind. :emot

    Danke für das Posting!

    Lionel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Januar 2011
  14. 31. Januar 2011
    Hans-im-Glück

    Hans-im-Glück Obersachse

    Registriert seit:
    5. April 2008
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    401
    Anja und das Geheimnis des antarktischen Eiswurms

    Teil 1 von 2

    Am Arsch der Welt


    Nicht wenigen erscheine ich als sonderbarer Kauz. Fernab von jeglicher Zivilisation lebe ich in einer kleinen Forschungsstation und trotze dem fürchterlichen Schneesturm, der gerade über der Antarktis tobt. Ich bin Biochemiker und Mitarbeiter des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI). Seit einem Jahr sitze ich nun in der Eiswüste am Südpol. Die Neumayer III Station des AWI liegt im Ekström-Schelfeis in der Atka-Bucht des nordöstliches Weddell-Meer auf der Position 70°40´S, 8°16´ W.

    In Neumayer III arbeiten 9 Kollegen von mir. Mein Arbeitsplatz liegt nochmal 40 km südlich davon. In meiner gut geheizten Station habe ich ein kleines Labor, ein Wohn- und Schlafzimmer sowie einen schönen großen Sanitärblock mit Whirlpool. Wenn das Wetter mitspielt und der Sturm nicht zu sehr tobt, kann ich mit meiner Satellitenschüssel telefonieren und im Internet surfen. Ich schreibe Anja eine SMS. „Wirst Du kommen Anja, bei diesem Sauwetter?“

    Anja lebt in Sachsen, in der Nähe von Dresden. Respekt, sie hat den Auftrag angenommen. Ungeachtet der schlimmen Wetterverhältnisse macht sie sich für unser Treffen im „Dienste der Wissenschaft“ bereit. Ihr Blick aus dem Fenster verheißt nichts Gutes. Der Wind peitscht die Schneeflocken mit eisigen Böen vor sich her. Wer nicht muss, geht heute nicht vor die Tür und schon gar nicht auf Reisen. Sie schaut auf ihr Satelliten-Handy, lächelt und schreibt „Natürlich komme ich zu Dir! Bin schon fast unterwegs.“

    Meine Mission ist geheim. Das AWI hat mich im Rahmen eines von japanischen Geldgebern finanzierten Projekts buchstäblich an den Arsch der Welt geschickt. Ich bin der einzige Wissenschaftler gewesen, der die Strapazen auf sich nehmen wollte. Es geht um die Gewinnung eines Medikaments aus dem Körper des Eiswurms.

    Der Eiswurm

    Der Mesenchytraeus solifugus ist ein schwarzer, etwa eineinhalb Zentimeter langer und rund einen Millimeter durchmessender Wurm, der nur bei Temperaturen um den Gefrierpunkt aktiv ist. Der Wurm ernährt sich von Mikroorganismen, die im Gletschereis eingeschlossen sind.

    Bis vor kurzem glaubte man, dass das Tier nur auf der nördlichen Erdhalbkugel zuhause ist, aber nun wurde eine Mutation des Wurms von japanischen Forschern auch in der Antarktis entdeckt. Man fand heraus, dass der Südpol-Eiswurm in seinem Körper eine sagenhafte Substanz enthält. Und da ich nicht nur ein guter Biochemiker bin, sondern auch noch latent an erektiler Dysfunktion (ED) leide, bin ich der ideale Kandidat für die Japaner. Sie haben eine Mordssumme in das Geheimprojekt investiert. Wenn ich erfolgreich bin, können Millionen von Männern in der ganzen Welt glücklich gemacht werden. Und ihre Frauen natürlich auch.

