Relax-Insel Düsseldorf

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. WICHTIGE MITTEILUNG

    Da bekanntlich zum 1. Juli 2017 das neue ProstituiertenSchutzGesetz (ProstSchG) in Kraft tritt, das u.a. für jegliche Spielarten des GV eine Kondombenutzung vorschreibt, sind ab sofort keine Berichte, Fragen oder Hinweise mehr im Forum erlaubt, die auf den Verzicht eines Kondomes hindeuten.

    Dies gilt für AO, FO und FT, da auch franz. nur mit Kondom durchgeführt werden darf.

    Daher werden solche Berichte editiert oder ganz aus dem Forum entfernt!

    Da wir davon ausgehen, dass wir es nur mit gesetzestreuen Prostitutionsgästen zu tun haben, kann zukünftig auf die explizite Erwähnung des Kondomeinsatzes verzichtet werden.

    Auch Fragen, ob etwas ohne Kondom geboten wurde, sind obsolet! Darauf kann es eh nur die Antwort NEIN geben!

    Wir danken für Euer Verständnis, Euer Modteam

  3. Viele Leute haben vielleicht das Problem, dass Ihre Mailadresse im Forum nicht mehr stimmt, sie sich also kein neues Passwort zuschicken lassen können. Hier kann geholfen werden. Einfach eine Mail an den Support schicken. Unten auf der Seite rechts ist dafür ein Kontakt Link. Ins Formular dann bitte Usernamen, alte Mailadresse und neue Mailadresse eintragen und abschicken, der Support meldet sich dann bei Euch.

Anja (hot64cash)

Dieses Thema im Forum "Aktive Frauen" wurde erstellt von Bernd, 13. November 2002.

  1. 18. September 2005
    Urania73

    Urania73 Guest

    Anja

    Ich fand eine junge Frau bei a-e-c.org und entdeckte durch Ihre Antwort auf meine Anfrage das Sachsenforum und gleich noch den Sexy-Tip.ch Nette Seite, eventuell findet sich hier ja auch noch der eine oder andere Tip für eine schöne Zeit. Ich mag keine Agencies, meine besten Erfahrungen machte ich immer nur mit autonom arbeitenden Models.

    Die junge Frau war Anja aus Sachsen, wir verbrachten 2 1/2 Tage in einem Hotel auf Mallorca. Wenn Anja jetzt noch Golf spielen könnte, wären es 100 Punkte gewesen, so leider nur 99.

    Sollte ich euch etwas zu sachlich klingen, mein Job bedingt es so, für eine obkjetive Einschätzung ist dieses aber ja nie von Nachteil.

    Zuerst war ich skeptisch, inwiefern ich Ihrer Anzeige, Ihrer Vorstellung und Ihren Fotos trauen konnte. Beim Treff auf dem Züricher Flughafen, waren diese Gedanken sehr schnell Geschichte. Eine wirklich schöne junge Frau trat mir zielsicher entgegen, es dauerte nicht lange und wir verstanden uns sehr gut.

    Anja ist völlig unkompliziert und frei von "Zickereien", wie Sie ja schon in Ihrer Werbung schreibt.

    2 Stunden später flogen wir nach Palma und fanden uns schon wenig später in einem Hotelzimmer mit einem grossen Bett wieder, welches wir auch sogleich ausgiebig getetstet haben.

    Insgesamt war es ein Wochenende voller Erotik, Sex und Entspannung in sehr angenehmer Atmosphäre mit einer schönen Frau.

    Die sexuellen Details kann man der Werbung und der Vorstellung von Anja entnehmen, Sie bietet nichts an, was Sie nicht auch erfüllt hätte.

    In diesem Sinne, ein nächstes Mal steht definitiv fest.


    Urania
     
  2. 6. Oktober 2005
    Zarniwoop

    Zarniwoop Obersachse

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    8
    Erste Erfahrung mit Anja

    Vor einigen Wochen war absehbar, dass mich das Berufsleben zu einer mehrtägigen Veranstaltung in eine ostdeutsche Universitätsstadt verschlagen würde. Insgesamt eher ein Neuling in Sachen Paysex stieß ich auf dieses Forum und mehr oder weniger direkt auf seine 'Bestenliste' in Form der "Miss Sachsenforum". Nach dem Studium diverser Berichte hier und auch in anderen Foren habe ich mich entschlossen, bei Anja wegen eines Termins nachzufragen. Dies habe ich relativ frühzeitig getan, um sichergehen zu können, auch zu dieser 'Außer-Haus-Gelegenheit' einen Termin zu bekommen. Auf Email an die forumsbekannte Adresse erhielt ich erstmal Anja's Standardantwort mit Beschreibung und Preisen. Letztere dürften hier hinlänglich bekannt sein, haben mich jedoch persönlich nicht abgeschreckt, wodurch sich dann weiterer Emailkontakt und schlußendlich das heutige Treffen ergaben. Während der mehreren Wochen von der Vereinbarung bis heute mußte ich häufig an den heutigen Tag denken und malte mir aus, wie das Ganze wohl ablaufen würde. Bekanntermaßen darf man sich bei Anja ja wünschen, in welchem Outfit und auf welche Weise man sie erleben möchte. Allein diese Wünsche zu artikulieren, hat mich ein paar Wochen Überlegung gekostet.

    Naturgemäß bin ich den ganzen heutigen Tag mental unruhig und körperlich zeitweise teil bzw. vollerigiert herumgelaufen. Als die Zeit näherrückte, habe ich in meinem doch recht gutsituierten Hotel bei Zimmerservice eine gekühlte Flasche Rotkäppchen und eine Käseplatte bestellt. Im Rückblick eine weise Entscheidung: der Sekt half zur Gewinnung einer gewissen Lockerheit, der Käse wurde als Snack gut angenommen.

    Kurz vor 20 Uhr klopft es an meiner Zimmertür. Beim Aufmachen sehe ich eine mehr als wohlproportionierte junge, schwarzhaarige, elegant gestylte junge Frau von ca. 1,70 Größe (ohne die High-Heel-Stiefeletten) mit einem Business-Rollkoffer vor meiner Tür stehen. Wer konnte es anders sein :)

    Nach einer kurzen Umarmung bot ich ihr vom bereitstehenden Sekt und Käse an, worauf sich eine entspannte kleine Unterhaltung entwickelte. Kurz darauf entschwand Anja im Bad, um kurz darauf in einem Schulmädchenoutfit aufzutauchen, welches aus einem unter den Brüsten verknotetem weißen Hemd, Schottenmini, Strapsen, Strümpfen und High-Heels aus mehr oder minder durchsichtigem Plastik bestand. Noch während ich im Sessel saß, stieg sie über mich drüber und erlaubte erstmal eine gründliche visuelle und manuelle Begutachtung der interessanten Teile ihrer Anatomie. Alsbald verlagerte sich die Location auf das benachbarte Bett, wo sich nach kurzer Phasen gegenseitiger Entkleidung, meinem Gesicht zwischen den silikonverstärkten 75E-Brüsten und kurzem Lecken Ihrer Spalte dann doch ein 69 entspann. Die Kombination von Knackarsch über meinem Gesicht, darüber zu sehenden High-Heels, einer vollrasierten Möse vor meinen Augen und an meiner Zunge, Riesenbrüsten in meinen Händen und Anja's erfahrenen FO-Mund- und Zungenaktivitäten hätten mich beinahe binnen weniger Minuten zum Abschuß gebracht. Ich bat um Zurückhaltung und wir setzten das Ganze in einer anderen Position fort, wobei Anja auf dem Bett vor mir kniete und ich stand. Nun konnte ich mich Ihrer Reize doch nicht entziehen. Ihr bestrapster wackelnder Hintern in meinem Blickfeld und ihr Mund um meinen Schwanz forderten Tribut, der sich auch alsbald in Anja's roten Mund entlud. Nachdem ich fertig war, schaute Anja mit vollem Mund zu mir auf, um zu sehen, ob ich alles gegeben hatte. Dann entschwanden erst sie, kurz darauf ich hinterher ins Bad.

    Nach einer kurzen Frischmachpause für Sie und mich unterhielten wir uns beim restlichen Käse und Sekt über verschiedenste Themen. Dabei mußte ich feststellen, daß Anja trotz ihrer gerade mal 21 Lenze ganz bodenständig, realistisch und vor allem intelligent ist. Insgesamt entstand der Eindruck, daß man mit einer netten Bekannten über Gott und die Welt quatscht.

    Nach einer Weile entschwand Anja nochmal im Bad, um sich umzuziehen. Darauf tauchte sie als Businesswoman wieder auf. Nach nochmaligem Französisch bei mir (ich stehend, sie knieend davor) beschäftigte ich meine Zunge eine Weile mit ihrer Klitoris, was ihr ganz gut zu gefallen schien. Nach einer Weile ergriff sie mit dem Argument, nun sei aber ich wieder dran, wieder die Initiative und blies meinen kleinen Freund bei dauerndem Blickkontakt wieder zu voller Größe auf. Kurzum mit einem Gummi versehen, nahm ich Anja noch einmal Doggy-Style. Nachdem ich in ihr drin war, merkte ich erst richtig, wie eng das Mädel ist. Es dauerte nicht allzu lange und ich war wieder fällig. Wir haben dann noch eine Weile gequatscht und gekuschelt, bis wir merkten, dass die vereinbarte Zeit doch schon merklich überschritten war und beschlossen, das Date hier zu beenden. Ich sah Anja noch bei Anziehen zu und verabschiedete mich herzlich von Ihr.

    Insgesamt war es für mich ein Abend 1. in sehr angenehmer, intelligenter Gesellschaft, 2. inclusive Sex mit einem aufreizenden, erotischen, zeigefreudigen und sexuell unverkrampften Weibsstück (oder sollte man bei 21 Jahren nicht eher Mädchen sagen?). Zugegebermaßen kann man auch preiswerter zu ein paar Blowjobs und einem GV kommen. Die fast pornoartigen Randbedingungen sind es jedoch, die das Ganze zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

    @Anja: vielen Dank für den schönen Abend, es war mir jeden einzelnen Euro wert. Es soll bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein.

    @alle anderen, die mich möglicherweise als bestellten Werber oder Anja als Abzockerin zu verleumden planen: Ihr könnt mich mal gerne haben. Werdet glücklich, mit dem, was Ihr kennt.
     
  3. 23. Oktober 2005
    mark1

    mark1 Guest

    Anja: unvergessliche Stunden in Dresden

    Mir stand mal wieder eine jener Reisen bevor, bei denen man sich abends im Hotel für gewöhnlich unendlich zu langweilen pflegt. Um dieses Mal für etwas mehr Abwechslung zu sorgen, stöberte ich durch Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. und stieß so auf Anja. Der ersten Kontaktaufnahme folgte die übliche, hier allgemein bekannte Antwortmail.

    Was ich las, gefiel mir und so stimmten wir Termin und alles Weitere per e-mail ab. Da wir uns noch nicht kannten, ich aber durchaus „meinen“ Termin sicher reservieren wollte, vereinbarten wir eine Anzahlung von ca. 1/3. In Anbetracht der Tatsache, dass Anja ja schon so etwas wie eine Institution ist, hatte ich damit auch keine Probleme. Leider gibt es ja immer wieder Spaßbucher.

    Das Wochenende direkt vor unserem Date wurde ich dann flachgelegt. Leider nicht von Anja, sondern von irgendwelchen dämlichen Erkältungsmikroben. So eine Sch… Erstens hatte ich am Montag einen geschäftlichen Termin in Dresden, zweitens wartete ja Anja… Also Samstags rasch zum Arzt. Eigentlich sind Antibiotika nicht meine erste Wahl, aber es gibt immer Ausnahmen. Montag morgen war ich dann einigermaßen wiederhergestelllt. Leider schlagen mir Antibiotika immer ein wenig aufs Leistungsvermögen. Müdigkeit ist bei mir eine übliche Nebenwirkung. Na egal.

    Im Hotel angekommen, stellte ich dann erst einmal den Champagner in die Minibar. Im Gegensatz zu mir sollte er es ja kühl haben. Gegen 17:00 Uhr klingelte mein Handy; Anja war kurz vor meinem Hotel und bat mich, sie doch kurz vor dem Foyer in Empfang zu nehmen. Ich also rasch runter und raus. Und da kam sie mir auch schon entgegen. Ich stellte sofort fest: Sie hat in ihrer Beschreibung keinesfalls übertrieben.

    Zurück auf dem Zimmer hatte Anja mir einen herrlichen, trockenen, sächsischen Weißwein mitgebracht. Das konnte sie nicht wissen, aber es war – meinen Geschmack betreffend – ein absoluter Volltreffer. Es kam dann, was kommen musste: Hotelzimmer ohne Korkenzieher. Na gut, so musste eben meine Flasche, die ich ohnehin zu diesem Zweck mitgebracht hatte, daran glauben.

    Schon fast überflüssig zu erwähnen, dass Anja eine selbstbewusste junge Dame ist, die einem ganz gewiss nicht nach dem Mund redet, sondern zu ihren Überzeugungen steht.

    Irgendwann verschwand Anja dann im Badezimmer, um kurze Zeit darauf verführerisch duftend in einem ziemlich reizvollen Outfit wieder zu erscheinen. KleinMarki genoss es, nach allen Regeln der Kunst von diesen sinnlichen Lippen französisch verwöhnt zu werden. Derweil beschäftige sich mein Mund mit ihrer feuchter werdenden Spalte. Anjas Blasetechnik birgt schon ein hohes Suchtpotenzial. In diesem Moment war ich meinen Antibiotika sehr dankbar, die mal wieder alles verzögerten ;-) Irgendwann konnte ich meinen Saft dann trotzdem nicht mehr zurückhalten und Anjas Titten lagen grad richtig günstig…

    Das Abendessen, welches wir uns auf Zimmer bringen ließen, hatte es in sich. Schmackhaft war es schon irgendwie, doch irgendetwas ließ unser beider Darm in der Folgezeit rumoren. Vielleicht zu viel Zwiebeln? Aber da es uns beide erwischte, nahmen wir es mit dem nötigen Humor.

    Die weiteren Einzelheiten erspar ich mir an dieser Stelle mal. Nachdem es KleinMarki in verschiedenen Stellungen noch dreimal in Anjas herrlich engem Unterleib erwischte, fielen wir bis zum nächsten Morgen ziemlich erschöpft in die Kissen.

    Fazit: Der Spaß mit dem Mädel ist nicht ganz billig, jedoch im ureigensten Wortsinne Preis-wert. Wiederholungsgefahr 100%, hoffentlich dann ohne dämpfende Pillen.


    @ Anja: Danke für diesen schönen Abend; bis zum nächsten Mal.
     
  4. 7. Februar 2006
    elliott

    elliott Sachse

    Registriert seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Es ist zwar schon ein paar Monate her, aber ich will euch nicht vorenthalten was ich da im Oktober 2005 erlebt habe. Ich kann mich da noch recht gut daran erinnern, denn so versaute Stunden wie mit Anja (super64cash) hatte ich doch eher selten.
    Anja hatte mich mit ihrem Schulmädchen-Outfit in einem Hotel in Thüringen begrüsst. (Sie hatte sich ums Hotel gekümmert - ich kam nur zum Spass vorbei...) Nach einer kurzen Unterhaltung setzte sich Anja auf meinen Schoss und ich hatte ihre, noch verpackten, Titten direkt vor meiner Nase. Nach bisschen zaghaftem Fummeln meinerseits wollte ich meine extreme Nervosität etwas überspielen und gab ihr die Anweisung, dass sie mich verführen soll. Mit zwei kurzen Handbewegungen waren ihre Bluse und ihr Röckchen wie weggezaubert. Ihr Anblick war atemberaubend. Eine herrlich schlanke Figur mit richtig schön grossen Titten. Braungebrannte Haut, ein süsses Lächeln und absolut geile Haare. Hatte ich schon erwähnt, dass ich auf schwarze, lange, gelockte Haare stehe!? Sie ist einfach eine perfekte Spielgefährtin.
    Nun, sie zog mir meine Hose aus und machte sich gleich an meinen Boxershorts zu schaffen. Sie spielte bisschen mit meinem Dicken und mit intensivem Augenkontakt gepaart mit heftigem Zungenspiel verschwand er dann in ihrem Mündchen. Nachdem ich mir dann noch mein Shirt ausgezogen hatte, testen wir alle Positionen mal durch. Also Reiter, 69, Doggystyle, Missi... Beim Spanischkurs bekam sie noch für ihre guten Leistungen eine Belohnung. Ein leckerer Anblick - Titten mit "Zuckerglasur"...
    Nach etwas Smalltalk fing ich an sie bisschen zu lecken. Mein Gott war Anja feucht. Von dieser Sprache verstand ich zwar viel, aber mich selbst damit zu verständigen konnte ich nicht so gut. Ich griff dabei immer wieder nach oben um ihre Titten zu spüren. Sie stöhnte und schaute immermal zu mir runter... Als ich dann mal aufhören wollte, weil ich ja nun echt keine grossen Sprachkenntnisse habe, keuchte sie: "Mach weiter! Mach weiter!" ... Wer kann da schon "nein" sagen? Von Nase bis Kinn war ich ganz nass von ihrer Pussy. Auch nach einigen Tempiwechsel und heftigem Gestöhne ist Anja nicht gekommen. Schade eigentlich. Wäre sicher schön gewesen. Laut eigener Aussage würde sie nur oral kommen können...
    Nach bisschen Rumgepoppe wurde ich dann aber für meine Mühen belohnt.
    Anja sass auf der Bettkante und ich stand vor ihr. Sie verwöhnte sehr intensiv meinen Dicken und schaute mir dabei immer wieder tief in die Augen. Ich griff immermal runter um ihre herrlichen Titten zu spüren. Ihre Sprachkenntnisse sind deutlich besser als meine. Sie nahm auch gefühlvoll ihre Hand zu Hilfe. Es war absolut perfekt - genau nach meinem Geschmack. So stell ich mir den Himmel vor. :hschein Aber Träume platzen eben viel zu schnell - und ich war kurz davor. Sie nahm meinen Dicken aus ihrem Mündchen und machte nur noch mit ihren Händen weiter. Sie schaute mir wieder in die Augen und sagte lauter versaute Sachen wie: "Ja, spritz mich an!" "Spritz mir ins Gesicht!" ... Das hielt ich nicht lange aus. Als ich ihrer Aufforderung nachkam stoppten ihre Hände, denn sie zielte nun gekonnt meine Ladung in ihr Gesicht. Ein Spritzer in den Mund, den sie gleich wieder über ihre Lippen herauspresste. Ein Spritzer in den Haaransatz, einer auf die Wange. Dann kam ein Zucken ohne Schuss und, zu meiner Überraschung, noch ein ordentlicher finaler Schuss hinterher. Der ging ins Auge ... teilweise zumindest.
    Ich kann euch sagen, dieser Anblick war wie im Porno. Keine Ahnung was ich vorher gegessen hatte, aber mein Saft war richtig schön dick und weiss. Nicht so eine klare Brühe wie sonst. Ihr Gesicht war voll von meiner "Zuckerglasur" und den Anblick werd ich wohl nie vergessen. Schade dass man bei ihr keine Fotos machen kann. Schade war auch, dass sie gleich nach einem Tuch verlangte bevor ich mich an dem Anblick sattsehen konnte. Naja, war auch irgendwie verständlich.
    Mit Hilfe des Tuchs konnte sie wieder die Augen öffnen und sie fand den Weg ins Bad.
    Als sie wiederkam hatte sie ein ganz rotes Auge und weisse "Reste" im Haaransatz. Ich fragte sie wer sie denn so zugerichtet hat und ob sie Schuppen hätte... :lach "Das warst DU!" lächelte sie mir entgegen.
    Nach etwas Kuscheln und Schwärmerein meinerseits, bezüglich ihrer Haare, war das Treffen dann auch viel zu schnell vorbei.

    Mit Anja kann man sicher nicht viel verkehrt machen. Gut, die Preise sind vielleicht etwas heftig... Die Optik ist super und sie vergoldete mein Motto: "Oral, alles super!"


    Ahoi!
    elliott :wink



    PS: Um anal hatte ich sie auch gebeten, aber das hatte sie wegen "meiner" Grösse abgelehnt. Beim ersten Eintauchen in ihre Pussy stöhnte sie ein "Uhhh" heraus und sie kam mir ziemlich eng vor. Ihren Ring spürte ich auch deutlich.
     
  5. 22. Februar 2006
    Zarniwoop

    Zarniwoop Obersachse

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    8
    Eine durchaus ähnliche Erfahrung durfte ich gestern bei meinem 2. Date mit Anja erleben.

    Ich habe mich mit Anja in einem Dresdner Hotel verabredet. Kurz vor der festgelegten Zeit bekam ich eine SMS mit der Zimmernummer. Ins Taxi geschwungen und los. Auf dem Parkplatz noch kurz eine SMS abgesetzt und meine Ankunft angemeldet. Hinter einem älteren Ehepaar auf der gleichen Etage aus dem Lift gestiegen, in den gleichen Zimmergang marschiert, (wenn die wüssten!) und am Zimmer geklopft, das mit einem "Bitte nicht stören"-Schild versehen war. Na, das war sicher nicht für mich gemeint.

    Ein kurzes Klopfen und vorsichtig öffnete sich die Tür. Wie bestellt dahinter unsere liebe Anja ganz in weiß, mit Corsage, Strapsen, Netzstrümpfen und passenden Heels. Wer Anjas Titten schon mal gesehen hat, kann sich vielleicht vorstellen, was da in der Corsage lag bzw. dauerhaft Anstalten machte herauszurutschen. Das zarte Teil war Anjas Fülle einfach nicht gewachsen. Allein das war schon erlebenswert. Wir begrüßten uns und schwatzten erstmal kurz über das, was seit dem letzten Mal so passiert ist und vergnügten uns dabei am bereitstehenden Käse und Rotwein. Dabei diese Optik. Das drängte mich dann doch recht bald in die Dusche.

    Ich bat, auch angesichts des obigen Berichtes, Anja anschließend darum, von ihr spanisch-französisch vernascht zu werden. Damit war ein fauler Anfang für mich vorprogrammiert und ich wurde zunächst im Liegen verwöhnt. Zärtlich kraulend, mit den Fingernägeln leicht kratzend kletterte sie langsam über mich drüber, ließ ihre Riesendinger über meine Beine hin zu meinem Schwanz gleiten und reizte ihn damit. Alsbald setzte sie auch ihren Mund zu einem sehr schönen FO ein und brachte mich somit in Habachtstellung.

    Ich erinnerte mich daran, wie toll es mit ihr beim letzten Mal im 69'er war und bat Anja darum, sich über mich zu schwingen. Dem war sie absolut nicht abgeneigt, so daß ich mich über ihre blanke Spalte hermachen konnte, während weiter südlich das Blaskonzert auf allegro umschwenkte. Anja schmeckte lecker, der perfekte Hintern, eingerahmt von bestrumpften und beschuhten Unterschnenkeln zuckte über meinem Gesicht und jede meine Hände war mit einer Brust von der Größe einer Zuckermelone beschäftigt.

    Diese Eindrücke würden auf Dauer nicht ohne Wirkung bleiben, so daß ich Anja jetzt erstmal vaginal genießen wollte. Nach Gummierung drang ich doggystyle in sie ein und genoss die Enge ihrer Möse, ihre Gerauschkulisse und auch diesmal wieder die Optik und Haptik: der Hintern, die unter ihr seitlich herausquellenden Titten, ihre langen schwarzen Haare. Wahnsinn. Auch das trieb mich weiter zum Unvermeidlichen, so daß ich Anja bat, es spanisch-französisch zu Ende zu bringen.

    Ich setzte mich auf die am Kopfende liegende Anja drauf, bekam den Schwanz zwischen diese dicken Dinger gelegt und ab ging es mit einem schönen Tittenfick, das Gewicht ihrer Brüste auf den Eiern spürend, dazu immer schön den Einsatz von Mund und Zunge. Das brachte dann das gewünschte Ergebnis, ein absolutes Traumfacial über Mund und Wange. Das im Mund gelandete Sperma ließ Anja über ihr Kinn auf ihre Titten laufen. Einfach Wahnsinn. Irgendwie sieht eine so verkleisterte Frau für mich auch schön aus. Ich konnte nicht anders und mußte ihr einen kleinen Kuss auf ihr besamtes gesicht gegen. Irgendwie ist mir das im Nachhinein etwas unangenehm, weil Anja ja prinzipiell nicht küsst, es wurde aber nicht beanstandet. Naja, war vielleicht auch eher ein Wangenkuss.

    Danach entschwand Anja im Bad um sich Gesicht und Oberkörper zu reinigen. Wir sprachen danach weiter Käse und Wein zu und quatschten über dies und das. Leider vermasselte mir der Rotwein trotz Anjas intensivem Engagement die zweite Nummer, aber egal. Das Erlebnis war jeden einzelnen Cent wert.

    Vielen dank an dieser Stelle nochmal an Dich, Anja, es soll bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein. Ich bin gespannt, wer eher einen Excursion kauft.
     
  6. 17. Mai 2006
    munig.com

    munig.com Einsteiger

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte das Vergnügen Anja in dieser Woche in München zu besuchen, glücklich seit ihr Dresdner doch, so eine Traumfrau direkt in der Stadt zu haben.

    Andererseits auch gut für mich, das Anja nicht ständig in München ist. Auch wenn ich sie jetzt erst einmal getroffen habe, würde ich wohl einen zu großen Teil meiner Erbmasse investieren und somit meinen noch ungeborenen Kindern entziehen.

    München ist ja eine Stadt mit vielen schönen, aber auch eingebildeten Frauen, eine so unkomplizierte und entspannte Schönheit wie Anja, habe ich in meiner Stadt aber noch nicht getroffen.

    1 1/2 Stunden optisch bester Pornosex, die Pause und der Abschluß verbracht mit einer gekonnten Massage, besser kann man es meiner Meinung nach nicht machen, Chapeau. :up

    Als bekennender und an der WM völlig desinteressierter Fußballmuffel, werde ich aus dem Gund Anja, während der WM-Mania München verlassen und euer schönes Dresden besuchen.

    Für mich der schönste und bisher erste Grund für einen Besuch im "wilden Osten" wie sie es nennt, ich freue mich darauf. :huhu

    Beste Grüße

    Munig
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Mai 2006
  7. 8. Juni 2006
    Fifaknecht

    Fifaknecht Guest

    Mein ganz persönlicher Anstoß

    Aus klar erkennbarem Grund verschlug es mich vor kurzer Zeit nach Leipzig wo ich nun noch ein paar Tage bleiben werde. :bier
    Getrennt von Tisch und Bett sucht der Mann naturgemäß nach Abwechslung, so kam ich zum Internetauftritt von Relaxing Pur.
    Die gelisteten Damen entsprachen aber leider gar nicht meinen optischen Vorlieben :nein , aber dafür fand ich auf deren Seite den Link zum 1a-poppen Forum. :eek:
    Dort wiederum fand ich Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. , ich fragte an und bekam eine Antwort mit dem Hinweis auf`s Sachsenforum :up und so bin ich nun hier. :king
    Wie es uns armen Knechten nun mal geht, waren die letzten Wochen mit Arbeit zugeschüttet, da kam ein Date mit Anja vor der heißesten Phase gerade recht. :fick
    Ich buchte vorerst nur 3 Stunden inklusive Abendessen mit Verlängerungsoption bis maximal zum Frühstück.
    Es klopfte pünktlich an meiner Zimmertür und schon da war mir klar, das es nicht bei 3 Stunden bleiben würde. :reihe
    Der Edelitaliener war fußläufig zu erreichen und ich muss sagen, bei der Figur hat die Frau einen ganz schönen Appetit.
    Endlich mal eine Frau die nicht nur schlank und geil aussieht, sondern beim Essen gehen auch etwas isst. :ham Und die nicht nur ein paar Salatblättchen oder Caprese aufpickt, wie ich es aus meinem Bekanntenkreis kenne, mal abgesehen von den menschlichen Hefeteilchen.
    Dann ging´s ins Hotelzimmer und wir begannen die Kalorien wieder abzutrainieren. Fast die gesamte Fremdsprachenpalette, ausgenommen des Englischen, rauf und runter, zog sich das bis lange nach Mitternacht dahin.
    Genauer gesagt bis 4 Uhr früh, so ausgiebig hatte ich seit mindestens 15 Jahren keinen Sex mehr, von gutem Sex mit dieser Hustlerreifen Optik mal gar nicht zu reden. ;dops
    Die technischen Details stehen ja in vielen anderen Berichten, am meisten faszinierten mich die spanisch/französischen Anwendungsmöglichkeiten ihrer 2 Bälle. Und eines ist sicher, von Bällen verstehe ich was. :lach


    Fifaknecht


    PS: Was ich noch sagen wollte, wer noch WM-Finalkarten braucht...................... Sieht schlecht aus Jungs :lach :lach
     
  8. 7. Juli 2006
    Apprentice

    Apprentice Jungsachse

    Registriert seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Sie sind eingestellt "You`re fucked"

    Da schwebt man eines Nachts einsam und allein durch einen Kontaktmarkt und findest eine Anzeige, die auf eine Sächsin hinweist, welche in München anzutreffen ist.
    Bei genauerem Lesen kommt sie aber aus Sachsen, Bingo, das klang ja schon besser.
    Also angeschrieben, Mail bekommen, verabredet, getroffen, war alles super, Ende der Geschichte. :wink

    Wenn ich das so lese, ist der Text wohl etwas zu kurz, ich schau nochmal drüber. :eek:

    Mich bewegte, wie bestimmt auch viele andere Schlips träger, schon seit Jahren die Office Fantasy, einer meiner besten Freunde ist der Personaler meiner Firma und was der manchmal so für Hasen in seinem Büro sitzen hat ist meinen zufälligen Beobachtungen nach wirklich unglaublich. :böse Komischerweise bin ich manchmal in der Personalabteilung, wenn sich, laut Bewerbungsfoto, ein besonders heißer Feger zum persönlichen Gespräch vorstellt. :king Ob das an dem Anruf von Mister X liegt? :lfrage Ja, in den Staaten wären wir unseren Job schon los und würden bis ans Lebensende die Geldstrafe und die Anwaltskosten der visuell sexuell missbrauchten Bewerberinnen abzahlen. ;bähh
    Aber zu einem Abenteuer hat es eben auch bei ihm noch nie gereicht, es wird auch nicht forciert, schließlich will ma ja auch in Deutschland seinen Job behalten. :bier

    Was nun tun? Sollte ich noch Jahre warten, bis mir eine rattenscharfe Businessfrau über den Weg läuft, die noch dazu auf mich steht? :rolleyes: Die Chance tendierte meiner Meinung nach gegen Null und so schilderte ich meine Idee per Email an Anja. In ihrer Mail schreibt sie ja, das Rollenspiele nicht direkt ihr Ding sind, mit meiner Idee kam sie allerdings klar, nun ging es ans organisieren. :up
    In meiner Stadt und ihrer Stadt aufgrund der Anonymität keine Chance, also ab nach Berlin, war ja beiderseits kein weiter Weg. :meute

    Mein Boss schickte mich nach Berlin um eine neue Bewerberin zu treffen und ein 1:1 AC durchzuführen, ob sie für unsere Art von Teamwork geeignet ist.
    Ich kam im Hotel an und begutachtete auch gleich den vorbestellten Besprechungsraum, ausgerüstet mit allem was das technikbegeisterte Herz begehrt. Um 17 Uhr sollte alles erforderliche, also Erfrischungen, Kaffee, kleine Snacks und eine gekühlte Flasche Sekt :schütt zu Feier der Einstellung bereitstehen, um ein zielführendes Bewerbungsgespräch durchführen zu können. :sperm
    Um 16 Uhr bekam ich Nachricht von der Bewerberin, das sie soeben auch angereist ist und das sie pünktlich zu ihrem Gespräch anwesend sein würde.
    Um 17 Uhr klopfte es an der Tür des Saales und herein schwebte die heißeste Büromaus, die ich bisher in meinem Leben sehen durfte. Die prallen Kugeln pressten sich gegen die störende Hülle der weit aufgeknöpften Bluse, das Nadelstreifenjacket war nicht zuknöpfbar und der Mini war so verboten kurz, das der geneigte Betrachter beim hinsetzen sowohl den Rand der Strümpfe, sowie die Strapshalter sehen konnte. :p
    Sofort warf ich den Plan über den Haufen, das Rollenspiel verbal fortzusetzen, ich hätte wahrscheinlich keinen einzigen vernünftigen Satz heraus bekommen.
    Nachdem wir mit einem Glas Sekt in der Hand, das Kennenlernen und die Aussicht genossen hatten, fing ich an, die Bewerberin äußerst unsittlich zu berühren und zu bedrängen, so das sie sich zum Schluss kniend auf dem harten Boden der Tatsachen befand. :lach
    Ihr Arbeitsgerät für die rückblickend nächsten 6 Stunden sprang ihr entgegen und sie machte sich sofort gewissenhaft an die Arbeit. Dank ihrer hervorragenden Qualitäten und ihrer ausgezeichneten Fremdsprachenkenntnisse löste sich ihr erster Auftrag aber sehr schnell in Wohlgefallen auf. :sperm
    Nun kam eine kleine Erholungszeit mit dem wirklich leckeren Fingerfood, da lief diese Traumfrau wirklich mit einem hoch geschobenen Rock, freigelegten Strapsen und freischwebenden Traumtitten durch den Raum, zum Glück wollte niemand den Kaffee auffüllen. :eek:
    Wir beendeten das Gespräch mit einer Kontrolle der Standfestigkeit der Konferenztische und der Stühle :fick , irgendwann waren die gebuchten 2 Stunden um, einer Verlängerung der Zeit war mir zu dem Zeitpunkt schon völlig klar.
    Also verlegten wir unser Treffen in Anja`s Zimmer, wo mich dann unter anderem noch die Betriebskrankenschwester besuchte und mein Leben duch eine Lippen zu Titten zu Schwanz Beatmung rettete. Da war auch noch italienischer Rotwein aktuell, im nachhinein betrachtet eine einzige Plörre. :feuer

    Das war nun mein Treffen mit Anja, es wird nicht das letzte gewesen sein. Sicher nicht mit diesem Aufwand, aber ein normales Hotelzimmer wird es für die nächsten Begegnungen sicher auch tun. :D


    The Apprentice
     
  9. 10. Juli 2006
    Fusion

    Fusion Jungsachse

    Registriert seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Das Lange muss zwischen die Berge

    Es fing nach der Euphorie über die Spiele der Klinsmänner an, ein Kollege war zu 1000% überzeugt, das Deutschland eben nicht um den 3. Platz in Stuttgart spielt und wollte seine beiden Tickets abgeben, da er unbedingt am Finalabend mit vermeintlich deutscher Beteiligung nach Berlin wollte. Wir sahen uns dann aber trotzdem in Stuttgart, seitdem löchert er mich mit Fragen nach meiner Begleitung. Ich wäge gerade noch die Auswirkungen ab, was das Outing einer professionellen Begleitung bedeuten könnte.
    München und Stuttgart sind ja nun wirklich nicht die Welt voneinander entfernt, so das es mein erstes Live Spiel in einem Stadion überhaupt werden sollte.
    Als arbeitssüchtiger Single der von seinen Arbeitskollegen=Freunden/Bekannten auch irgendwann mal nichts mehr sehen kann, erinnerte ich mich an die Newsletter Email von Anja, mit der Sie immer ihre Besuche in München ankündigt. Kurzerhand fragte ich Sie per Textnachricht, ob Sie sich vorstellen könnte den Samstag mit mir in Stuttgart und beim Spiel zu verbringen. Sie konnte, die Flüge von Dresden und München nach Stuttgart waren schnell gebucht, nur das finden eines ansprechenden Hotelzimmers in der Schwabenmetropole erwies sich als fast unüberwindbares Hindernis. Da musste erst die Firmeneigene Reiseverkehrskauffrau ran, die es dank der Corporate Rates und Verbindungen doch noch zu bezahlbaren 5 Sternen schaffte.
    Nun stand einem spannenden Samstag nichts mehr im Wege, außer vielleicht das Verkehrschaos in Stuttgart, was uns nach verlassen des Flughafens erwartete. Aber ich will nicht zu weit vorgreifen, als ich Anja an ihrem Ausgang abholte, den ganzen Tag danach in der Stadt sowieso, wurde Sie von wirklich jedem für eine Portugiesin/Brasilianerin gehalten und dementsprechend mit Komplimenten, Angeboten und wer weis was noch bedacht. Berechtigt wie ich finde, als wir uns dann begrüßten und zusammen gingen, waren 2 Trikotträger wenig begeistert ob der Kollaboration mit dem vermeintlichen Gegner.
    In der Stadt war wirklich die Hölle los, nach dem sehr frühen einchecken im Hotel, nutzten wir daher erst einmal die Dusche, ich bekam einen ausgedehnten Blowjob mit abschließender Gesichtsverzierung und ab ging’s in den Wellnessbereich. Dort freuten sich die anwesenden Herren über das überraschende auftauchen einer Strandschönheit, die dazugehörigen Damen naturgemäß weniger. Nachdem einer der Herren auch noch seine Liege zugunsten von Anja räumte, durfte er dann mit seiner Schabracke aufs Zimmer abdrehen, das Leben kann schon lustig sein, muss es aber nicht immer.
    Sehr entspannt machten wir uns später auf den Weg Richtung Steigenberger, dort war wirklich mal die Hölle los, wie überhaupt in der ganzen Stadt Drumherum. Was macht man nun in einer Stadt, wo alle Menschen auf der Straße sind? Richtig, man geht in die Geschäfte, dort war es angenehm leer, klimatisiert und ich hatte eine Frau mit ausgezeichnetem Geschmack für Stil und Talent zur Beratung dabei. So bekam ich die richtigen Tipps für mich als Herbsttyp, zur Belohnung bekam meine Stilfee das, was Frauen am meisten mögen. Nein, kein Bargeld/Schmuck, das andere, also Schuhe/Dessous. Was ja auch nicht ganz uneigennützig erfolgte, schon bei der Anprobe stellte ich mir dann die Aktivitäten mit dieser zart verhüllten und hochhackigen Lady vor. Das konnte und durfte nun auch nicht mehr lange warten, so das wir die nächste Zeit im abgedunkelten Zimmer bei allem anderen außer schlafen verbrachten. Ich bin normalerweise ein sexuell ziemlich fauler und schwer mehrmals zu aktivierender Typ, bei Anjas Fähigkeiten und dem Hardbody fiel mir das aber dieses mal sehr leicht, trotz der mittäglichen Eruption unter der Dusche.
    Aber bei dem Anblick dieses traumhaften Po`s, über den sich die Strapshaltern spannten und mit den Absätzen der erworbenen Stilettos in der Hand kann man nur neuerlich explodieren. Genau wie mit den Kronjuwelen
    zwischen den beiden Halbkugeln und gleichzeitig die Spitze in Ihrem Mund, wer da nicht spritzt ist schon tot.
    Dann wurde es auch schon langsam Zeit ins Stadion zu fahren, wir machten uns schnell fußballfein, ab ins umkämpfte und geteilte Taxi und ab ging’s. Die Tickets waren wirklich erstklassig, die Betreuung, das Buffet und die Sicht perfekt, so verbrachten wir unterhaltsame Stunden mit abschließendem Feuerwerk. Auch wenn ich nicht der große Fußballfan bin, das nächste Großereignis dieser Art sieht mich wieder, Österreich/Schweiz ist ja machbar.
    Nachdem wir uns ins Hotel zurückgekämpft hatten, an Schlaf war trotz Schallschutzfenster sowieso nicht zu denken, schoss ich gegen Portugal noch 2 private Tore, bevor der große Schiedsrichter abpfiff und uns in den Tiefschlaf schickte. Aber die Nacht war kurz, das gemeinsame Frühstück dagegen umso belebender, dabei blieb es dann aber auch, wir sind wohl beide morgens nicht die ganz großen Entertainer.
    Zum Abschluss des Ausfluges noch der Flug nach München, Beileidsbekundungen an meine Portugiesin inklusive. Mittlerweile sagt Sie auch nichts mehr, sondern schaute gespielt traurig, die Deutschen sind schon verdammt nett, wenn sie gewonnen haben.
    Der gewohnt unfreundliche Taxler kippte erst Anja an Ihrem Hotel ab ein wenig später dann mich und ein sehr schönes Wochenende, den verschlafenen und vertrödelten Sonntag eingerechnet, ging zuende.
    So habe ich schon länger nicht entspannt, von so oft mal ganz abgesehen, bei passender Gelegenheit gern wieder, bei der nächsten Dienstreise nach Dresden sowieso.