    Unterwegs im Schneesturm

    Anja ist unterwegs. Es ist schon dunkel und sehr kalt. Das Wetter ist grauenhaft. Im dichten Schneetreiben kann man manchmal keine 10 Meter weit sehen. Sie und ihr Begleiter kommen nur langsam voran. Sie greift nach ihrem Satelliten-Handy und schreibt mit flinken Händen. „Hans, es wird später, aber ich werde kommen!“ Gleich darauf vibriert das Handy, Anja grinst als sie meine Antwort liest: „Na, ich hoffe doch schwer, dass wir beide kommen werden. Und am besten nicht nur einmal!“

    Meine Arbeiten sind so weit voran geschritten, dass ein erster klinischer Selbsttest unmittelbar bevor steht. Für die Entwicklung des Präparats Neho (New Hope) gibt es einen engen Zeitplan. Ungeachtet des wütenden Sturmes am Südpol erwarte ich mit Anja eine Probandin, mit der ich das Medikament Neho testen werde. Anja ist schon gestern über Frankfurt, Santiago de Chile und Punta Arenas mit dem Flugzeug in Neumayer III gelandet. Per Heli sollte sie für drei Tage zu meiner Station gebracht werden. Aber nun wird sie des Sturmes wegen von Greg unserem Musher und seinen Hunden in einem Schlitten zu mir chauffiert. Und das bei dem Schneesturm! Die arme Anja. Sie ist wirklich tapfer. Den Japanern und mir ist der Test zwar wichtig, aber angesichts des Wetterdramas simse ich ihr: „Pass auf. Bitte kein Heldentum!“

    Der Schneesturm wird immer wütender. Zeitweise kommen Anja und ihr Begleiter nur im Schritttempo voran. Das Handy vibriert erneut. Anja grinst grimmig als sie die Heldentum-SMS von mir liest. „Ich bin keine Heldin, aber ich bin geil. Keine Sorge, ich werde doch gefahren!“

    Ich lese Anja’s Email nun zum zehnten Mal. Sie ist nicht nur eine schöne Frau; sie weiß auch was sie will und ja, wenn Sie einen „Auftrag“ annimmt, dann wird der auch durchgezogen. Über Satellit kann ich den Standort des Hundeschlittens orten. In einer Stunde wird sie da sein. Es wird Zeit, das Neho einzunehmen und mich im Bad auf die Begegnung mit diesem herrlichen Geschöpf vorzubereiten.

    Neho – das Medikament

    Das Medikament ist etwa 1000 Mal wirksamer als Viagra, Cialis und alles andere. Bis jetzt sind keine gefährlichen Nebenwirkungen bekannt. Im Gegensatz zu den bekannten Präparaten, die über Stunden für eine Dauererektion sorgen, wirkt Neho nur in Verbindung mit optischen und anderen sinnlichen Reizen. Ist der Patient den Reizen ausgesetzt, stellt sich auf natürliche Weise eine Erektion ein. Sie verschwindet ebenso natürlich, wenn der Patient nicht mehr unter dem Einfluss dieser Reize steht. Das ist revolutionär. Das Medikament wird – soviel sei verraten – aus der Haut des Eiswurms gewonnen.

    Erwartungsvoll, gestriegelt und gebürstet sitze ich da und warte auf Anja. Sie ist sicher ganz durchgefroren, wenn sie bei mir eintrifft. Das Telefon brummt. „Nur noch 10 Minuten! Dann bist Du fällig, Hans!“ Ich drehe den Hahn des Whirlpools auf. Ich öffne eine schöne Flasche Rosso di Montalcino Jahrgang 2003. Auf dem Tisch habe ich Antipasti stehen, die Kerzen tauchen meinen Wohn-/Schlafraum in ein warmes Licht, das sich im Glas der edlen Weingläser bricht wie ein Regenbogen im Frühlingsschauer.

    Das Brausen des antarktischen Sturmes mischt sich mit dem Gebell von Hunden. Greg und Anja sind da. Hastig schlüpfe ich in den schützenden Overall und gehe vor die Tür. Greg hilft Anja aus dem Schlitten. Sie ist so dicht verpackt, dass ich sie noch nicht mal küssen kann. Ich schiebe Anja aus dem eisigen Wind und in den schützenden Vorraum meiner Station. Greg will nicht bleiben, sondern sofort zurückfahren. Er kümmert sich nur kurz um die Hunde, winkt lässig mit der Hand und ist in wenigen Augenblicken im dichten Sturm untergetaucht. Ich gehe zurück ins Haus zu Anja.