    Fusion
     
  10. 13. September 2006
    Lubu

    Lubu Einsteiger

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich kannte ja schon eine ganze Menge, von Foren über gewerblichen Sex hörte ich aber erst von Anja, nachdem sie mir in ihrer Mail einige Links sendete, u.a. dieses hier und noch Berichte über sich im Sachsenforum.

    Nach den ersten Mails war mir klar, das ich für meinen Geschmack was besonderes und genau das richtige gefunden hatte.

    Ich finde sie ist Sachsens hübschester Exp(sc)ort, halt einfach die schärfste Optik die ich je hatte.

    Leider war für meinen Tag und die gewünschte Tageszeit kein Termin zu bekommen, aber dann kam genau an diesem Abend eine unerwartete Message, das sich ganz kurzfristig was ergeben könnte, da gab es dann keine Frage mehr, den Kumpels abgesagt und ab in die Innenstadt.

    Auf jeden Fall stimmte alles, das Ambiente, die Figur, die Einstellung und die Performance. Ich wünschte mir mal eine private Beziehung zu einer Dame dieses Aussehens und mit dem sexuellen Horizont, aber letztendlich kosten die bestimmt noch viel mehr Geld, und zwar den ganzen Monat rund um die Uhr.

    Trotz der späten Stunde öffnete sie mir in einem offenherzigen Officeoutfit, schwarze Strümpfe mit hervorschimmernden Strapsen, das ganze auf High Heels, so wie man sich die Sekretärinnen von Mr. Hefner eben vorstellt.

    So, nun tu ich mich wahrscheinlich etwas schwer, wir hatten schönen Pornosex, aber leider erst in der 2-3 Runde, zuerst gaben mir ihre Lippen und ihr Busen den Rest. Es sprudelte einfach aus mir heraus und direkt quer über das ganze Gesicht, so perfekt und gewollt hatte ich das noch nie, dank der pornografischen Industrie aber lang genug davon geträumt, ich könnte mich daran gewöhnen.

    Und zwar so sehr, das ich es die nächsten beiden Runden wiederholte, auch wenn es zum Schluß recht kümmerlich aussah.

    Im Sachsenforum bat ich die Sachsen, Anja als Botschafterin der geilen Nummer mal wieder nach Stuttgart zu entsenden, sonst müßte ich doch demnächst den Umsatz bei Germanwings steigern helfen.

    Aber damit ist Dresden für mich nun endgültig mal eine Reise wert, soll ja auch jede Menge Kultur dort geben.

    Einen schönen Service finde ich, das Anja mir in Zukunft Email schreiben will, wenn sie wieder einmal Stuttgart und in meinem speziellen beruflichen Fall auch mal München besucht, ich werde sie wieder besuchen, wenn es zeitlich passt.

    Grüße

    Lubu
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. September 2006
  11. 15. September 2006
    Kuschelbaerchen

    Kuschelbaerchen Jungsachse

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte mir die hier hochgelobte Anja auch mal in ein Dresdner Hotel bestellt und da Anja keine Bilder mit Gesicht verschickt, musste ich praktisch die Katze im Sack kaufen. Sie weiß sicher, warum sie kein Gesicht zeigt, denn hübsch ist was anders. :nein Aber da sie nun einmal da war, wollte ich sie auch nicht wieder wegschicken. Hätte ich es bloß getan. :stink

    Zwar hielt Anja das von mir gewünschten Outfit ein (schwarze Strümpfe und Strapse) und hat so verpackt schon einen geilen Körper. Aber als sie sich entblättere, sah ich dass ihre so hochgeboten Silikontitten alles andere als schön, geschweige denn geil sind. Die Operationsnarben waren doch allzu deutlich zu sehen. :nein :nein

    Und auch das Poppen mit ihr war alles andere als berauschend, kein Kuscheln kein Gefühl, keine Zungenküsse, ich erspare mir weitere Details. Und das für 300 + Hotelkosten. Da habe ich für weniger Geld schon wesentlich bessere Dates erlebt.

    Mag sein, dass man sich mit ihr gut unterhalten kann, aber sicher nur mit denen, die Anja sympatisch findet. Ich war es anscheinend nicht. Dazu ist sie so etwas von arrogant und hochnäsig, dass es schon zum Himmel stinkt. :down

    Fazit vom ganzen: Es war nur rausgeschmissenes Geld, mich hat also diese Anja nur abgelockt, ohne auf meine Wünsche eingegangen zu sein. Wenn es so ein Date für 50 oder 100 Euro gewesen wäre, wäre ich sicher nicht so verärgert, aber bei diesen Preis schon. :stink

    Wiederholungsfaktor: -100 %. Das muss man wirklich nicht haben.

    Für ich Anja nur eine geldgierige Abzockerin. :böse :böse
     
  12. 21. Dezember 2006
    hasi1602

    hasi1602 Jungsachse

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Realität besser ist als Werbung.....

    Auch wenn ich hier Erstposter bin und meine Meinung sicher nicht alllzusehr zählt, mag ich mich auch zu Anja äußern.

    Auslöser für mein Treffen mit Anja war eindeutig die "Werbung" hier im Forum. Ich war mehr als nur neugierig auf diese Frau. Nach einem netten Mailkontakt mit Ihr, bei dem alle Fragen geklärt wurden (und ich hatte viele Fragen, schließlich war es das erste Mal, daß ich eine Dame gebucht hatte), kam es diese Woche zu einem Treffen mit Ihr.

    Und ich muß sagen, ich stehe immer noch unter tiefen Eindruck des Erlebten. Es war einer der schönsten Abende, die ich seid langem hatte. Viel schöner, als ich es mir nach all diesen Meinungen hier ausgemalt hatte.

    Anja ist eine sehr hübsche, selbstbewußte Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und weiß, was sie will. Nebenbei ist sie furchtbar nett.

    Anja, ich möchte mich bei Dir nochmal ganz herzlich für die wundervollen Stunden bedanken :wink und hoffe, daß ich Dich nochmal wiedersehe. :love

    Liebe Grüße
    R.
     
  13. 28. Dezember 2006
    Kläger

    Kläger Sachse

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    43
    Eine schöne Bescherung

    Nach 13 Monaten und einigen Treffen mit Anja bin ich, wie [thread=6021]hier[/thread] versprochen, ja noch einen Bericht schuldig.

    Leider war ich nur noch selten in der alten Heimat, das naheliegendste war wieder einmal der obligatorische Weihnachtsbesuch bei den Schwiegerdrachen in der Hauptstadt. :feuer

    Da schildere ich einfach mal das frischeste Erlebniss, ist ja nun auch schon das 8 Treffen gewesen, nicht das ich was verhaue. :D

    So ergab sich an den Feiertagen ein Zeitfenster von 4 Stunden, für ein mittleres Date mit Anja sollte es also reichen.

    Schnell per Mobile gefragt ob da was geht, wie sie antwortete hätte ich Glück, war ja auch erst Nikolaustag gewesen. :emot

    Das Hotel besorgte Anja, so konnte ich mich ganz entspannt der Berieselung widmen, nach so einem "Festtag" sage ich dann nur noch "Weihnachten ist ein Arschloch." :stink

    Nachdem alle anderen abgerückt waren, fuhr ich durchs leere Berlin und stapfte ins genauso leere Hotel hinein, in dieses Haus wollte ich schon immer mal, beeindruckend das alte mit dem neuen verbunden. Wie das mit 100 Euro Hotelkosten abzudecken ging, wird wohl leider ihr Geheimniss bleiden und ich muss weiter 4* nehmen. :nein :D

    Zur luxuriösen Umgebung paßt Anja mit ihrem Luxuskörper und ihrem wachen Geist hervorragend, so öffnete mir eine High Heels gestiefelte Weihnachtsfrau sooooo lasse ich mir dieses Kostüm ja nun gern gefallen. :eek:

    Per SMS wünschte sie mir 2 Tage vorher eine starke Rute und einen vollen Sack, beides hatte ich natürlich mitgebracht.

    Die Rute verschwand erst einmal abwechselnd zwischen den Glocken und zwischen den glitzernden Lippen, bis ich den Geschenkesack erstmalig weit öffnen musste. :lach Ho Ho Ho und was war im Sack? Logisch, Kosmetika, genau gesagt kombinierte Gesichts-, und Hautlotion und das in der großen Abfüllung. :king :sperm

    Kurze Zeit später begann ich mich intensiv zu revanchieren, während die Rute zum nächsten Einsatz geblasen wurde. Das blitzeblank rasierte Zentrum in Zungenreichweite, der Blick nach oben wo zwei Absätze miteinander spielten, Strapse zum festhalten, so konnte man es schon eine ganze Weile aushalten. :rolleyes:

    Aber bevor es 2:0 (2:1?:böse ) stehen sollte, musste der Mittagsschmaus noch ansatzweise verbrannt werden. Die 35 verbrauchten Kalorien für die folgenden 3 Minuten rissen es aber nicht mehr heraus, mehr war beim Anblick dieses Hinterns einfach nicht drin und die nächsten Geschenke gingen auf ihre kurze Reise. :fick

    Dann verschwand die Weihnachtsfrau und schickte die Sekretärin um Kaffee zu machen und den von Anja mitgebrachten heimatlichen Stollen zu verspeisen. Eigentlich wollte ich ja verbrennen, so war meine Energiebilanz ja mindestens wieder ausgeglichen, wenn nicht sogar im Plus. :eek:

    Aber der Zucker tat sein energiegeladenes Werk und beendete die Feiertage für zumindest diese Tippse, der wirklich grosse Schreibtisch dieses Zimmers hatte so eine Besprechung sicher auch noch nie erlebt. :blach

    Und die restlichen Geschenke reichten auch nur noch für eine dünne Glasur, aber ein geiler Anblick ist es immer wieder. :clown

    Leider piepte irgendwann meine Erinnerungsfunktion und ermahnte mich, den Vorabend woanders fortzusetzten. :rot

    Aber das war zu verschmerzen, an diesem Tag konnte mich nichts mehr ärgern, denn auch das nächste Date in der Pfalz wurde festgetackert. :hschein


    Guten Rutsch aus der Pfalz nach Sachsen

    Kläger
     
  14. 21. Februar 2007
    BigTitPatrol

    BigTitPatrol Einsteiger

    Registriert seit:
    4. Dezember 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Patrouille bei Anja

    Es ist schon ein paar Tage länger her, das ich mich dank Anjas Tipp hier registrierte, etwas später traf ich Sie dann das erste mal persönlich.

    Mittlerweile sind aus 1 Treffen 4 Dates geworden, vom letzten und ganz frischen am gestrigen Abend möchte ich berichten.

    Anja war in München, ich hatte am nächsten Tag einige Termine in der Stadt, es passte gut und ich hatte auch noch Glück bei Ihren Terminen. Pünktlich stand Sie mit ihrem Flightcase vor meiner Hotelzimmertür, mir wäre gleich nach einer Eröffnungsbehandlung gewesen, aber unser Tisch bei einem Münchner Nobelitaliener der jüngeren Generation wartete.

    Zumindest meinte das der Concierge beim einchecken, ich hab schon besser gesessen, getrunken und gespeist. Es war ja tagsüber ein traumhaftes Frühlingswetter aufgezogen, genauso war die Stimmung, sonnig und ausgelassen. Mit Anja kann man wunderschön lästern, wir machten uns ausgiebig über diverse Gäste und deren Macken und Gehabe lustig, köstlich mal nicht, wie bei vielen Geschäftsessen, krampfhaft Gesprächsthemen suchen zu müssen.

    Anja war, passend zum Aufenthalt in Gesellschaft, mit einem engen Hosenanzug beleidet, allerdings schaffte es das Jackett nur bedingt ihre 2 Ballermänner im Zaum zu halten. Ein leuchtend roter Bändiger derselben blitzte auch immer mal wieder unter der Bluse hervor, nach dem Dessert war also schnell Zeit zu gehen, Rotwein gibt es ja auch im Hotel.

    Dort angekommen, verschwand Anja im Schlafbereich, während ich mich um die Getränke kümmerte. Ich hatte gerade den Roten eingeschenkt, da stand sie in einem sehr leckeren schwarzen Netzoutfit mit Lackmini, Netzstrümpfen und hohen roten Plateaustiefeln in der Tür. Den Bändiger hatte Sie weggelassen, so das die Titten unter dem Netz frei lagen.

    Eins hatte ich schon beim ersten Date schnell festgestellt, Anja liebt ihre Titten selbst sehr, wenn ich nicht dran war, massiert sie sich selbst. So hielt Sie sie mir nach meinen Wünschen mit beiden Händen hin, Schleckenderweise stellte ich fest, das sich Ihre Nippel wieder schnell aufstellten. Darauf stehe ich, leider gibt es das nicht bei allen aufgebauten Oberweiten, bei Anja wirkt eine intensive Behandlung Wunder.

    Und Sie wurde geil, wie ich beim anlecken ihrer rasierten Spalte feststellte auch schnell feucht. Dann wechselten wir die Perspektive und Anja ging in die Knie um den Lover aus der Hose zu befreien und sofort loszulegen. Hochgeblasen musste zu dem Zeitpunkt schon niemand mehr, seit dem Italiener stand er mehr oder weniger stramm.

    Nachdem ich beim ersten Treffen einen Rüffel kassierte das die Kronjuwelen nicht rasiert waren, achtete ich in letzter Zeit auch darauf, was schmatzend und wohlwollend zur Kenntnis und abgenommen wurde. Ich darf ehrlich behaupten das ich von Mutter Natur reichlich gesegnet wurde, Boxershorts statt Tangaslips also, was einen entscheidend optischen Vorteil mit sich bringt. Beim Tittenfick reicht es noch dazu, das einige Zentimeter zusätzlich dazu gelutscht werden können, nicht jeder wird das nachvollziehen können, aber einen geileren Anblick gibt es für mich fast nicht.

    Es kam wie es kommen musste, im wahrsten Sinne dieses geflügelten Wortes, der 1 Schuss ging direkt zwischen die Lippen, Nummer 3 und 4 konnte ich auf Anjas Wangen verteilen, mit dem versiegenden Rest bekamen die big tits ihren verdienten Zuckerguss.

    Für mich war dieser Anblick ein wahres Kunstwerk, leider gibt es diese Menge bei mir nur beim ersten Gefecht. Der Anblick hielt mich auf Trab, bevor die Pracht zusammenfiel beeilte ich mich schnell den schwarzen Latexmantel drüber zu streifen und es kurz zu genießen Anja mit vollgespritztem Gesicht zu nehmen, allerdings hielt das Kondom nicht lange, es knickte in der Mitte irgendwie weg oder wurde weich, keine Ahnung.

    Wir kletterten wenig später in die heiße und ausladende Badewanne, leider ohne Whirlfunktion, btw. kennt jemand in München ein Hotel mit Whirlpool auf dem Zimmer? Die Blasen fehlten aber nicht, oder sollte ich das Blasen sagen? Es brachte zwar noch keine wirklichen Erfolge, aber warum nicht, wenn beiden danach ist.

    Ich machte es mir nach dem Bad auf dem Bett gemütlich, während Anja im Bad werkelte und als unschuldiges Schulmädchen mit, und das fand ich mal witzig, rot/weißen Ringelsöckchen aus dem Bad kam. Die Haare zu 2 Zöpfen zusammengefasst und mit einer neckischen Brille auf der süßen Nase, das fand der kleine Große schon wieder sehr geil.

    Aber noch wäre es Arbeit und Konzentration für mich gewesen, deshalb verwöhnte mich Anja mit einer gekonnten Massage. Beim letzten mal bin ich dabei sogar eingeschlafen und musste danach von ihr erweckt werden, böser Blick inklusive, wie kann man auch bei dieser Masseuse wegduseln.

    Heute war ich aber wach und wir schauten ganz banal Dr. House im TV, wer auf tiefschwarzen Humor steht ist dort übrigens gut aufgehoben. Waren wir beide und wir stellten fest, wenn man diese Serie schaut, fühlt man sich wunderbar normal, wenn man merkt das es noch viel verrücktere gibt.

    Dann meldete mir irgendwann mein Schwanzgefühl, das die Batterien aufgeladen waren und wir wechselten zu einer sehr leckeren ich unten Sie oben 69, wo ich mich dann lange nach Kräften bemühte mich von meiner besten Seite zu zeigen.

    Gar nicht so einfach, wenn weiter südlich geleckt, gelutscht, gewichst und gestreichelt wird, das es eine wahre Freude ist. Ich glaube sogar, aber das bilden wir Männer uns ja gerne ein, ich hatte Erfolg mit meinen Bemühungen, oder Anja hat diese Zuckungen gekonnt trainiert und dargestellt.

    Sie blieb dann gleich in dieser Position, ich krabbelte unter Ihr weg und versenkte wenig später meinen Befehlshaber ganz tief ins Zentrum der Begierde. Bei der 2 Nummer geht es, wie man es ja kennt, um einiges länger, ich genoss den Anblick des gebräunten Knackarsches eine Weile und nahm die Zügel, sprich die Zöpfe in die Hand und zeigte der unartigen Schülerin mal was eine Harke ist.

    Ja klar, klingt überheblich, aber sind wir nicht alle so von unseren sexuellen Leistungen überzeugt?

    Dann meinte Anja mich aufs Kreuz legen zu müssen, ich revanchierte mich kurze Zeit später umgehend, dabei abwechselnd ihre Möpse und die Absätze ihrer Plateaus in der Hand.

    Ich schaffte es dann grad noch so, mir den Gummi abzuzupfen, auf dem Bett an Ihre Seite zu turnen und dieses mal ihren Titten die gesamte Lotion zu gönnen. Dann verrieben wir noch gemeinsam alles schön gleichmäßig und betteten den langsam erschlafenden Riesen zum runterkommen dazwischen.

    Alles Porno eben und dafür ist Anja genau die richtige, nach Blümchensex ist mir selten, kurz vor Weihnachten war aber auch das mit Anja schön.

    Alles in allem ein rundum gelungenes Treffen wie die vorherigen auch, stillvoll und trotzdem versaut, so mag ich es.

    BigTitPatrol
     
  15. 23. März 2007
    pütter

    pütter Einsteiger

    Registriert seit:
    23. März 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    Anja aus DD - mein Topfick in 2006

    Liebe Mitstecher,

    zum Einstand ein Bericht über Anja, die hier ja mehr als bekannt ist. Dennoch kann ein weiterer Bericht von dieser ultimativ geilen Frau nicht schaden.

    Ihr Glücklichen, Dresden und Berlin ist für mich aus dem Ruhrgebiet eine Ewigkeit weit entfernt.

    Gruß pütter


    Liebe Mitstecher,

    ich schulde noch einen Bericht zu Anja aus Dresden. Anja wirbt hier und da mit Anzeigen, die allen den gleichen Inhalt haben, nämlich diesen:

    Wie immer werde ich zumeist in Sachsen anzutreffen sein, aber ich werde auch nach wie vor in München, Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt/Main, oder auch mal anderswo, Kurzaufenthalte haben.

    Natürlich komme ich auch zu Einzelbesuchen extra angereist, wohin auch immer, wenn das mal dein Wunsch sein sollte, frag mich einfach, dann schauen wir mal, was sich organiseiren läßt.

    Ich bemühe mich, alle Zuschriften möglichst schnell zu beantworten, sollte es mal etwas länger dauern, bin ich sicher nur unterwegs, auf Arbeit, nicht in der Nähe eines Internetzugangs, oder im Urlaub.

    Etwas zu mir:

    ich komme aus Sachsen und lebe auch dort
    1, 65 cm groß, besitze aber nur High Heels und ziehe die "dabei" auch nur AUS, wenn du dies ausdrücklich wünschst.
    55 kg leicht, Kleidergröße 36, echte 22 Jahre alt
    große Silikon Oberweite 75D
    Maße 95-59-88
    schwarze Haare
    vollständig rasiert
    sehr gepflegt
    Nichtraucherin, keine Drogen

    Ich biete:

    Geilen, edlen, versauten, engen, feuchten, alles in allem sehr guten Sex, ohne Zickereien, "Nachverhandlungen", oder ähnlichem miesen Unsinn.

    Natürlich sollst du so oft kommen, wie du willst und kannst, dies hängt ganz allein von deiner Kondition ab. )

    Französisch ohne Gummi bis zu Ende auch beidseitig, Sex immer mit Gummi, Anal wird gern genommen (leicht "größenabhängig"), Gesichtsbesamung, Fußerotik, Fetisherotik, Dildospiele und vieles mehr, was du dir einfallen läßt und du gern hättest, schreib mir einfach was du dir vorstellst.

    Ich erwarte dich im Hotel, oder besuche dich im Outfit deiner Wahl, von der Bordsteinschwalbe über die Krankenschwester, die sexy Sekretärin, das Schulmädchen oder.....

    Lack, Leder, Stiefel, High Heels, wünsch dir einfach etwas und so wird es dann gemacht.

    Zungenküsse biete ich in nicht mehr auf jeden Fall an, da es deswegen in letzter Zeit immer wieder Mißverständnisse gab und einige sich schlechter behandelt fühlten als andere. Das soll nicht heißen, das es nicht passieren kann, aber eben nicht selbstverständlicherweise. Ich denke so ehrlich sollte man sein und dies vorher sagen. Wer damit leben kann, der ist mir herzlich willkommen, der Rest verpaßt halt was.

    Dies ist kein Angebot für „Schnäppchenjäger“ und „Sparfüchse“, dafür gibt es Spitzenqualität ohne Zickerei, Diskussionen und Probleme.

    Bei ernsthaftem Interesse, sende mir einfach eine Mail an super64cash@hotmail.com , dann erfährst Du alles weitere, ok?

    Bitte beantworte mir in deiner Antwort einige Dinge und Fragen, damit ich dir auch eine vernünftige, zutreffende und für dich nützliche Antwort geben kann.

    WO hast Du meine Anzeige gelesen?

    WO kommst Du ungefähr her?

    WER bist Du und wie alt bist du?

    Damit meine ich aber keine Meldebescheinigung, sondern eine kurze Beschreibung von Dir und vielleicht deiner Wünsche und Vorstellungen.


    Viele Grüße

    Anja

    Anja ist hier, so glaube ich, noch nicht bekannt. Am besten verschafft Ihr Euch einen Eindruck, wenn Ihr diese Zusammenstellung von 36 Berichten querlest. http://www.forum-sachsen.com/forum/...read.php?t=7363 .

    Nach Lesen dieser Berichte stand für mich fest. Diese Frau muß ich treffen. Ich habe dann über den gewünschten Weg per E-Mail Kontakt aufgenommen. Sie beantwortete diese mit einem Standard, ging aber auch auf meine konkreten Fragen ein. Zudem schickte sie mir 4 Bilder, die sie standardmäßig an alle verschickt, die ein Bild wünschen. Die Bilder versprechen viel, sind aber nicht besonders aussagekräftig. Eines davon findet Ihr hier: Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar.



    Irgendein Kollege hat sie mal mit Lannie Barbie verglichen, und ich finde der Vergleich kommt der Realität sehr nahe: Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar.


    Ich glaube, jetzt kann jeder verstehen, warum ich diese Frau einmal sehen und f… musste. Für mich war es das Date des Jahres 2006.

    Nach einigem Hin und Her haben wir uns für November 2006 in Berlin verabredet. Ich buchte eine schöne Suite von 60qm, damit wir genügend Spielfläche hatten. Kurz vor dem Date bat sie nochmals um Bestätigung per SMS, damit sie nicht umsonst von Dresden nach Berlin fahre. Ich habe dies getan und gleichzeitig per E-Mail meine Vorstellung für die 2 Stunden konkretisiert:
    · 1.Akt: Sekretärin im kurzen geilen Outfit, die den Job unbedingt bekommen möchte.
    · 2.Akt: Krankenschwester, die den Patienten von seinen Schmerzen im Glied befreit
    · 3.Akt: Lacklady mit brustbetonendem Outfit.

    Meine Vorgaben waren noch viel detailreicher, ich möchte hier aber nicht den Rahmen sprengen.

    Der Tag war endlich gekommen. Froh gelaunt entstieg ich dem Flieger und teilt Anja erst einmal per SMS mit: The eagle has landed. Mir schwebte dabei weniger die Landung der Alliierten in der Normandie, sondern der Song von Saxon vor.

    Vor Beginn der Tagung hatte ich mich noch mit einem alten Studienfreund zum Mittagessen verarbredet. Die Tagung begann und dauerte länger als geplant, der Studienfreund konnte auch erst später, so dass sich alles nach hinten verschob. Beim Mittagessen bin ich dann wie ein Teenie auf die Toilette und habe Anja per SMS unterrichtet, dass es später würde. Sie war Gott sei Dank nicht verärgert, wie ich kurze Zeit später nachlesen konnte.

    Irgendwann konnte ich dann das Mittagessen beenden und den Freund auf ein baldiges Wiedersehen vertrösten. Ich eilte dann in mein Hotel, smste noch kurz, dass ich jetzt duschen würde. Nach Dusche und sonstiger Körperpflege habe ich Anja auch darüber benachrichtigt. Mittlerweile war ich bereits 20 min. über dem vereinbarten Termin. Sie blieb aber ganz ruhig und kündigte ihr Kommen in 15 min. an. Dies kann eine lange Zeitspanne sein. Mein akribisch gereinigter und infolgedessen erigierter Schwanz verlor seine Spannung. Ich kontrollierte mehrfach, ob alles parat stünde (Gläser, Champagner). Dann habe ich die Jalousien heruntergelassen und stellte fest, dass man im Wohnzimmer nicht unbesehen sich den Sinnesfreuden hingeben konnte. Ich klemmte den Vorhang in die Terassentür, so dass nun die Triebe hemmungslos ihren Gang nehmen konnten.

    Endlich kam der erlösende Anruf von der Reception, dass eine Frau Schütze eine Besprechung wahrnehmen wolle. Ich bejahte dies und legte auf. Eine Ewigkeit später schellte die Zimmerglocke. Ich öffnete und begrüßte ganz offiziell Frau Schütze, da ich mit einer Begleitung durch das Hotel rechnete. Anja hatte sich derer aber bereits entledigt.

    Es trat eine hübsche Frau, bekleidet mit Mantel, ein. Hinter sich zog sie einen Alukoffer auf Rollen. Das Haar war streng zurückgebunden, Anja dezent und gekonnt geschminkt. Ich half ihr aus dem Mantel. Unter diesem trug sie einen grauen Business-Anzug, der ihre großen Brüste nur erahnen ließ. Der Busen war nur an einem schmalen Schlitz zu erkennen, das Sakko also ziemlich hoch geschlossen. Dazu trug sie hohe schwarze Stiefel oder Stiefeletten, die mir zu rund und unmodern waren. Die Tarnung war für mich ganz gut gelungen. Die Damen an der Reception könnten auf die Idee gekommen sein, dass tatsächlich ein Business-Termin stattfand. Da mag ich mich aber auch täuschen.

    Wir begrüßten uns mit einem Küsschen rechts und links, ein Lächeln huschte über Ihr Gesicht und ich hatte gleich den Eindruck, dass wir uns jeglicher Hinsicht verstehen würden. Dann geleitete ich Anja in das Wohnzimmer und bot ein Glas Champagner an, das sie nicht verneinte. Bei gelungenem Smalltalk stellte ich fest, dass die Beschreibung ihrer Person vollends zutraf. Nach Geldübergabe bat ich um Beginn. Ich erinnerte kurz an die Regieanweisung, was aber völlig unnötig war, weil sie genau wusste, dass sie nun die geile und willige Assistentin der Geschäftsleitung spielen sollte.

    Anja ging über den Flur in das Bad. Ich schloß die Wohnzimmertür und wartete, und wartete. Einen kurzen Moment dachte ich darüber nach, ob sie Zeit schinden wollte, da klopfte es an der Tür. Ich ging zur Tür und öffnete diese. Da stand Frau Schütze als Sekretärin vor mir. Die Kinnlade klappte mir herunter. Jedenfalls dauerte es etwas, bis ich sie hereinbat. Die Haare offen, leicht gelockt und schön lang, so wie wir Männer es wünschen. Das Make-Up akzentuierter mit roten Kussmund-Lippen, die für jede Lippenstift-Werbung zu gebrauchen waren. Jetzt trug sie ein beiges Business-Kostüm, aus dem zwei wirklich pralle Titten hervorlugten. Sie schienen das nun tiefer ausgeschnittene Sakko völlig zu überfordern. Meine Augen konnten sich gar nicht satt sehen.

    Anja kam hinein und meine Blicke folgten ihr. Der Rock war ultrakurz, hautfarbene Strümpfe mit schwarzer Naht ohne Spitze, aber mit Strapsen, blitzten unter dem Rock hervor. Die Füße waren mit silbernen Plateau-Riemchensandalen beschuht. Ich hätte gleich über sie herfallen können, jedenfalls wollte dies mein kleiner Freund, der sofort in Hab-Acht-Stellung ging. Mein Kopf wollte ihn noch ein bisschen ärgern.

    Ich bat Frau Schütze auf dem tiefen Sofa Platz zu nehmen. Sie hatte Schwierigkeiten mit dem kurzen Rock sich noch damenhaft hinzusetzen, was sie aber mit einem verlegenem Lächeln versuchte. Die Schenkel waren eng beieinander, der Rock rutschte hoch, Strumpf, Straps waren zu sehen und zwischen Rocksaum und Strumpf schimmerte seidige, gebräunte Haut. Ich bin nur ein Mann und goutierte diesen Anblick, wobei ich mir einen Blick zwischen den Schenkeln unter den Rock nicht verkneifen konnte. Der Blick endete im dunklen Nirgendwo. Dort wusste ich das Ziel meiner Träume!

    Nach dieser Benebelung der Sinne begann ich das Gespräch, bedankte mich für ihre Vorstellung als Assistentin der Geschäftsführung, erwähnte dann aber, dass es noch andere Bewerberinnen mit möglicherweise besseren Aussichten gebe. Ich schwenkte dann ab und fragte sie, ob sie sich bei der intensiven Zusammenarbeit auch persönliche Dienstleistungen vorstellen könne. Hier wich Anja von dem an die Hand gegebenen Drehbuch ab, beugte sich nach vorne und legte Ihre Hand auf mein Knie. Meine Augen sahen wieder dieses irrsinnige Dekolleté, aus dem zwei Mördertitten herauszufallen drohten. Mein Knie spürte den Druck von Anjas Hand, welche meine Beine zu spreizen versuchte.

    Ich setzte mich neben sie auf das Sofa, das Drehbuch war beendet, und öffnete den Knopf von ihrem Sakko. Es sprang geradezu auf. Die darunterliegende Bluse spannte stark. Optisch hatte ich den Eindruck, als wenn die Knöpfe gleich abreißen würden. Meine Hand glitt über diese großvolumigen Titten, die wohlig warm waren. Dann strich ich mit der Hand vom Knie an die Innenschenkel hinauf. Dies ist für mich immer ein besonderes haptisches Erlebnis. Zuerst knistert der Strumpf ein bisschen unter der Reibung. Dann gelangen die Finger auf die zwischen den Schenkeln sehr warme, leicht feuchte Haut. Anja öffnete leicht die Schenkel, während sie selbst nicht untätig meinen Schwanz durch die Hose abgriff. Ein wohliges Stöhnen verließ meine Lippen.

    Mein Finger strichen währenddessen über den zarten Stoff über der Scham. Gleichzeitig öffnete ich die Bluse und 2 pralle Titten sprangen mir entgegen, die von dem BH kaum gebändigt werden konnten. Sie trug den gleichen BH, der auf den per Mail übersandten Bildern zu sehen ist. Das Dekolleté war noch voller. Der BH war eigentlich zu klein. Diese Vermutung bestätigte sich später in einem Gespräch. Sie hat nämlich in einer zweiten OP nachlegen lassen.

    Das Verlangen stieg ins Unermessliche. Beidhändig nahm ich diese Pracht in die Hand, drückte sie und steckte mein Gesicht in das Dekolleté. Dann holte ich die Brüste aus den Halbschalen, um sie mit der Zunge zu liebkosen. Meine rechte Hand ging wieder auf Wanderschaft, nach leichtem Druck öffneten sich die Schenkel und ein Finger konnte den String beiseite schieben. Die warme und feuchte Grotte ließ sich bedienen. Die Klit war schnell gefunden und nach einiger Zeit glitt mein Finger tief hinein.

    Anja wollte offensichtlich aktiv werden. Sie bat mich zu entspannen und kniete sich vor mir hin. Ich öffnete das Hemd, während sie gefühlvoll und gekonnt die Hose öffnete. Ich hob mein Gesäß und schon war die Unterhose freigelegt. Anja griff meinen Schwanz ab und leckte ein wenig durch die Unterhose, während ich endlich mein Hemd ausgezogen hatte. Dann zog ich Schuhe und Strümpfe aus, Anja zog an der Hose und war auch flink dabei meine Unterhose auszuziehen.

    Sie beugte sich nun über den erigierten Schwanz, die schweren Titten drückten an meinen Schenkeln. Ein alles sagender Blick mit halbgeöffneten roten Kussmund und diese Lippen umschlossen meinen Schwanz. Nun folgte ein Gebläse der Sonderklasse. Zum einen ist die exquisite Technik am Phallus zu erwähnen. Zum anderen versteht sie aber filmreif, den Blickkontakt herzustellen und ihre Titten einzusetzen. Ich war im siebten Himmel und drohte schon nach kurzer Zeit abzuschießen.

    Daher bat ich Anja weitere Textilien abzulegen und sich hierzu mit dem Rücken zu mir über den den Schreibtisch zu beugen.

    Es folgte ein Strip der Sonderklasse. Zur Erinnerung, Anja trug noch einen BH mit freigelegten Hupen, einen ultrakurzen Rock, String, Strapse und Strümpfe. Sie stand auf und ging zum Schreibtisch. Dort räkelte sie sich sich auf dem Schreibtisch, ging auf und nieder und erlaubte mir voyeuristische Einblicke unter den Rock. Diesen zog sie langsam hoch und legte diesen schönen prallen Arsch frei. Mit „prall“ meine ich rund und schön, aber nicht dick und fett. Anja hat bestens proportionierte Maße und unterscheidet sich wohltuend von diesen Girlies, die mit Hühnerbrüstchen und keinem Arsch in der Hose herumlaufen.

    Dieser Arsch reckte sich mir also entgegen, als ich mittlerweile auf dem Couchtisch keine 2m hinter Anja saß. Ein Bild für die Götter, das sage ich Euch. Den Hintern emporgereckt erblickten meine Augen zwischen diesen nahtlos gebräunten Arschbacken eine glatt rasierte Muschi, die zu sehen war, weil der String zwischen die Schamlippen gerutscht war. Die Strapse waren lang gezogen über den Arschbacken und waren fest an den Strümpfen angegklipst. Diese nahmen im Bereich der Fixierung die üblichen Verformungen an, die nur bei Strümpfen, nicht aber bei halterlosen zu sehen sind. Den Weg nach unten wiesen die Nähte, die akkurat in einer Linie entlang der dünnen, wohlgeformten Beine nach unten wiesen. Der Blick endete an ziemlich hohen Plateau-HighHeels, die es erst ermöglichten, den Arsch so schön nach oben zu recken.