    „… jetzt wird verdammt noch mal …“

    Sie hat die Kapuze nach hinten geworfen. Der trockene Schnee fällt zu Boden und fängt in meiner warmen Bude gleich an zu schmelzen. Anja schält sich aus ihrem dicken Pelzmantel. Sie sieht süß und sehr sexy aus - sogar in den dicken Winterklamotten. Wortlos nehme ich sie in die Arme und küsse ihren immer noch sehr kalten Mund. Ihre schönen Augen blitzen mich an. Voller Lust denke ich an die geilen Stunden und Tage, die vor uns liegen.

    Anja sieht durch die offene Tür den Whirlpool im Badezimmer und lacht. Mit jedem Kleidungsstück von ihr, das auf den Boden fällt, wird es in meiner Hose enger. Mein Gott, das Zeug funktioniert. Auch Anja sieht meine Latte und greift in meinen Schritt. Ich war ein Jahr ohne eine Frau. Mein Teil wird beinhart. Was ist los? Ist es das Medikament, oder die höllenscharfe Anja oder meine lange Askese? Vermutlich alles zusammen!

    Scheißegal, ich reiße Anja und mir die Kleider vom Leib. Sie schnappt die Gläser und den Wein und ich die Platte mit den Antipasti. Wir eilen zum Whirlpool. Anja ist wirklich noch durchgefroren. Nur langsam steigt sie ins Wasser. Ich setze mich gleich hin. Aber mein mordsmäßig ausgefahrenes Periskop ragt deutlich aus dem Wasser heraus. Zeit für Anja meinem Hänschen-Klein französisch „Grüß Gott“ zu sagen. „Mon Dieu!“, gleich platzen mir die Eier.

    Anja haut mir auf die Finger, als ich gierig nach ihren Mördertitten greife. „Warte doch, ich muss doch erst warm werden, mein geiler Eisbär!“ Na gut, dann halt ihr Hintern. Wumm, wieder gibt es auf die Finger. Sie steht immer noch im Pool. Nur um mich zu beschäftigen, darf ich nun ihrer Pussy mit meiner Zunge hallo sagen. Mein Periskop wird zum stählernen Funkturm. Anja macht mich wahnsinnig. Aber ich sie auch, denn plötzlich zieht sie mich aus dem Pool und ins Schlafzimmer. Sie hüpft auf das Bett und schreit. „Schnell schnell, jetzt wird verdammt noch mal gefickt!“
     
  15. 31. Januar 2011
    Hans-im-Glück

    Hans-im-Glück Obersachse

    Registriert seit:
    5. April 2008
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    401
    Anja und das Geheimnis des antarktischen Eiswurms

    Teil 2 von 2

    Traum und Wirklichkeit


    Aus drei Metern Entfernung springe ich sie an und weiß genau, dass das mit meinen 90 kg Körpergewicht nicht gut gehen wird. In dem Moment wache ich auf. Gott sei Dank, es ist nichts passiert. Ich sitze in der Hotelbar in Chemnitz und warte auf Anja Schütze.

    Das tapfere Mädchen hat sich von dem Schneesturm nicht abhalten lassen und ist von Dresden zu mir nach Chemnitz unterwegs. Sie wird gefahren und daher kann sie mich per SMS auf dem Laufenden halten. Das öffentliche Leben und der Verkehr in Sachsen und besonders in Chemnitz und dem Erzgebirge sind zum Erliegen gekommen. Ich habe Anja angeboten, abzubrechen und das Date abzublasen. „Ich komme und ich blas Dir einen.“ war ihre Antwort. Ich schaue zum großen Fenster. Dichte Schneeflocken peitschen an die Scheiben. Diese Naturgewalten hatte ich die ganze Zeit fasziniert beobachtet. Und dabei muss ich ins Träumen geraten sein. Kein Wunder wenn man sich nun zum dritten Mal mit dieser sympathischen, kurvenreichen und geilen Frau namens Anja Schütze trifft.