    Anja kam mit dem Oberkörper hoch, bog den Rücken schön durch, damit auch ja dieser Anblick andauerte. Sie wusste ganz genau, wie scharf dieser Anblick ist, als sie den Kopf umdrehte und mich lüstern anblickte. Ihre Hände mit den langen, amerikanisch manikürten Fingernägeln glitten über den Hintern und spreizten diesen ein wenig. Die Rosette trat schön hervor und das pinke Lustfleisch leuchtete auf. Ihre Hände glitten dann den Rücken hoch und öffneten gaaanz langsam den Rock, dazu immer Blickkontakt! Ich traute meinen Augen kaum. Das war Porno pur, wie ich ihn mir immer in meinen Träumen ausgemalt hatte. Meine Sinne waren auf das Äußerste gespannt. Der reine Trieb hatte sich meiner bemannt.

    Anja trat dann einen Schritt zurück, kam mir also noch näher, zog den Rock langsam über ihr Hinterteil, was bei engen Röcken bekanntlich nur mit schönen Hüftbewegungen geht, führte den Rock dann langsam immer weiter herunter. Die Beine blieben durchgedrückt, während Anja sich immer weiter nach unten bückte. Unten angekommen richtete sie wieder ihre geilen Blicke auf mich, kam dann langsam hoch, stüzte ihre Hände auf dem Schreibtsich ab, um mit durchgebogenem Rücken und emporgerecktem Arsch einen High Heel nach dem anderem aus dem Rock herauszuziehen. Leicht breitbeinig stand sie nun am Schreibtisch und begann an dem String zu nesteln. Sie zog ihn erst richtig tief zwischen die Schamlippen, dann halb aus und gleich wieder an. Das Spielchen dauerte an, ohne dass der Spannungsbogen riß. Schließlich zog sie ihn ganz herunter. Das pinke Lustfleisch öffnete sich weit und ließ bei mir die Sicherungen durchbrennen. Nach vorne schnellend fiel ich auf die Knie, legte meine Hände auf je eine Arschbacke und stieß meine ausgetrocknete Zunge in diese Muschi. Anja konnte sich kaum halten und war erst standsicher, als ihre Hände wieder auf dem Schreibtisch waren. Sie zog dann die Heels wie bei dem Rock aus dem String und nahm eine etwas breitbeinige Position ein. Noch besser ließ sie sich lecken. Und ein Finger durfte nicht fehlen. An dieser Stelle hörte ich bei anderen Damen schon einmal, dass ich das lassen soll, hier Fehlanzeige! Die Werbung stimmte also weiterhin, nämlich keine Zickereien.

    Ich bat Anja dann sich umzudrehen und auf den Schreibtisch zu setzen. Und wieder dieses herrliche Bild für den Fetischisten. Die Titten stachen wie eine Eins aus dem BH hervor. Zum Halt brauchten diese den BH nicht, aber die Optik war ultrascharf. Ein Bein stand auf dem Boden, während sie das zweite langsam auf dem Schreibtisch auf dem ca. 15cm langen Absatz abstellte. Wieder leckte ich mit großer Freude diese wohlschmeckende Muschi, fingerte sie und spielte mit der Zunge am größer werdenden Kitzler, während eine Hand die Hupen bedienten. Ich meine ein leichtes Schnurren bei ihr vernommen zu haben. Es war herrlich!

    Mein Trieb muß mir gesagt haben, dass mein kleiner Freund wieder beatmet werden wollte. Jedenfalls wechselten wir auf den Teppich. Position 69 in stabiler Seitenlage war angesagt. Anja reckte das eine Bein schön in die Höhe, damit ich ja richtig an das Lustfleisch mit meiner Zunge herankam. Rings um meinen Mund war schon alles naß, als ich wieder meiner Zunge den Pflaumensaft gönnte. Anja hat währenddessen ein formidables Blaskonzert vollzogen und auch ihre Prachttitten eingesetzt. Es dauerte nicht allzu lange und ich erkannte die Zeichen der Zeit. Sinnbildlich hisste ich die weiße Fahne, kniete vor ihr nieder, spielte mit den Titten und ließ die Säfte ihren Lauf nehmen. Mit einer lange nicht mehr erlebten Intensität schoß ich ihr die erste Ladung in den Mund, den Rest verteilte sie 3 oder zuckenden Ejakulationen im Gesicht und am Hals. Auch hier hatte sie das passende Handling. Ich kann nämlich zu viel kriegen, wenn die Mädels während der Ejakulation wie bescheuert deinen Schwanz wichsen. Das ist mehr als unangenehm. Anja kennt dies und wichst im Takt der Ejakulationen, damit die Sahne auch so richtig schön spritzt. Diese Frau weiß genau, wie Männer es wollen. Und sie liest es uns von den Lippen ab! Zu guter Letzt hat sie die Sahne von dem ersten Schuß aus dem Mund herauslaufen lassen. Nicht ein Anzeichen des Angewidertseins, sondern nur einfach endgeil!!!

    Der erste Akt war beendet. Langsam lösten wir uns aus unserer Position und Anja ging kurz in das Bad. Auf dem Weg dorthin fragte ich sie nach einem Glas Champagner, was sie bejahte. Kurze Zeit später kam sie mit renoviertem Make-Up frohgelaunt wieder. Wir lehnten uns gegenüber sitzend in Sessel und quatschten über Gott und die Welt. Den Inhalt kann ich wahrlich nicht mehr wiedergeben. Ich erinnere nur noch, dass die Konversation ohne Mühe war und wir darüber fast die Zeit vergaßen. Anja saß ganz ungezungen dar, mal breitbeinig, dann den Fußknöchel auf das andere Knie gelegt, kurz die rasierte Muschi hat sie mir immer schamlos präsentiert. Im Nachhinein mache ich daran auch ihre ganz natürliches Verhältnis zur Sexualität aus. Keine verschämte Körperhaltung nach dem Akt, wie man es bei Mädchen diesen Alters schon mal erleben kann.

    Mein kleiner Freund regte sich schon wieder, als ich Anja bat, sich für den zweiten Akte zu präparieren. Klar erwiderte sie und verschwand im Bad. Ich legte mich nebenan in das Schlafzimmer unter die Bettdecke und schaute ein wenig fern. Dann kam Anja und der Fernseher war schnell abgeschaltet. Sie trug weiße hohe Overknee-Stiefel, ein viel zu kurzes Krankenschwestern-Outfit, dessen Knöpfe viel zu weit geöffnet war. Sie setzte sich an mein Bett und fragte nach meinem Begehren. Meine Blicke waren wieder völlig gefesselt. Zwei prallen Melonen warteten darauf ausgepackt zu werden und der Blick unter das kurze weiße Kleid muß kurz vor der klaffenden Spalte geendet haben.

    Ich fragte diese Krankenschwester aus meinen Träumen dann, ob es für Privatpatienten tatsächlich eine besondere Behandlung gebe, was sie bejahte und nach meinem Wunsch fragte. Ich berichtete sachlich von meinen Schmerzen in den Hoden, die auch durch Masturbation nicht zu beheben seien. Dafür wisse sie eine Lösung, so Anja, und ließ ihre Hand unter die Decke gleiten. Ich öffnete die Beine leicht und ein wohliger Schauer ergriff mich, als diese kunstfertigen Finger mit den schön lackierten Nägeln meine vollaufgerichtete Rute ergriffen. Derweil wanderte meine Hand an den weißen Schäften der Lackstiefel entlang über die Innenschenkel unter den Rock. Ein leichter Druck und die Schenkel öffneten sich, das Kleid rutschte hoch und legte die blanke Muschi frei. Der Mittelfinger spielte mit den Schamlippen und der Klitoris, um dann nach Herstellung der Grundfeuchtigkeit einzudringen, tiefer und tiefer.

    Anja schlug die Decke zurück und blies wieder die schönsten Melodien. Ich konnte jetzt viel mehr genießen, da ich nicht jeder Zeit abzuspritzen drohte. Währenddessen öffnete ich das Kleid weiter, um mit den Titten zu spielen. Ein Traum von großen, weichen Brüsten, die natürlich operiert sind, aber keinerlei Verhärtungen spüren lassen und so natürlich wie möglich wirken, abgesehen von den fehlenden Einwirkungen der Schwerkraft. Sie stehen aber nicht einfach nach vorne, sondern haben durch ein leichtes Hängen mit dem tollen Schwung nach oben ein sehr natürliches Aussehen. Also ein prachtvolles B-Körbchen, nur in Größe D oder mehr, was so in der Natur natürlich nicht existiert.

    Meine liegende Position war sehr gemütlich, so dass ich diese nicht verlassen wollte. Ich sagte daher Anja, dass ich noch einmal von ihrem Pflaumensaft haben wolle, was sie sofort in die Tat umsetzte. Das Kleid zog sie aus und kniete sich, den Körper zum Kopfteil des Bettes gerichtet über mich. Welch toller Anblick! Meine Hände griffen je nach einem Absatz, der Blick war im Makrobereich auf eine blitzblankrasierte Muschi gerichet, die optisch sehr gefallen konnte. Kein Häärchen störte den Anblick, wobei ich einen zarten Streifen auf dem Venushügel noch erregender finde. Zwischen den prallen äußeren Schamlippen, öffneten sich leicht zwei zarte pinke Schamlippen, die den Anblick in das feuchtglänzende Fötzchen freigaben. Darüber prangte eine leicht geschwollene Klitoris. Der Blick wanderte höher. Der Bauch war glatt und flach. Den Bauchnabel zierte, so glaube ich, ein Piercing. Weiter nach oben wandernd erblickte ich ein Gebirge von Titten. Und darüber blickte mich Anja mit diesem unnachahmlichen Blick an. Dieser Blick wollte mir sagen: Leck mich! Was ich dann auch tat. Die Hände abwechselnd an Arsch und Titten leckte ich so gut ich konnte.

    Anja wurde schön naß und ich hatte bald hatte ich wieder die gesamte Mundpartie zugesabbert, lecker! Wir wechselten dann in Position 69, so dass mein kleiner Freund wieder bestens bedient wurde. Auf dem Rücken liegend konnte ich die prallen Titten haptisch genießen oder mit beiden Händen die Arschbacken auseinanderziehen, damit ich mit meiner Zunge noch tiefer in das nasse Loch stoßen konnte.

    In dieser Position lachte mich auch die schöne Rosette an. Zungenanal hatte ich noch nie gemacht, wollte ich auch nicht machen. Mir war der Sinn nach Analverkehr. Der Zeitpunkt erschien mir günstig, der erste Druck war weg und die Standfestigkeit hoch. Ich signalisierte Anja, dass ich nun ficken wollte. Anja legte sich auf die Seite und holte ein schon bereit gelegtes Gummi. Ich kniete vor ihr nieder, um mich bereifen zu lassen. Dabei ließ ich anklingen, dass mich ihr schönes Arschloch angelacht habe und ob wir dieses für die Begehung präparieren könnten. Währenddessen wanderte meine Hand über ihren Hintern und massierte dann den Anus. Da ich bisher nur einmal Analverkehr gemacht hatte, erwartete ich den Einsatz von Gleitgel. Zudem begann ein banges Warten bei mir, ob ich die Größenprüfung überstehen würde, ein kurzer Blick von Anja auf meinen voll erigierten und bereiften Schwanz, dann drehte sie sich auf den Bauch, schob den Arsch nach oben, steckte den Mittelfinger in den Mund, zog ihn voll bespeichelt heraus und zog diesen dann durch die Kimme. Anschließend riß sie sich mit einer Hand jeweils auf einer Arschbacke sprichwörltich den Arsch auf und forderte mich auf, meinen Schwanz hineinzustecken.

    Gesagt, getan! Ich stieg über sie, stützte mich mit der linken Hand ab und führte den Schwanz in das sich darbietende kleine Loch. Mit stetem leichtem Druck konnte ich den Widerstand der Anusmuskulatur überwinden und nun steckte der Schwanz drin. Mit kleinen und langsamen Beckenbewegungen drang ich immer tiefer ein. Unglaublich diese Enge, mir blieb fast die Luft weg, dann war ich endlich bis zum Anschlag drin. Jedenfalls lag mein Becken auf Ihrem warmen, drallen, aber festen Arsch. Auf beide Arme gestützt fing ich nun an zu pumpen. Anja lag unter mir und hatte das Gesicht seitlich in das Kissen gedrückt. Meine Augen beobachteten den Verkehr. Das Arschloch war so eng, dass mein Schwanz gar nicht ganz eindrang. Wie ein Stahlrohr blieb dieser etwa nach der Hälfte stecken, während innen drin sich das Teleskoprohr mit Eichel weiter hineinschob. So habe ich es jedenfalls empfunden. Ein unglaublich geiles Gefühl. Nach einiger Zeit wollte ich einen Stellungswechsel. Mir schwebte vor Augen, dass ich Anja in Reiterstellung anal bediene. Sie verstand dies anders und dachte, ich wollte sie nun vaginal vögeln. Sie bückte daher, um ein neben dem Bett liegendes frisches Kondom zu besorgen. Währenddessen betrachtete ich das leicht mit Kot verschmierte Kondom, das auf meinem Schwanz saß. Mein Ansinnen mit dem Analverkehr habe ich dann ad acta gelegt. Irgendwie war mein ästhetisches Empfinden negativ berührt. Diejenigen, die häufiger Analverkehr betreiben, werden dies vielleicht nicht verstehen. Mich störte jedenfalls der Anblick und auch der Geruch. Klar, ich weiß auch, wofür der Enddarm sonst benötigt wird.

    Anja zog jedenfalls gekonnt mit Zewa das verschmutzte Kondom ab, bereifte mich neu und setzte sich mit dem Körper zu mir gewandt auf mich. Und da zeigt sich wieder ihre Klasse. Sie hat nicht einfach im Knien den Schwanz eingeführt. Nein, sie weiß, dass die Optik mitfickt. Also stellte sie Ihre Füße auf den weißen Lackstiefeln auf, bohrte die spitzen Absätze in die Matratze, ging dann aus der Hocke nach oben, holte sich mit der einen Hand Halt an meiner ausgestreckten Hand, griff den Prügel und führte ihn laaangsam ein. Dabei schaute mich diese geile Sau mehr als lüstern an. Diese Szene war wieder ein Hochgenuß. Sie nahm dann langsam Fahrt auf, wobei weite Hubbewegungen immer wieder meinen Freund in voller Pracht zeigten, bevor er wieder an ganz in ihrer Muschi verschwunden war. Auch hierbei konnte ich meine Finger nicht von diesem Luxuskörper lassen. Immer wieder glitten meine Hände über die zart wippenden Titten. In dieser Stellung konnte ich das Meisterwerk des Operateurs voll genießen; große, schwere Titten, die sich sanft auf und ab bewegen und nicht wie Ballons einfach abstehen!

    Die Lust stieg in mir immer weiter auf. Vor dem Abschuß wollte ich noch ein wenig missionieren. Dabei habe ich dann das Tempo forciert und immer wieder bis zum Anschlag gefickt bis die Säfte kamen. Es war kein Halten mehr, zu einer Verzögerung und einem weiteren Stellungswechsel hatte ich keine Lust. Ich zog den Schwanz raus, befreite ihn vom Gummi und setzte mich über Anjas Bauch direkt vor die Titten. Sie wusste genau, was zu tun war und drückte die Titten mit ihren Händen schön zusammen. Die spanische Variante zeugte erneut von großer Fertigkeit. Dann wechselte ich in ihren Mund, Anja blies den Schwanz einmal ganz tief und wichste dann mit ein paar Handbewegungen den Saft aus mir heraus, den ersten Schuß in den Mund, den zweiten leider mitten in das rechte Auge und den Rest in das Gesicht. Anja machte kein Aufsehen, aber von einem amerikanischen Mitstecher, der immer wieder über Anja und seine Besuche berichtet hatte, wusste ich, dass dies brennt. Ganz der Kavalier bin ich sofort aufgesprungen und habe ihr ein Kleenex aus dem Bad geholt, das sie dankend entgegennahm. Dabei entfernte sie auch gleich die Sauerei aus Sperma, die überall in ihrem Gesicht verteilt war. Alles mit einem Lächeln, als wenn es das Normalste von der Welt wäre. So etwas habe ich noch nicht erlebt!

    Wir lagen uns dann im Lotterbett gegenüber, hatten jeweils ein Kissen unter Kopf oder Arm und es ergab sich eine entspannte Unterhaltung rund um Sex, Brustvergrößerung etc. Obwohl mein kleiner Freund sich noch nicht erholt hatte und trotz dieser Augenweide die Schwellkörper im Phallus ohne Reaktion blieben, mahnte mein Verstand mich die nächste Runde einzuläuten, da noch ca. 25 Minuten Zeit war. Ich fragte Anja also, ob wir noch einmal loslegen wollen, was sie mit einem „Na klar“ beantwortete, aufsprang und im Bad verschwand. Ich legte mich auf den Rücken und sah an mir herunterblickend meinen mit Ejakulat verkrusteten kleinen Lümmel. Diesen wollte ich Anja nun wirklich nicht so präsentieren, so dass ich mich auf den Weg zum Bad machte. Ganz der Gentleman klopfte ich an und bat um Einlaß. Anja öffnete mir die Tür und ließ mich hinein. Sie stand da splitterfasernackt und war, so glaube ich, gerade mit ihrem Make-Up befasst, da der zuvor übersichtlich mit Rasierzeug von mir belegte Waschtisch nun überall voll Schminkutensilien lag.

    Meine Augen erblickten ein Chaos aus Klamotten, Stiefeln, Strümpfen, Strapsen und Dessous, die aus dem Koffer quollen und überall herumlagen. Als Kleidungsfetischist gingen mir schon wieder die Augen über. Für mich hatte das Ganze einen leicht surrealen Charakter, da die Frauen, die ich kannte, sich gerne alleine fertig machen und schon gar nicht ihre Unterwäsche so ausbreiten und präsentieren. Abgerundet wurde das Bild durch die zart gebräunte Anja mit ihrer weiblichen und sehr attraktiven Sanduhrfigur. Ihr Körper ist übrigens nach meiner Erinnerung frei von Tätowierungen ist, erlebt man nur noch selten!

    Ich ging zum Waschbecken reinigte sorgfältig meinen immer noch kleinen Freund und verließ dann das Bad, damit Anja sich fertigmachen konnte. Ich hatte mir eine schwarze Stiefel-/Lacklady gewünscht, die ordentlich gebürstet werden will und hatte hierzu ein paar Pics als Vorschläge übersandt. Nach 5 min. Wartezeit kam Anja dann und es verschlug mir zum dritten Mal den Atem:

    Schwarze Overknees, Netzstrümpfe, ein schwarzer Lackmicromini, schwarze Handschuhe aus Lack, die bis zum Oberam gingen und ein Lackmieder, das ihre Titten weder verdeckte noch stützte, sondern nur präsentierte!

    Gerne stand ich auf und näherte mich Anja. Diese fragte mich in lüsterner Stimmlage, ob mir ihr Outfit gefalle. Dabei strich sie mit der rechten Hand über meine Brust und suchte dann den Weg nach unten, wo sie mir ordentlich die Eier abgriff und meinen nun sich erhebenden, nicht mehr so kleinen Freund langsam wichste. Ich brachte meine Begeisterung zum Ausdruck, griff nach diesen Titten, ließ meine Hände über den jetzt warmen Lackmini gleiten (dieses haptische Erlebnis begeistert mich immer wieder) und schob dann langsam den Rock nach oben. Anja hatte unter dem Mini leicht geschwitzt. Ihr Arsch fühlte sich warm und feucht an.

    Da Anja nun mehr Bewegungsfreiheit hatte, ging sie mit gespreizten Beine in die Hocke, blickte unvergleichlich geil an, um dann mit einem abwechslungsreichen Blaskonzert nach mehreren Minuten die nötige Härte für den Geschlechtsakt herbeigeführt zu haben. Vorher setzte ich sie aber auf die Kante des Bettes, Anja spreizte lasziv die Beine, die rosige Pflaume öffnete sich und ich kniete nieder, um diese Lady oral zu verwöhnen und mich an dem köstlichen Nektar zu laben.

    Danach stand ich wieder auf und ließ mich nach erneuten Anblasen mit einem Gummi bereifen. Da das Bett etwas höher war, bat ich Anja sich in Doggy-Position auf das Bett zu knien. Kurz diesen Anblick genießend habe ich sie dann im Stehen von hinten genommen. So konnte ich mich abwechselnd an Titten, Arsch und Lack weiter aufgeilen. Nach einiger Zeit merkte ich aber, wie meine Standfestigkeit nachließ. Von den wenigen 2-Stunden-Dates in meiner Laufbahn kannte ich das und bat Anja sich nun blasend und wichsend, um meinen noch großen, aber etwas schlaffen Schwanz zu kümmern. Sie ging mit einem Lächeln über dieses Problem hinweg und hat mir dann nach etwa 3 Minuten den letzten Saft herausgeholt. Spermien müssen sich nur noch vereinzelt in dem klaren Ejaktulat befunden haben, dass ich ihr auf die Titten spritzte, dort verrieb, um dann die Brustwarzen mit meiner Zunge noch einmal zu liebkosen.

    Erschöpft ließ ich mich auf das Bett fallen, und nach ein wenig Smalltalk hat Anja den Weg in das Bad angetreten. Voll befriedigt blickte ich Anja mit ihren immer noch vollgespritzten Titten in diesem endgeilen Outfit hinterher.

    Während sie sich im Bad wieder landfein machte, zog ich mich auch an. Anja kam dann in ihrem Business-Anzug mit strengem Haar aus dem Bad. Wir tranken den restlichen Champagner und erörterten noch die Möglichkeiten eines weiteren Dates in Westdeutschland. Ohne Eile war dann der Zeitpunkt der Trennung gekommen. Fast hätte Anja noch ihren Mantel vergessen, den ich in den Garderobenraum gehängt hatte. Ich half ihr noch in den Mantel, ein Bussi rechts und links und Anja entschwand nach ca. 2h20 min mit dem Rollkoffer, wie sie gekommen war.

    Fazit:
    Für mich war das Pornosex vom feinsten. Anja ist eine gut aussehende, junge Frau mit allen weiblichen Attributen, die man sich wünscht. Natürlich sind die Titten für den Alltag zu dick, ich kann mir jedenfalls in meinem sozialen Umfeld eine solche Frau realiter nicht vorstellen. Auch die Fingernägel waren ein Stück zu lang und zu auffällig lackiert und mit Straß u.ä. besetzt. Aber auch das ist PORNO! Und den habe ich nach meinen Vorstellungen 2 Stunden intensiv gesehen, gefühlt, geschmeckt und gelebt!

    Für diesen PORNO habe ich 400 € nebst 40 € für die Anreise bezahlt. Und es war jeden, aber auch jeden Cent wert! Eine perfekte Illusion hat mich 2 Stunden in ihren Bann gezogen. Noch etwa 2 Wochen lang habe ich arbeiten können, ohne jeden Tag mehrfach von meinem schwachen Geist und dem kleinen Freund zwischen meinen Beinen an Sex erinnert werden zu müssen.

    Wenn ich Kritik üben sollte, dann wären die fehlenden ZK zu erwähnen. Ich bin Freund von Schmusesex, aber der Austausch von tiefen ZK, vor, während und nach dem Akt können nicht schaden. Daß ZK fehlten, wusste ich aber vorher, so dass ich nicht den Ansatz machte, diese einzufordern.
    Wenn sich mal wieder die Gelegenheit ergibt, dann wird Anja meine erste Wahl sein.

    Gruß pütter
     
  16. 15. Juni 2007
    soso

    soso Jungsachse

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    7
    Traumdate in Dresden

    Zu den besonderen Highlights dieses Forums gehören für mich die vielen positiven Berichte über Anja aus Dresden, so dass ich schon seit längerem beabsichtigte, irgendwann einmal ein Date mit ihr zu verabreden. Als dann mein Kalender für letzten Mittwoch eine Übernachtung in Dresden vorsah, war für mich klar, den lang ersehnten Wunsch Realität werden zu lassen. …Anja also angemailt und Termin ausgemacht …was auch prompt klappte.

    In der Preisliga, in der Anja arbeitet, überlegt man schon, dass das ziemlich viel Geld für ein paar Stunden Sex ist, den man ggf. woanders wesentlich günstiger bekommt. Diese Bedenken waren bei mir sofort verflogen, als Anja um pünktlich 20:00 Uhr an meiner Hoteltür klopfte und ich öffnete. Eine hammermäßig gut aussehende Frau stand da vor mir, in einem Outfit, mit dem sie wohl auch zur Vorstandsetage von Daimler/Chrysler gehören könnte. Irgendwo hatte ich mal im Forum gelesen, dass Anja ihr Gesicht auf den „Vorab-Fotos“ aus gutem Grund nicht zeigen würde, so dass ich mich innerlich schon auf eine gewisse Kompromissbereitschaft vorbereitet hatte …bin jetzt bestärkt darin, dass es in jedem Fall besser ist, sich selber ein Bild zu machen …Anja ist eine absolut wunderschöne Frau, die man anderen Männern gar nicht so recht gönnen möchte.

    Nach einem kleinen Begrüßungskuss auf die Wange lockerte Anja die Atmosphäre - gekonnt … professionell … in jedem Fall sehr sympathisch - auf, in dem sie ganz locker drauf los erzählte, aber auch aufmerksam zuhörte. Ich war vor dem Treffen ziemlich aufgeregt, was sich Dank der hohen kommunikativen Kompetenz meines Gastes jedoch relativ schnell legte. Nach einem Schluck Rotwein verabschiedete sie sich dann erst einmal ins Bad und trat in einem rosa - farbenen Kostüm wieder ins Zimmer, dessen Oberteil ihre prallen Brüste irrsinnig reizvoll hervorhob. Ein wirklich traumhafter Anblick!! Die Anja-Kenner werden wissen, wovon ich schreibe. Die Nicht-Kenner dürfen versichert sein, dass sie da bislang etwas verpasst haben. Unter ihrem Kostüm trug Anja dezente und gleichfalls aufregende Dessous, Strapse und High Heels.

    Im gegenseitigen Küssen und Streicheln (wobei auf den Mund küssen nicht zu ihren Leistungen zählt) schälte ich sie aus ihrer Bekleidung und eroberte mit meiner Zunge ihren Körper, insbesondere den Raum zwischen ihren Beinen. Anja öffnete mir die Hose und begann …inzwischen unter mir liegend ….herrlich zu blasen. Dabei nahm sie mein bestes Stück abwechselnd fest zwischen ihre Brüste und blies dann wieder. Ich hatte das Gefühl, dass es ihr nichts ausmachen würde, wenn ich jetzt abspritze bzw. dachte, dass sie es vielleicht genau darauf anlegte. Da ich aber zu den Männern gehöre, die sich nichts daraus machen, einer Frau in den Mund oder ins Gesicht zu spritzen, beendete ich das Blaskonzert und signalisierte ihr, dass ich jetzt in sie dringen möchte …Gummi drüber ….und in der Missi wunderbar gevögelt. Anjas Geräuschkulisse war hierbei sehr anregend, wobei sie glücklicherweise nicht das ganze Hotel zusammen schrie, was dann am nächsten Tag ggf. für komische Blicke sorgt. Trotz Ventilator war im Hotelzimmer eine Affenhitze ….verbunden mit den heftigen Stößen kam ich arg ins Schwitzen, so dass mir der anschließende Stellungswechsel sehr recht war. Anja setze sich auf mich, führte mein bestes Stück in ihre Lustspalte und ritt – erst behutsam – dann immer wilder, wobei ich mit meinen Händen ihre Brüste und ihren extrem wohlgeformten Hintern bearbeiten konnte. Letztlich stellte ich mich ans Bett, sie kniete sich vor mich, so dass ich sie von hinten nehmen konnte und bald - ziemlich erschöpft - an diesem Abend zum ersten Mal kam.

    Nach einer Abkühlungsdusche machten wir es uns direkt neben dem Ventilator bequem und plauderten bei einem weiteren Glas Rotwein. Die Situation hatte für mich etwas Surreales. Da sitzt man halb nackt mit einer fremden, wirklich bildhübschen Frau (…ich konnte mich mit meinem Blick kaum von ihren Augen lösen), hatte eben sehr intensiven Sex und plaudert nun ganz locker über Gott und die Welt. Anja ist sehr jung, das merkt man wohl …dennoch kann man sich mit ihr über alle möglichen Themen wunderbar unterhalten. Die Situation hat etwas sehr Vertrautes, man wünscht, der Abend könnte ewig gehen und weiß dennoch, dass alles nur ein Spiel ist bzw. Teil einer Dienstleistung…verrückt… und dennoch sehr, sehr schön.

    Anja ging dann nochmals ins Bad und erschien nach wenigen Minuten in einem hautengen pinkfarbenen Kleid. Ihre gebräunte Haut, dieses Lächeln, der traumhafte Körper …Wahnsinn. Der Sex ließ keine Wünsche für mich offen. Auch als ich Anja von meiner Lust ins Ohr flüsterte, sie anal nehmen zu wollen, hauchte sie ein „ja“, befeuchtete mit ihrem Finger ihren Hintern und bat nur, vorsichtig zu machen. Ich drang sehr langsam in ihr Hinterteil, Anja bestimmte den Rhythmus und wir wurden immer heftiger ... nach einem Mützchenwechsel sie weiter vaginal gevögelt …bis ich dann zum zweiten Mal gekommen bin.

    Nach einer Pause gab es dann auch noch ein drittes Mal, wobei meine Kräfte stark nachließen und ich es den Blaskünsten von Anja zu verdanken habe, dass mein bestes Stück noch einmal Stehvermögen bewies. Anja schlug vor, dass sie sich vor mich hinkniet, während ich stehe. Ich stand also vor dem Spiegel …Anja kniete vor mir und blies wie eine Göttin …Kondom drüber und einen Abschlussfick vom Feinsten.

    Nach 3 Stunden verließ mich dann die Liebesgöttin und ich viel zufrieden und erschöpft in den Schlaf.

    Fazit: Ein traumhafter Abend mit einer bildhübschen Frau, die wirklich außergewöhnlichen Service bietet…jeden EURO wert …Anja spielt Champions league …ich habe noch nichts Vergleichbares erlebt und hoffe auf eine Wiederholung.
     
  17. 5. Juli 2007
    sportster

    sportster Jungsachse

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Weils grad so schön ist und ihr mir nicht unterstellen sollt, daß ich nur Werbung für Romy mache bekommt ihr hier noch einen kleinen Bericht über ein overnight mit einem eurer Lieblinge aus Dresden..:D :wink


    Berlin vor einigen Wochen…..es ist Sonntag…
    die geschäftlichen Angelegenheiten wurden alle geflissentlich bereits am Samstag erledigt…
    also hatte ich den ganzen Tag für mich alleine…Männertag war angesagt…
    Nach spätem Aufstehen, einem ausgedehnten Frühstück und etwas Sport danach
    schlenderte ich noch etwas durch die Stadt….
    Rechte Freude über diesen freien Tag wollte allerdings nicht aufkommen……irgendetwas fehlte…..
    …also zurück zum Hotel…. sich aufs Bett werfen und das Mobiltelefon aus der Hosentasche holen war eins….

    kurze sms getippt:….“Hallo XXXX: Was macht man(n) am Sonntag allein in Berlin? Hast du einen Tip?“.....
    Antwort zurück: „Hmm, außer den üblichen Empfehlungen aus dem MC wüsste ich jetzt grad auch nix“

    ……Ach, Frauen können manchmal so was von begriffsstutzig sein…..

    Rückantwort von mir: „Na wenn Du keinen Tip für mich hast, wie wär’s denn mit Dir?“……
    Sie:“Oh, bin zwar gerade beim Sport, aber ich komme gern. Ich müsste aber erstmal sehen,
    wie ich auf die Schnelle nach Berlin komme“….
    sportster “Wie wärs mit der Bahn?“ ….
    Sie: “Könnte gehen, wenn Du mich morgen mit dem Auto wieder mit nach Hause nehmen könntest..“

    ….Klar ging das…liegt ja auf praktisch auf dem Weg….

    Wenige Stunden später konnte ich mein overnight-girl am Berliner Hauptbahnhof abholen.
    Trotz einer ihrerseits recht beschwerlichen Reise (insider [​IMG] ) durfte ich in ein strahlendes Lächeln blicken,
    als Sie aus dem Zug stieg und auf mich zukam….kurze Umarmung und Küsschen…
    der Dame das Gepäckstück abgenommen und mit ihr zum Auto gegangen….
    im Hotel angekommen waren wir uns schnell einig, dass wir erstmal eine kleine Stärkung zu uns nehmen müssen…
    also raus auf den Kudamm und das erste Steakhaus argentinischer Provenienz geentert ….
    nach dem Mahl und einigem Smalltalk was in den letzten Wochen alles so passiert war,
    sagt sie plötzlich: „Lass uns ‚ne Zigarette rauchen. Komm, ich will einmal sehen, dass du etwas machst,
    was du normalerweise nicht tust“

    Dass der sportster eigentlich strikter Nichtraucher ist, bräuchte ich an dieser Stelle wohl nicht mehr zu erwähnen…aber trotzdem…

    Mangels Zigaretten aus eigenem Besitz, wurde kurzerhand die Bedienung um zwei Glimmstängel angeschnorrt
    ….da kennt sie nix…ein Päckchen Streichhölzer durfte dann noch vom Restaurant gesponsert werden…

    die Fortsetzung der Unterhaltung erfolgte dann also meinerseits paffenderweise
    …..sie hatte mehr Erfahrung und konnte schon richtig rauchen [​IMG]
    Dazu seit noch bemerkt, dass uns der Gesprächsstoff praktisch nie ausgeht….
    Irgendwann waren auch die Zigaretten geraucht und es gab nur noch eins……
    …..schnell zurück zum Hotel….und zur Zeremonie…..
    kaum wieder im Zimmer, Sie:“Ich verschwinde mal kurz im Bad….“…..
    Sportster:“ Ok, wenn’s sein muss…“ [​IMG] ….ich werfe mich auf’s Bett und harre der Dinge die da kommen…

    dann betritt sie wieder das Schlafzimmer…….der Anblick haut mich (jedes Mal wieder) aus den Socken……
    ein gebräunter, perfekt proportionierter Körper, gehüllt in ein (fast) Nichts, ein süsses Gesicht, umrahmt von einer schwarzen,
    fast bis zu den Pobacken reichenden Mähne, das alles getragen von High Heels, die diese Bezeichnung wirklich verdienen…

    …..spontan fällt mir wieder ein was ich an diesem Morgen vermisste, als ich durch die Straßen zog [​IMG] .…..

    “Warum hast du noch so viele Klamotten an?“ fragte Sie mich mit einem Lächeln…..
    ......keine Sekunde später war sie kräftig damit beschäftigt das zu ändern…..
    ......Jeans, Hemd, Socken und was sonst noch den Körper bedeckte flog in hohem Bogen quer durchs Zimmer..
    ......das wenige was sie am body trug war schnell entsorgt…..Nahkampf……a la francais….
    …..Sie bei mir und ich bei Ihr…..oben……unten…..drunter und drüber……dann ….
    …..ich hab das Kondom in einem ihrer High Heels entdeckt [​IMG]…..reiche es ihr……immer noch untenliegend……
    …..schwer atmend beide….. nächste Runde im Stellungskampf um die besten Positionen…..wieder oben …
    …..unten…drunter ….drüber…dann hab ich meine schönste Position erobert…..sie vorn, ich hinten [​IMG]
    …..beste Aussicht für mich…sie vergräbt ihr hübsches Gesicht in den flauschigen Kissen…..stöhnt……
    …..Hände mit langen, lackierten Fingernägeln verkrallen sich krampfhaft in Kissen und Bettlaken….kurze Entspannung…..
    …..dann wieder schlägt, nein drischt, ihre Hand wie wild aufs Bett…. aber ich weiß, dass es ihr gut geht….
    ..…Finale für mich….nein, so nicht…..Sie legt sich vor mich aufs Bett…..
    …..erwartet den Zieleinlauf……aber…..nein….Mist……Ladehemmungen…
    ..…zuviel Sport am Morgen?.....keine Zeit darüber nachzudenken….zweiter Anlauf…
    …..Wechsel der Location…...ich am Schreibtisch lehnend….Sie vor mir auf dem Boden…… endlich…
    …..geschafft, ich verschwitzt……sie garniert…..“Ich wusste doch dass ich dich noch kriege“ lacht sie verschmitzt…
    ..…Na, warte….

    Nach der Kissenschlacht und Reinigung der beanspruchten Körper zu zweit in ein kuscheliges Bett zu kriechen und
    dort eng aneinander gekuschelt vorm Fernsehen wegzuduseln gehört immer mit zu den Höhepunkten eines ON, find ich.
    Leider fesselte mich das Programm an diesem Abend wohl so sehr , dass hier nur eine wegschnarchte. [​IMG]
    Spät nachts übermannte der Schlaf mich aber doch noch.