    Plötzlich höre ich Schritte. Ich drehe mich um. Es ist Anja, die geradewegs auf mich zusteuert. Sie ist in dicke und doch modische Winterkleidung eingepackt. Mit ihren Moon-Boots und ihre Mütze sieht sie wie ein geiles süßes Skihäschen aus. Freudestrahlend begrüßen wir uns. Bussi links und Bussi rechts, Drücker. Das ganze Programm. Sie will nicht an die Bar, sondern gleich auf mein Zimmer. Ich nehme ihr den kleinen Koffer ab, den sie neben einer großen Handtasche mitgebracht hat. Schon im Aufzug geht ihre Hand in meinen Schritt und ich grapsche unter ihrem Anorak nach ihren Titten. So weit ich jetzt schon feststellen kann, werde ich heute weder Viagra noch Neho brauchen.

    Im Vorhof der Lust

    Anja hält mich mit ihrer Präsenz gefangen. Während ich den Rosso di Montalcino öffne, zieht sie ihre Moon-Boots aus und auch ihren dicken Pullover. Darunter trägt sie eine dunkle enganliegende Bluse, in der ihre geilen Möpse kaum Platz finden. Ich kann nicht anders als sie zu umarmen und mit ihren phantastischen Airbags spielen. Das ist eine Obsession von mir. Doch dann stoßen wir an. Anja lobt meine Weinauswahl. Wir plaudern eine ganze Weile über dies und jenes. Anja trifft sich gerne mit mir, wie sie sagt. Weil ich weiß, was ich will. Ich sage, was ich will. Ich nehme und gebe. Bei mir ginge es um Sex und eine schöne geile Zeit. Sonst nichts. Und ein Heiratsantrag sei von mir auch nicht zu erwarten. Wir lachen beide lauthals. Ich liebe die ehrliche und geradlinige Art von Anja.

    Ich werde Anja aber mit der Zeit ein wenig zu aufdringlich. Wer Anja kennt, weiß dass sie sich gerne umzieht. Ich muss sie mit ihrem kleinen Koffer ins Bad abziehen lassen. Ich ziehe Pullover, Schuhe und Strümpfe aus. Das Hemd ziehe ich aus der Hose und öffne einige Knöpfe. Dann mache ich es mir auf dem Bett bequem, schließe die Augen und denke daran, was mir gleich bevorsteht. Vorläufig aber steht nur mein kleiner Freund. Ganz ohne Neho.

    Nach einigen Minuten öffnet sich die Tür vom Bad. Ich öffne die Augen. Ich sehe Anja. In einer Sekunde ziehe ich – gefühlt - drei Kubikmeter Luft durch die Zähne. Das gehört verboten! Welch ein Auftritt. Supergeile schwarze Dessous. Mit einem Satz springe ich aus dem Bett. Dieses geile Geschöpf muss ich in meinen Händen halten. Mein Stoßgebet geht zum Himmel. „Lieber Gott, führe mich in Versuchung, aber richtig!“ Wir liegen uns in den Armen. Ein wenig darf ich an Anjas Po und Brüsten fummeln. Ich küsse sie auf den Hals und in den Nacken. Ein zarter Biss ins Ohr. Meine Finger an ihrem Slip. „I werd narrisch!“ würden die Öschis sagen. „Anja, Dich könnte ich auf der Stelle auffressen!“

    Ein geiler musikalischer Reigen

    Anja kommt mir zuvor. Sie geht vor mir auf die Knie und öffnet den Gürtel meiner Hose. Mit der linken Hand macht sie den Reißverschluss auf, während die rechte sogleich die Hose und den Slip nach unten zieht. Meine Latte steht kampfbereit vor ihrem Gesicht. Sie fackelt nicht lange. Nach wenigen Sekunden laufen feurige Schauer über meinen Rücken. Jetzt erst merke ich, dass Anja mich geschickt vor dem Spiegel platziert hat und ich kann sehen, wie diese wundervolle Frau mir die Flötentöne beibringt. Sehr klassisch, denn sie spielt Vivaldis Konzert für Flöte und Klarinette – in Vollendung.

    Als ich befürchte, dass ein allzu früher Abschuss ihrem Konzert ein jähes Ende setzen könnte, ziehe ich das Mädchen hoch und befördere sie ins Bett. Vor dem Bett kniend ziehe ich sie an der Hüfte an die Bettkante. Es steht die Oper „Perlenfischer“ von George Bizet auf dem Programm. Und kaum habe ich mit meiner Zunge ihre „Perle“ gefischt, tanzt ihr Unterleib ganz trefflich zum Takt der Musik. Die Perle wird nun immer nasser. Sie versinkt förmlich in den Fluten ihrer Geilheit.

    Nach einigen Minuten merke ich, dass Anja der Sinn nach Abwechslung steht. Wir einigen uns darauf dass es mit Rossinis „Barbier von Sevilla“ weitergeht. Unter ordinärem Einsatz von viel Spucke, zeigt sie mir, wie es der geile Barbier in Südspanien einst getrieben hat. Minutenlang schenkt sie mir und meinem kleinen Freund zwischen ihren imposanten Brüsten große Lust. Ich bin kurz davor, ihr Gesicht und ihre Frisur zu bekleckern. Dann aber ist der Säbeltanz des russischen Meister Alexander Chatschaturjan angesagt. Anja zieht mir schnell und gekonnt den Conti auf. Kaum hab ich die ersten Stöße absolviert, werden wir beide so rattig, dass der Säbel in der Scheide auch noch zum berühmten Hummelflug ansetzt. Und jetzt geht so richtig die Post ab.

    Ich bin geil wie Bolle und Anja nicht minder. Es geht in allen Lagen zur Sache. Anja ist sehr sportlich und mag auch den griechischen Tanz der Lust und Sinne. Alle paar Minuten wechseln wir die Stellungen. Raus aus dem Bett und auf den Sessel. Dann im Stehen. Von vorne und von hinten. Wieder ins Bett. Sie oben und ich unten. Und umgekehrt. Irgendwann bin ich soweit. Das geile Miststück hüpft aus dem Bett, zieht mich nach und kniet sich vor den großen Wandspiegel.

    Ein neues Forschungsziel?

    Obwohl die Pornoshow im Spiegel höllisch geil aussieht, will Hänschen-Klein noch nicht kapitulieren. Also zurück ins Bett. Mit ein paar Kissen unter dem Kopf auf dem Rücken liegend sehe ich wie Anja mich Stück für Stück fertigmacht. Ich sehe ihre schönen Augen, ihre geilen Titten, die im Takt ihrer Bewegungen schaukeln und ihre Lippen und ihre Zunge, die mich zum Wahnsinn treiben. Ja, sie macht mich richtig fertig. Mit dem Mund, mit den Brüsten, mit Spucke, mit den Händen und mit vollem Körpereinsatz. Und dann kommt der kleine Tod mit brachialer Urgewalt über mich. Anja saugt mir auch noch das Rückenmark bis zur Höhe der Halswirbel aus dem Leib. Ein zwei Minuten lang bin ich weg. Als ich wieder bei Sinnen bin, komme ich mir vor wie ein Gockel, gleich nachdem er sämtliche Hühner in Sachsen gevögelt hat. Anja wird auf einmal von der brünstigen Stute zu einem kleinen Schmusehäschen. Ja, das war doch mal ne geile Nummer!

    Anja wär nicht Anja, wenn sie nicht nach kurzer Ruhe und Stärkung mit dem toskanischen Rotwein von alleine wieder loslegen würde. Das Luder hat noch lange nicht genug. Und wie sie mir den Marsch bläst, muss ich voller Freude daran denken, dass ich bestimmt noch kein Viagra und keinen Eiswurm brauche. Das ganze geile Programm beginnt von vorne und genauso geil wie in der ersten Halbzeit. Blasen, Lecken, Bumsen – bis der Arzt kommt. Am Ende tue ich mich schwer mit einer erneuten Eiweißabgabe. Vielleicht sollte das mein neues Forschungsziel werden?