    Da ich früh am Morgen nochmals zu meiner Arbeitsstätte musste, ließ ich sie schlafen und schlich mich selbst ohne
    Frühstück aus dem Hotel.
    So gegen 9.00 Uhr erreichte mich eine sms, dass sie nun wach sei.
    Da ich mit meiner Arbeit so weit fertig war, machte ich mich anschließend zurück zum Hotel wo wir noch ein
    gemütliches, gemeinsames Frühstück einnehmen wollten. Leider waren wir erst gegen 10.30 Uhr im Frühstücksraum,
    so dass uns nur noch eine halbe Stunde Zeit blieb. Tatsächlich begannen die Hotelbediensteten pünktlichst mit dem
    Räumen des Buffets und der Reinigung des Saals.
    An ein gemütliches Frühstück war nicht zu denken. Also verließen wir zähneknirschend den Frühstücksraum, jedoch
    auch froh überhaupt noch etwas vom Buffet erhascht zu haben. Eigentlich nicht akzeptabel für ein 5 –Sterne Haus.

    Also Sachen packen und tschüss Berlin….aber halt, nicht ohne einer nahegelegenen Boutique noch einen Besuch abzustatten…..
    Es kam wie es kommen musste, wenn Frauen einen Klamottenladen entern: Beide konnten ihren Fundus an netten
    Kleidungsstücken, um einige auserlesene Teile, nebst dazugehörenden Accessoires, erweitern. [​IMG]

    Dann aber…Zeit zum Aufbruch…nach etwas mehr als einer Stunde Fahr über die bundesdeutschen Highways konnte
    ich sie wohlbehütet wieder daheim abliefern und ein wundervolles ON ging zu Ende.


    Sorry Leute, leider ist mir der Bericht ein wenig zu lang geraten.
    Ich hoffe aber trotzdem, dass er euch nicht langweilt, ich habe halt mal das reingeschrieben was mir wichtig erschien.

    Zeigen wollte ich unter anderem auch, wie flexibel die Mädels oder Damen hier manchmal auf uns Herren reagieren.
    Ich meine es ist ja nicht unbedingt zu erwarten, dass man Sonntags nachmittags ein Mädel anfunkt, das 200 km weiter weg
    gerade beim Sport schwitzt, sie sich dann schnell duscht, umzieht, sich eine Zugverbindung sucht, mit etlichen schnatternden,
    italienischen Waschweibern in ein Abteil quetscht nur um ein ON in Berlin wahrzunehmen. Oder doch?

    Noch was: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten.

    Habe fertisch

    Sportster


    Ach so, ihr wollt noch wissen wer mir da den Sonntag versüßt hat?
    Fragt facializer, bacchus, silikonlover, oder match oder...oder...oder..oder...fragt anja direkt
    [​IMG]

    ps: Bitte verschont mich aber dieses Mal mit Nachfragen was das Overnight gekostet hat. Ich weiss es nicht mehr!:lach
     
  18. 7. Januar 2008
    Mekle

    Mekle Sachsenlegende

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    83
    …um mir das mega-schicke und nette mädel, welches gestern bei mir zu besuch war öfters mal „einladen“ zu können. die rede ist von der hier schon viel beschriebenen anja.:)
    ich war schon seit eeeeeewigkeiten am überlegen: „tu ich’s… oder tu ich’s nicht?“ da es ja für nen normalverdiener wie mich auch ne stange geld ist. aber frei nach dem motto „man(n) gönnt sich ja sonst nichts!“ dachte ich mir: „mach’s einfach!mal schauen was draus wird?“

    ich hab ihr dann am 1.01.08 eine email geschrieben. als erstes bekam ich, wie ihr sicherlich alle wisst, eine antwort mit ihren leistungen und preisen… daraufhin schrieb ich ihr eine weitere mail mit ein paar sätzen zu mir und meinen vorstellungen und ob ich denn glück hätte auf ein treffen in den darauf folgenden tagen.
    ich hatte glück… anja bot mir den 6.01.08 an und teilte mir ihre handynummer mit. da ich nicht gerade ein vielbeschäftigter typ bin und viel freizeit habe, stimmte ich dem 6.1. für ein 2-oder 3stündiges treffen um 17uhr natürlich zu. was ich ihr per sms auch sofort mitteilte.

    mittwoch abend schrieb anja mir eine sms, ob ich denn schon morgen (also donnesrtag) zeit hätte, weil dieser termin bei ihr kurzfristig frei geworden ist. ich konnte ihr aber erst am nächsten vormittag mitteilen, ob es denn bei mir geklappt hätte oder nicht… es hätte geklappt.
    nur leider hatte ich pech und „des einen pech ist des anderen glück“
    sie war also schon vergeben… aber naja,ich hatte ja den sonntag mit ihr fest vereinbart und somit war dies auch kein beinbruch. „gut ding will weile haben“:zwink

    sonntag nach dem mittag erhielt ich noch eine sms, ob es denn noch bei mir passen würde?
    ich schrieb zurück,dass es auf jeden fall klappt und freute mich auf den abend mit ihr. :uengel
    ich war schon total aufgeregt, weil ich auch ehrlich gesagt nicht wirklich wusste was mich erwartet. da man ja das gesicht noch nie gesehen und die stimme noch nie gehört hat etc.

    anja war ziemlich zeitig bei mir im ort und fragte, ob es denn schon 16.30uhr passen würde?
    da ich aber noch halb unter der dusche stand und noch nicht ganz fertig war einigten wir uns auf 16.45uhr.
    und pünktlich um diese zeit klingelte es und anja stand mit ihrem koffer vor meiner tür.

    [mir fällt grad auf, dass ich mich nicht grade gentlemanlike benommen habe.denn der hätte ihr das schwere teil mit sicherheit abgenommen… zu dumm. wieder ma typisch ich. sorry anja!]

    wo war ich stehen geblieben? ach ja… sie stand vor meiner tür.
    WOW! was für ein lecker mädchen… herrlich!!:leck schwarze lange haare, ein sehr sehr hübsches gesicht, braungebrannt und für mich die perfekte größe. den „rest“ konnte ich noch nicht erkennen, was aber nicht so schlimm war. ich fand’s cool, dass sie ganz normal wie das nette mädel von nebenan gekleidet war.

    wir gingen dann in meiner kleinen bescheidenen wohnung ins wohnzimmer und setzten uns auf’s sofa und plauderten ne ganze weile. ich war auf jeden fall noch völlig aufgeregt und das dauerte auch noch ne zeit lang bis meine aufregung einigermaßen verschwand.
    man trifft sich ja nicht jeden tag mit nem wildfremden mädchen um seine sexuellen wünsche auszuleben.:zwink

    sie ist auf jeden fall sehr sehr nett und macht nen klugen eindruck und wir quasselten bei einem glas sekt so über dies und das bis sie dann das erste mal im bad „verschwand“.
    währenddessen machte ich ein wenig platz und die musik an… amy winehouse! die musik find ich zur zeit total genial.
    ich machte es mir auf dem sofa bequem. jetzt hatte ich definitiv richtig lust und war gespannt auf das was gleich passieren würde. da kam SIE… lächelnd zur tür herein mit einem sehr kurzen, ziemlich transparentem, pinkfarbenem kleid an. mit grosmaschigen netzstrümpfen und schwarzen high heels. mir gefiel auf jeden fall was ich da sah! auf zur ersten runde!:D

    da hier aber schon „unzählige“ berichte über anja geschrieben wurden, möchte ich jetz nicht so haargenau ins detail gehen. es ist auch ehrlich gesagt nicht so mein ding über nen menschen so zu schreiben als hätte man nen gegenstand käuflig erworben und erzählt was man damit alles machen kann. wir wissen doch alle (die, die es erlebt oder gelesen haben) was man mit anja schönes erleben kann, oder? :lfrage

    auf jeden fall waren es für mich 3 tolle runden bzw 3 tolle stunden. ihre sprachkenntnisse in französisch verursachten eine schwere atmung bei mir und es kribbelte (ohne scheiss!!)…
    es kribbelte richtig extrem in den fingern. hammer!!!
    die 3 runden waren jedoch leider immer nur von kurzer dauer, da meine geübtheit etwas geringfügig ausfällt auf diesem gebiet und die ganze sache einfach nur zu geil war.:up
    es besteht auf jeden fall akute suchtgefahr!! ich würde sie am liebsten gleich wieder zu mir nach hause einladen und falls nichts dazwischen kommt und mein geldbeutel das ok dazu gibt, wird es definitiv zu einem nächsten treffen kommen.

    so gegen 20uhr war unser treffen dann leider schon vorbei und anja hinterließ nen zufriedenen und freudestrahlenden „mann“ (ich zähl mich ehrlich gesagt noch nicht dazu… meiner einer ist 26 und noch keine 35 oder 40) der dann spiderman2 noch zu ende geschaut hat und mit guter laune ins bett gegangen ist. :schnarch

    …also anja. vielen dank noch mal und vielleicht/hoffentlich bis bald!:huhu
     
  19. 24. Januar 2008
    Mekle

    Mekle Sachsenlegende

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    83
    hallo leute,

    hier folgt nun mein Bericht über mein 2tes treffen mit anja.

    ich hatte sie mir ja schon einmal am anfang des jahres bestellt und die steuer für 2006 hatte es extrem gut mit mir gemeint. in dem jahr war ich noch 6 monate lang zivildienstleistender…
    und das macht sich bezahlt. mein zivildienst war also für nen doppelt guten zweck.:up nicht nur für die leute, welche die dienste eines zivis benötigen, sondern im nachhinein natürlich auch für mich.:)

    die finanziellen mittel waren also da… kurz überlegt und eine sms geschrieben, ob sie denn an den nächsten tagen, die ich ihr vorgeschlagen hatte, zeit und lust hat mich ein 2tes mal besuchen zu kommen. sie schrieb mir dann zurück, dass es ihr am liebsten am kommenden tag passen würde. welcher aber nicht in meiner sms drin stand… da ich mir für das 2te treffen eigentlich ein bisschen was vorgenommen hatte. ich wollte für sie cuba-libre machen,mit pepsi… bei unserem ersten treffen erzählte sie mir, dass sie dies hin und wieder gern trinkt.:schütt
    klar, cuba-libre ist nich sooo die riesen arbeit, aber ich wollte ja auch noch nen obstsalat kredenzen. (ohne rosinen:zwink ) nur leider blieb mir nicht die zeit die ganzen sachen nach meinem arbeitstag zu kaufen und „herzustellen“ da ich noch ein paar andere dinge erledigen musste.
    weil ich aber riesige lust hatte sie schnellstmöglich wieder zu sehen, sagte ich ihr natürlich zu und schrieb ihr gleich noch eine email…

    auf jeden fall freute ich mich auf arbeit schon auf das date mit ihr, nach feierabend schnell noch die dinge erledigt die anstanden und ausgiebige körperhygiene betrieben, in dem ich mich natürlich noch mal unter ne stange warmes wasser stellte.

    raus aus der dusche, abgetrocknet und angezogen… haare brauch ich nicht fönen.die paar fusseln auf meinem helm erreichen von ganz allein angenehme und trockene raumtemperatur.
    und da klingelte es auch schon und anja war da. unauffällig gekleidet und mit einer tasche um den arm. hätte sie jemand gesehen, wäre echt niemand auf die idee gekommen was unser vorhaben für die nächsten 2 stunden war. :sperm

    nach dem schnellen abstecher von ihr ins bad (naja… von der größe her könnte man wohl eher nasszelle sagen. kann ihr da jetz auch nicht so den luxus wie vielleicht manch andrer bieten, aber für meine erste bude find ich’s ganz gemütlich und ok soweit)
    setzten wir uns aufs sofa. ich versuchte den sekt zu öffnen und da war sooo ein bummmms drauf und in sekundenschnelle war ich, mein 2sitzer und zum teil anja’s haare nass!
    TOLLE WURST!!:nein ... ich hatte natürlich erstmal kurzzeitig das gefühl, dass ich mich gerade schön zum völligen fallobst geschoben hatte, aber wir nahmen es locker und belächelten das ganze. ich musste natürlich erstmal meine hose wechseln.

    kurze zeit später ging anja ins bad… für dieses mal hatte ich mir die geile lehrerin, die scharf auf ihren schüler war, gewünscht. sie kam zur tür herein und hatte genau das an, was ich mir vorgestellt hatte… nen kurzen schwarzen rock, einen schwarzen (ich sag mal) blazer, eine weiße bluse, sexy knappe dessous, keine strümpfe (mein wünsch) und high heels bei denen man viel von den füßen sieht.
    der anblick war herrlich!!! das nächste mal möchte ich definitiv wieder was mit dieser weißen bluse. ihr busen schien die bluse förmlich zu zerreißen.:leck

    sie stellte sich vor mich und sagte, dass ich aufstehen solle und wir begannen, sie von ihrem blazer zu befreien. sie setzte sich hin, ich streichelte sie an ihren beinen während ich den ausblick unter ihren rock genoss und sie begann gleich eifrig meine hose zu öffnen. der fremdsprachenkurs konnte beginnen. los ging’s mit französisch… huijuijui. mein kleiner freund wurde natürlich immer größer… ihre bluse war schon weg. ich konnte es echt kaum erwarten, dass sie ihren bh auszieht. gesagt getan und ihr bh war auch noch weg. natürlich konnten meine hände und meine zunge nicht davon lassen… weiter ging es dann mit einer weiterbildenden „stunde“ spanisch… (ich hab so das gefühl, dass ihr das ziemlich gut gefällt, da zum schluss noch einmal spanisch gelehrt wurde) auf jeden fall hat es nicht lange gedauert und es kam wie es kommen musste: „und wenn es kommt, dann kommt es halt. und meistens knüppeldick!“
    ich verteilte alles schön auf ihrem gesicht, ihrem busen und leider bekam nun auch etwas der bezug meines 3sitzers ab. naja, egal… es sah auf jeden fall gut aus. ich gab ihr ein taschentuch und sie ging dann ins bad. es dauerte eine weile bis sie wiederkam. da es doch ganz schön viel war (laut anja) wessen ich mich entledigt habe und die „wiederfrischmachung“ nahm etwas zeit in anspruch.
    wir setzten uns noch mal auf’s sofa und plauderten wieder ein bisschen…

    nach einer weile ging es auf zur runde 2. ich zog ihr sanft noch alle sich an ihr befindenden kleidungsstücke aus. sie setzte/legte sich aufs sofa ,spreizte die beine und ich wurde geprüft, ob ich der französischen sprache mächtig bin. eigentlich wollte ich auch noch einen von ihr mitgebrachten vibrator mit ins spiel bringen, welchen wir aber leider beide irgendwie vergessen hatten… naja, beim nächsten mal!
    ich sagte ihr dann, dass sie sich noch mal umdrehen solle und SO wie sie dies bejahte, freute sie sich auf das was dann kommen sollte. nämlich, dass ich ihr hintertürchen mit meiner zunge erkunden wollte… :leck herrlich!anja schmeckt wirklich an jeder stelle ihres körpers extrem angenehm. es gab keinen einzigen moment in dem es mir unangenehm war sie zu lecken und zu schmecken.

    dann drehte sie sich um und es gab noch mal einen kurzen abstecher ins französische nachbarland… anschließend wurde meiner einer sicherheitsgemäß und fachgerecht verpackt. ich legte mich auf den boden und sie setzte sich auf mich, dann stellte sie sich auf ihre high heels und stützte sich am sessel ab… nur leider rutschte dieser ständig nach hinten. stellungswechsel! sie auf allen vieren auf dem boden… griechisch stand nun auf dem stundenplan und es klingelte zum unterrichtsbeginn. zum schluss noch ein stellungswechsel und das ganze dann im stehen von hinten vollendet.

    …und wieder eine runde smalltalk. nach einer weile fragten wir uns wie spät es denn schon sei? sie wollte dann wissen, ob wir noch ne runde drehen wollten? ich fragte sie dann: „wenn wir das hinbekommen?“… mit absicht fragte ich sie, ob WIR das hinbekommen, denn ohne ihre hilfe hätte ich es mit sicherheit nicht noch mal geschafft.
    sie zog sich noch mal um und kam mit einem kurzen hellen sehr sehr geilem kleid wieder und hatte nichts drunter:uengel … die dritte und letzte runde begannen wir mit einer reise durch frankreich, welche dann in spanien ihr ende und ziel gefunden hatte. :)

    alles hat ein ende und nach 2 stunden war es dann auch leider schon vorbei…
    mir war definitiv das treffen mit ihr wieder jeden cent wert und es wird mit sicherheit auch ein drittes mal geben.falls nix dazwischen... wie zum bleistift 'ne feste freundin.
     
  20. 30. Januar 2008
    Tumblings

    Tumblings Einsteiger

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    59
    Bei Anjas letzem Besuch in München habe ich mir das Vergnügen gleich zweimal gegönnt, denn so oft kommt sie ja leider nicht in die Gegend...

    Das erste Treffen fand am Abend in einem schönen Münchner Hotel statt. Pünktlich vor Ort, schlug ich die Zeit bis zum Treffen in der Hotel-Lobby tot. Dann in den Aufzug ins richtige Stockwerk und in nervöser Erwartung an die Türe geklopft. Anja öffnete und Ihr Anblick zog mir wieder die Schuhe aus: Ihr süßes Gesicht schön geschminkt, die Haare offen, schwarze, lederne Overknees mit schönen hohen Hacken, aus denen oben noch Halterlose herausschauten, schwarzer Ledermini, Netzoberteil und darunter eine Art Bikinioberteil, das natürlich nur Ansatzweise die üppige Oberweite bedeckte. Anja hatte Rotkäppchen Sekt besorgt, den ich mit zitternden Händen öffnete. Es folgte ein netter Smalltalk bei Sekt, währenddessen ich meine gesamte Konzentration darauf verwenden musste, meinen Blick auf ihren Augen zu halten. Nicht, dass dieser Anblick nicht wunderschön wäre, aber meine Augen wollten doch immer wieder weiter hinunter wandern und ihre Brüste und den Rest des perfekt verpackten Körpers erkunden, was ich aber während des Gesprächs aus Höflichkeit zu vermeiden versuchte. Mir ist völlig unklar, wie man als Mann in dieser Situation auch nur halbwegs intelligente Sätze zusammenbringen soll ;-)

    Dann verlagerten wir uns auf das Bett, wo mir Anja freundlicherweise beim Loswerden meiner Klamotten zur Hand ging. Auch Anjas Brüste wurden schnell freigelegt und bald verschwand noch der Ledermini, unter dem ein wunderschön verwegen ausschauender Slip zum Vorschein kam. Nun gab mir Anja eine Kostprobe ihres ausgezeichneten Französisch. Danach verlagerten wir uns auf das Spanische, was alsbald zum Unvermeidlichen führte und schon war Anjas Gesicht aufs köstlichste garniert. Dieser Anblick ist einfach unvergleichlich genial.

    Nach einem kurzen Abstecher ins Bad widmeten wir uns wieder dem Sekt und der gepflegten Unterhaltung. Dann ging es in die zweite Runde mit etwas Französisch woraufhin ich fachgerecht ``bemützt'' wurde. Jetzt musste natürlich auch Anjas Slip daran glauben und wir begaben uns in so eine Art Missio, ihre bestiefelten Beine über meine Schultern gelegt, meinen Blick auf ihre Oberweite und das wunderschöne Gesicht, einfach traumhaft. Ich wollte mir aber Anjas Rückansicht auch nicht entgehen lassen, so wechselten wir nach einer Weile in die Doggy Position, von der aus die Aussicht genauso entzückend war. Zuzusehen, wie sich Anja in die Bettlaken krallt, das hielt ich natürlich nicht lange aus. Dann nochmal Spanisch bis zum Abschluss.