    Abschied nehmen

    Uns bleiben noch ein paar schöne Minuten, in denen wir uns streicheln und liebkosen. Da wir uns nun zu dritten Mal getroffen haben, bleibt es nicht aus, dass die Gespräche immer vertrauter werden. Doch dann kommt was stets kommen muss. Auch die schönste und geilste Zeit geht zu Ende. Anja muss sich wieder auf den Weg nach Dresden machen. Draußen tobt immer noch der Schneesturm. Sie steigt wieder in ihre Winterklamotten und packt alles zusammen. Eine innige Umarmung, ein paar liebe Worte, ein Küsschen und weg ist die Frau, die für mich zu den heißesten Bräuten in Sachsen zählt.

    An der Bar nehme ich noch ein großes Bier und einen schottischen Whiskey. Mein Fehler, dass ich wieder aus dem Fenster schaue. Ruck Zuck bin ich wieder in der Antarktis. Drei Tage mit Anja eingesperrt. Kein Fernsehen. Nur heißer Sex. Und weil ich wirklich ein geiles Schweinchen bin, male ich mir aus, wie ich mir Anjas Hintern vornehme, bis die Eisbären zu steppen anfangen. Schmunzelnd wechsle ich wieder zurück in die Wirklichkeit. Ich bin mir jetzt ganz sicher, dass Anja keine gute Testpartnerin für das Medikament Neho wäre, denn dafür sieht sie zu gut aus und ist schlicht und einfach zu geil.

    Anja ist ein Freudenmädchen, bei dem einfach alles passt und daher werde ich das süße geile Luder ganz sicher wieder einmal vernaschen. Ich wünsche Euch viel Spaß mit Ihr.

    Euer Hans-im-Glück


    Die Fuckten

    Es war das dritte Treffen mit Anja. Sie hat mich in Chemnitz für zwei Stunden besucht. An dem Tag hat tatsächlich ein wüster Schneesturm getobt. Anja hat sich verkehrsbedingt eine halbe Stunde verspätet, aber mich per SMS stets auf dem Laufenden gehalten. Ich habe ihr angeboten, das Date abzublasen, aber sie hat Wert darauf gelegt, mir an diesem Abend den Marsch zu blasen. Ich denke angesichts des Wetterchaos hätten die meisten Mädels mein Angebot angenommen.

    Anja ist eine sehr schöne junge Frau. Sie liebt es, sich immer wieder an-, aus- und umzuziehen. Dafür ist sie bestens ausgerüstet. Die Dessous, die sie an dem Abend anhatte, waren wirklich vom Allerfeinsten. Mit Anja kann man sich toll unterhalten. Sie hat ihren eigenen Kopf, weiß aber auch die Ansichten anderer zu respektieren. Sie ist offen, ehrlich und gerade heraus. Beim Sex kann man mit Anja allerhand anstellen. OV ohne bis zum süßen Ende. GV und AV in allen Lagen. Anja ist sportlich und kann einen an den Rand seiner Möglichkeiten bringen. Und wenn es einer darauf anlegt, dann tut sie es auch mit Lust und Eifer. Sie küsst nicht auf den Mund, aber weil wir uns kennen und mögen, habe ich zur Begrüßung und zum Abschied schon einen kleinen Schmatz gekriegt.

    Anja ist 165 cm groß, schlank, ca. 54 kg schwer und hat tolle D-Cup-Brüste. Sie hat lange schwarze Haare und ist top-gepflegt. Sie hat keine Homepage, wirbt aber mit Anzeigen in diversen Portalen, wie z.B. Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar..

    Anja will für 2 Std € 400. Dazu kommen faire Reisekosten in Höhe von € 30 für die Fahrt nach Chemnitz hin und zurück. Man kann sie während ihrer Deutschland-Touren in verschiedenen Städten (z.B. München, Berlin, Stuttgart) in feinen Hotels besuchen. Der Kontakt zu ihr kann per eMail ( super64cash@hotmail.com ) hergestellt werden.
     
  16. 23. Februar 2011
    Mekle

    Mekle Sachsenlegende

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    83
    Anja, das letzte Mal

    …in meiner derzeitigen Wohnung, da ich demnächst umziehe! :zwink :D
    Ich möchte jetzt hier keinen Roman schreiben, sondern nur so viel, dass sich das vergangene Date wie immer gelohnt hat. :rolleyes: man(n) durfte wieder einige Sauereien mit ihr anstellen!
    Bei Anja weiß man einfach was man hat, alles was Sie anbietet wird auch ohne murren und knurren eingehalten. Es gibt kein rumgezicke, kein tu das nicht, tu dies nicht… ich mag das nicht, ich mag jenes nicht.
    Man kann ihren Busen herrlich durchkneten, an ihren Nippeln spielen, seinen Fingern „freien Lauf lassen“ und die Optik ist für meinen Geschmack einfach TOP :up
    Dass sie keine Zungenküsse anbietet, hat mich bisher nie gestört.

    Für mich gibt’s mehrere Gründe Anja bisher immer wieder gebucht zu haben.
    Die Kontaktaufnahme ist immer super unkompliziert per SMS. Einer der Hauptgründe ist (für mich) ihre 75DD Oberweite und die Möglichkeit ihr das Gesicht veredeln zu dürfen, welches wie das Gesamtbild sehr schön anzusehen ist.
    Sie ist immer top gepflegt und auch ihre Outfits sind jedes mal auf’s neue eine Augenweide.
    Outfit-Wünsche werden immer eingehalten oder sogar übertroffen.

    Mekle :huhu

    PS: Sorry Anja, dass ich wieder mal nen Treffer mitten ins Auge gelandet habe, aber ich denke es war zu verschmerzen… es hat halt jeder so sein Berufsrisiko
     
  17. 1. Juni 2011
    ProYouth

    ProYouth Einsteiger

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    12
    Eines meiner Treffen mit Anja

    Trotz 2 Wochen des Urlaubs tat ich mich schwer einen Bericht über eines der Treffen mit Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. zu verfassen die ich in letzter Zeit hatte.

    Gestern morgen drückte es wieder gewaltig und dann kam auch noch von Anja eine SMS mit dem Hinweis, das kurzfristig ein Treffen möglich wäre, das und das dann folgende Treffen frischte meine Lust etwas zu schreiben wieder auf.

    Vor kurzem hatten wir ein Treffen vereinbart, eine Woche nachdem ich zu einer Hochzeit war. Bei der Brautentführung trug diese ihr weißes Kleid, darunter Strapse, es sah einfach geil aus.

    Ich fragte Anja, ob sie was weißes hat und schrieb die Geschichte mit der Hochzeit. Sie schrieb, das wäre kein Problem, sie könnte sich auch ein Brautkleid leihen, ich sagte sofort zu.

    Dazu gehört natürlich auch eine dementsprechende Örtlichkeit, eine Suite in Dresden war schnell gebucht und los konnte es gehen.

    Was soll ich allerdings schreiben, was nicht schon in allen anderen Berichten über Anja steht, sie ist zu 100 % zuverlässig, unkompliziert, sieht einfach sehr gut aus, weiß sich in Szene zu setzen, bläst mit Hingabe und fickt mit Stil.

    So mag ich das und so etwas würde ich tatsächlich mal heiraten, allerdings habe ich im privaten Bereich noch keine Frau mit all diesen Qualitäten getroffen und ich habe schon viele getroffen.

    Besonders liebe ich, das man Anja so wunderbar zelebriert ins Gesicht spritzen kann, bisher endete noch keine Abschuß bei ihr im Gummi, immer mitten oder quer über ihr Antlitz, einfach nur geil. :up

    ProYouth
     
  18. 21. März 2012
    Fritzi

    Fritzi Sachse

    Registriert seit:
    7. März 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    9
    Absolut top

    Also ich habe mir Anja jetzt schon zweimal gegönnt und kann nur bestätigen, absolute Spitze von dem was ich bis jetzt schon hatte.

    Nicht nur dass Sie alles mitmacht, sie regt auch die Phantasie an so dass es wirklich wie im Pormo wird. Details will ich hier keine schreiben.

    Das ist die erste Frau seit langem, bei der ich 3x komme und das ohne Zickerei. Absolut das Geld wert.

    Anja wenn es terminlich klappt gern wieder.