    Nach erneuter kurzer Körperpflege im Bad gab es wieder Sekt und Unterhaltung, bis Anja auf die Idee kam, sich ``etwas anderes überzuziehen''. Sie verschwand also kurz und kam zurück, die Haare zum Pferdeschwanz gebunden, was Ihr Gesicht besonders schön betonte und mit so einer Arte schwarzem Body mit Strapsen, sodass ich bei dem Anblick wieder fast aus den Latschen kippte. Anja dirigierte mich dann vor den Spiegel, und begann vor mir hockend wieder mit Franzosisch. Der doppelte Genuss, von oben auf Anja herunterzuschauen und dabei ihrem geilen Blick zu begegnen und im Spiegel dasselbe Schauspiel aus anderer Perspektive beobachten zu können war einfach fantastisch. Nun wurde es aber erst richtig scharf: Nachdem ich wieder ``bemützt'' wurde stellte sich Anja mit dem Gesicht zum Spiegel und dem Rücken zu mir vor mich hin und hob ihr rechtes, immernoch bestiefeltes Bein gestreckt auf den vor dem Spiegel stehenden Schreibtisch. Diese Position war für mich neu und ein absoluter Genuss. Dann ging es wieder ins Spanische bevor ich zum Abschluss Anja noch meine eigenen bescheidenen Französischkenntnisse vorführen durfte.

    So ging ein fantastisches Date zu Ende.

    Das nächste Date fand aber freundlicherweise schon einige Tage später im selben Hotel statt. Anja empfing mich bereits morgens um 10 Uhr in einem sexy Traum in Pink mit wunderschoen hohen Heels. Dieses zweite Date werde ich aber jetzt nur noch ganz kurz beschreiben: Anja begann mit einer entspannenden Rückenmassage für mich, es folgte wieder Französisch, Spanisch, eine wunderschöne Gesichtsgarnierung (von diesem Anblick kann ich wirklich nicht genug bekommen) und zwei weitere fantastische Nummern. Erwähnenswert finde ich noch folgende kleine Geschichte: Ungeschickterweise habe ich Anja bei der Gesichtsgarnierung leider auch etwas im Auge erwischt. Bemerkenswert fand ich, wie locker sie damit umging. Kein Vorwurf oder schlechte Laune ihrerseits. Stattdessen sagte sie noch aufmunternd zu mir so etwas wie ``Das wäre ja noch schöner, wenn man das noch genau steuern könnte.''. An Anja hiermit nochmal meine Entschuldigung fuer mein Missgeschick.

    Ich freue mich schon jetzt auf unsere nächste Begegnung in München.

    PS: Falls es nicht klar geworden sein sollte, es handelt sich natürlich um folgende Anja: http://www.forum-sachsen.com/forum/member.php?u=174
     
  21. 5. Februar 2008
    Mekle

    Mekle Sachsenlegende

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    83
    ein mal anja... immer anja

    hi leute,

    mittlerweile hab ich mich jetzt ein drittes mal in diesem jahr mit ihr getroffen und mit aller wahrscheinlichkeit ist kein ende in sicht :uengel
    wie es so abläuft wissen ja die meisten schon… sms geschrieben, date ausgemacht und sich natürlich auf das treffen gefreut.:) trotz, dass es bereits das dritte treffen war und man sich nicht mehr ganz so fremd ist, war ich ganz schön aufgeregt. doch anja versteht es einem diese aufregung zu nehmen.:up

    dieses mal hatte ich mich gut vorbereitet. alles besorgt um cuba-libre mixen zu können und nen tag zuvor noch nen leckeren kuchen gebacken.
    anfangs setzten wir uns natürlich erstmal wieder ins wohnzimmer und ich überlies anja das mixen unserer drinks…
    nach einem netten plausch
    (mit anja kann man sich wirklich gut unterhalten und es wird von treffen zu treffen immer etwas lockerer… ich bin ehrlich gesagt nicht so der frauenheld und –versteher und bei mir dauert es immer ne ganze weile bis ich auftaue.aber wie heißt es doch so schön?stille wasser sind… )

    wo war ich stehen geblieben?... ach ja. wir gingen dann gemeinsam unter die dusche. meine dusche ist zwar wie schon mal erwähnt nicht die größte, aber wir beide sind ja schlank :zwink
    ich hab übrigens noch so `ne „oldschool-mischanlage“… also heiß und kalt muss man getrennt aufdrehen, aber anja wusste damit umzugehen und sagte: „ich bin doch aus dem osten. ich kenn das doch noch… ich kann sogar noch mit kohlen feuern!“
    da musste ich lachen :D und mit nem lächeln stieg ich in die dusche zu ihr.
    unter der dusche gab es dann nach dem gegenseitigem einseifen ein herrliches wechselspiel zwischen französisch und spanisch. :emot

    in einer mail ging ich etwas detaillierter auf einige vorlieben speziell beim blowjob ein und diese wurden dann zu 100% umgesetzt… der absolute hammer! danke anja!!!

    das spanisch macht auch echt so krass viel spaß mit ihr (besonders unter der dusche), dass es echt immer nicht lang weh tut und es doch sehr schnell kommt wie es kommen muss.

    wir trockneten uns ab, setzten uns wieder eine weile auf’s sofa und es gab noch einen cuba-libre :schütt zum selbstgemachten kuchen dazu.
    dann ging sie wieder ins bad und zog sich das von mir gewünschte outfit an.
    ich hatte mir die versicherungsvertreterin gewünscht, die mich auf brechen und biegen davon abhalten sollte meine haftpflicht zu wechseln.
    sie hatte nen hellen kurzen rock und nen dazu passenden blazer(?) an. darunter wieder diese verdammt heiße weiße bluse, welche förmlich zu zerreißen droht. schwarze strümpfe mit halter und nen neongrünen bikini.
    „meine“ versicherungsfachangestellte ging dann nach einer weile auf die besondere kundenbetreuung ein, welche mit einem herrlichem strip begann. ein traum… und dieser anblick?! huijuijui!! ;dops
    ich sollte die musik etwas lauter stellen. ich hatte aber leider nur etwas rockiges in „greifbarer nähe“. zu nem strip passt eigtl ganz gut hip hop… naja, beim nächsten mal!
    sie verstand es einen richtig heiß zu machen. ich hatte nur noch meine shorts an und wenn sie mit ihren händen an den oberschenkeln aufwärts streichelt, fliegt einem ja fast die krone vom haupt!:king teilweise stellte sie sich mit dem rücken zu mir… ich wollte dann immer ihren po mit meinen händen berühren. doch sie ging dann immer wieder einen schritt vor und schaute mit nem lächeln zu wie ich dran „kaputt“ ging.
    sie machte sich dann über meinen mittlerweile groß gewordenen intimsten freund her.
    wieder kam ihr schöner großer busen zum einsatz. ich saß auf dem sofa und sie kniete vor mir… boah!ich geh kaputt!! es hätte wirklich nicht lange gedauert und ich wäre explodiert. das wollte ich aber ganz und gar nicht.
    sie setzte sich in den sessel, meine zunge kam mit ins spiel und meine finger fanden einlass.
    nach einer weile wurde ich dann ordnungsgemäß bemützt. ich „schlug“ ihre beine hoch, lehnte mich auf den sessellehnen ab und rein ins vergnügen.
    nur leider war die sache wieder viel zu geil und angenehm und die zweite runde fand ihr ende.

    dieses mal blieb es dann bei diesen zwei (leider) kurzen, aber dafür sehr sehr (für mich) geilen runden. es hat wirklich riesigen spaß gemacht, da meine vorstellungen und wünsche zu 100% erfüllt wurden.

    DANKE ANJA! bis zum nächsten mal!:wink
     
  22. 3. Juli 2008
    Seti

    Seti Einsteiger

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    3
    *****Anja im ****Hotel

    Mein "Meeting" mit Anja habe ich hinter und wahrscheinlich/hoffentlich noch ein paar mal vor mir.

    Wer Anja schon getroffen hat, war bestimmt genauso überrascht wie ich, wie positiv professionell die Kontaktaufnahme, Verabredung und Kommunikation funktioniert, ich wünscht unser Innendienst wäre aus dem gleichen Holz gehauen.

    Was soll ich zum Treffen groß schreiben, an mir ist leider kein Drehbuchschreiber verloren gegangen, die 2 Stunden vergingen wie im Flug.

    Anja überraschte mich, neben dem von mir gewünschten Outfit als Officelady, mit ihren Ideen, aber auch ohne Straps und Stiefel ist sie eine Augenweide.

    Ein Körper, der bestimmt sehr viel Arbeit im Fitnesscenter und viel Disziplin am Buffet erfordert.

    Noch dazu ist Anja nicht auf den Kopf gefallen, es macht Freude sich zwischendurch mit ihr über alles mögliche zu unterhalten.

    Zu den harten Fakten, Anja brachte mich sage und schreibe 3mal zum jubilieren, für einen Mann für den das Victory Zeichen auch fast Vierzig bedeutet nicht schlecht wie ich fand.

    Alles in allem ein äußerst lohnenswertes Date, was nach baldiger Wiederholung schreit, Anja hat mich als weiteren Fan festgenagelt.

    Seti

    @Anja

    Danke nochmals für die Weitsicht mit der Klimaanlage. :lach
     
  23. 2. Oktober 2008
    Powerrunner

    Powerrunner Einsteiger

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Eine Sächsin in Köln

    Nachdem ich nun das dritte Mal bei Anja zu Gast war, komme ich dazu einen kleinen Bericht zu schreiben, so wie ich es schon hier http://www.rheinforum.com/forum/showthread.php?t=31672 ankündigte.

    Anja kommt aus Dresden und reist immer mal ein wenig in der Republik herum, ich traf sie bei dieser Gelegenheit schon in Frankfurt/Main und in Berlin.

    Vor allem im www.forum-sachsen.com findet man jede Menge Berichte über Anja, hier im Forum ist es der Bericht http://www.rheinforum.com/forum/show...hlight=topfick.

    Das Jahr 2006 ist ja schon etwas her, aber mein Topfick 2008 ist sie auf jeden Fall.

    Mir selbst trieben schon die Leseproben des Buches "Feuchtgebiete" der C. Roche die Röte ins Gesicht, also verzeiht mir die folgende, wenig sexuell explizite Beschreibung meines Dates, das ist einfach nicht mein Ding.

    Eigentlich war ein Treffen mit Anja gar nicht geplant und als ich sie am vergangenen Sonntag fragte ob ein treffen doch noch möglich wäre, war sie leider schon ausgebucht.

    Aber, wenn mir das recht wäre, würde sie sich melden, wenn sich bei ihr etwas ändert, sprich wenn jemand absagt.

    So weit, so gut, ich rechnete nicht wirklich damit, aber dann kam eine SMS, das ein Treffen kurzfristig in 2 Stunden drin wäre.

    Schnell bestätigt, ab zur Spardose und dann waren es nur noch 1:58 Stunden.

    Dann endlich ihre SMS mit ihrem Hotel und ihrer Zimmernummer, pünktlich klopfte ich an ihre Tür und es öffnete wieder einmal die schärfste Sekretärin die ich jemals kannte.

    Unter ihrem kurzen Kostüm schauten die Strapse hervor, die prallen drohten das Jackett zu sprengen, so eine Sekretärin im eigenen Büro und die Arbeit würde ewig liegen bleiben.

    Ich hatte gerade zuhause geduscht, sagte ihr das auch und schon hockte Anja vor mir um sich meinen, schon seit 2 Stunden fast durchgängig steifen Schwanz zwischen ihre roten Lippen zu stecken.

    Nun, was soll ich sagen, es wurde gesaugt, geleckt und geknabbert, das Ergebnis dieser Aktivität konnte ich maximal 10 Minuten später echter und 60 Minuten gefühlter Zeit auf ihrem Gesicht sehen, soweit für die erste Runde.

    Ich muss dazu sagen, direkt nach der Terminbestätigung 2 Stunden vorher, habe ich mir erstmal einen gewichst, zu einem längeren Durchhaltevermögen führte es aber offensichtlich nicht.

    Anja schälte sich dann aus ihrem Kostüm, darunter kamen ihre schwarzen Strapse, ein Mini String und ihre schön schweren und nicht zu künstlich aussehenden Brüste zum Licht.

    Mir war nach einer entspannenden Massage nach etwas verruchterem, Anja kramte in ihrem Koffer, verschwand im Bad und kam auf sehr geil aussehenden roten Lackstiefeln und einem Krankenschwesternoutfit wieder heraus.

    Sollte es ein KKH geben, ich dem solche Schwestern auf freier Wildbahn anzutreffen sind, bitte melden, ich lege mir extra ein paar kleine unbedeutende, nicht ansteckende Krankheiten zu.

    Nun wurde ich, besser gesagt der Kurzstreckenläufer, wieder beatmet, geritten, in eine Nierenschere genommen, hinter Anja befohlen, meine Kondition passte, die Kondition des Arbeitsgerätes aber konnte nicht Schritt halten.

    Wenn Man(n) Anja so von hinten stößt, auf diesen geilen bestrapsten Arsch hinunter schaut, dann kommt was kommen muss, man kommt eben einfach.

    Aller guten Dinge sind bei mir 2, dachte ich zumindest, dieses mal war noch genug Zeit für einen 3 Versuch, Anja blies mir gehörig den Marsch, und ich vollendet mit einem Handspiel auf und zwischen ihren dargebotenen .

    Genau genommen habe ich an diesem Tag 4 mal durch Anja abgespritzt, das bedeutet einen neuen Rekord, mal sehen ob sich das nach einmal Toppen lässt, ich bin ja bald mal wieder in Berlin und damit in Schlagdistanz zu Dresden.

    Und Anja will in diesem Jahr nach einmal nach Köln kommen, ich drücke mir dafür schon die Daumen.

    Powerrunner


    PS: Ich merke gerade, einiges explizites hat sich ja eingeschlichen und ich bin die ruhe selbst, vielleicht werde ich doch noch ein fleissigerer Berichteschreiber. :king

    PPS: Das www.rheinforum.com hat mehr und schönere Smileys. :arsch :D
     
  24. 14. Februar 2009
    Tumblings

    Tumblings Einsteiger

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    59
    Anja im August 2008 im Hotel besucht

    Anja habe ich schon einige male getroffen und es wird Zeit, dass ich mal wieder einen Bericht schreibe. Diesen Bericht hatte ich nach unserem Treffen im August 2008 zunaechst nur fuer mich selbst geschrieben, aber vielleicht gefaellt er ja auch anderen. Inzwischen habe ich Anja schon ein paar mal wieder getroffen, vielleicht schreibe ich dazu spaeter noch Berichte.

    Anja, August 2008:

    Anja oeffnet in schwarzen Heels, engem Business Rock und weisser Bluse. Sie ist perfekt geschminkt, traegt Halskette, Ohrringe und Armreifen, die langen Fingernaegel perfekt manikuert. Die Beine stecken in engem schwarzem Netz und auch unter der spannenden Bluse erkennt man schwarzen Netzstoff. Die Haare traegt Anja offen, seitlich etwas hochgesteckt. Ich oeffne den Sekt, wir sitzen uns gegenueber, stossen an und unterhalten uns. Dann steht Anja auf und fragt mich, ob sie etwas fuer mich strippen soll, was ich natuerlich bejahe. Ich sitze immer noch im Sessel und Anja steht dicht vor mir, bewegt sich, praesentiert sich, knoepft die Bluse auf, streift sie ab und entledigt sich ihres Rockes, waehrend sie sich weiter sexy vor mir bewegt. Dann steht Anja vor mir in Heels und einem schwarzen Netzbody, den sie unter den Business-Klamotten trug. Der Clou an dem Netzbody ist, dass er an strategisch wichtigen Stellen ausgeschnitten ist. Ein Ausschnitt je Brust und natuerlich ein weiterer im Schritt gewaehren freie Einblicke. Dieser Anblick ist derart scharf, dass ich kein Wort mehr hervorbringe. Ich stehe auf, Anja reibt sich an mir und in meinen Armen. Dann geht sie in die Hocke, oeffnet mir die Hose und beginnt mich perfekt Franzoesisch zu verwoehnen. Dabei sendet sie mir staendig diese unglaublich geilen Blicke zu. Nach einer Weile geht sie etwas zurueck, immer noch in der Hocke, lehnt Anja sich mit dem ruecken an das Bett und blaest weiter. Als ich es kaum noch aushalte, bitte ich Anja, sich auf das Bett zu legen, gehe zwischen ihre Beine und fuehre ihr meine eigenen bescheidenen Franzoesischkenntnisse vor. Anja stoehnt und feuert mich an. Dann dirigiert sie mich in die 69er Position. Anja liegt unter mir und schiebt sich Meinen in den Mund, waehrend ich mich nach vorne beugen und sie lecken kann. Schliesslich steh ich auf, stehe vor dem Bett und Anja geht wieder vor mir in die Hocke, blaest, leckt, streicht mit ihren Haenden zwischen meinen Schenkeln herum und zielt sich schliesslich per Handarbeit alles ins Gesicht, in den Mund, aus dem sie es langsam wieder herauslaufen laesst, ein schuss geht in den Haaransatz, es tropft vom Kinn auf ihre Brueste, den Netzbody, waehrend Anja mich anlaechelt - ein genialer Anblick. Kurz bleibt Anja so unter mir hocken und ich kann den Anblick geniessen. Dann verschwindet sie im Bad, wohin auch ich mich bald begebe und mich kurz abdusche. Danach liegen wir nebeneinander auf dem Bett, trinken etwas Sekt und unterhalten uns wie immer sehr angeregt und lustig, bis Anja wieder ins Bad verschwindet, um sich umzuziehen.

    Anja kommt zurueck und stoeckelt auf mindestens 20cm Plateauheels ins Zimmer. Dazu traegt sie Struempfe und Strapse, einen halbdurchsichtigen Mini und ein halbdurchsichtiges Top, alles in Pink. Nach kurzem Posieren und Fummeln, dirigiert mich Anja vor den Schreibtisch, ueber dem ein Spiegel haengt, und entledigt sich zunaechst ihres Tops und des Minis. Dann steht sie mit dem Ruecken zu mir vor dem Spiegel, hebt ein Bein mit diesen unglaublich hohen Heels auf den Schreibtisch und beugt sich mit dem Oberkoerper vor. Ich nehme sie in dieser fantastischen Position von hinten, geniesse den Anblick einschliesslich Anjas geiler Blicke im Spiegel, Anja balanciert mit einem Superheel auf dem Boden, waehrend sie mit dem anderen auf dem Schreibtisch liegt, einfach klasse. Nach einiger Zeit verlagern wir uns auf das Bett, gehen in die Missio, waehrend Anja die schenkel neben ihren Kopf zurueckfuehrt und ich ihre Heels bei den Absaetzen fassen kann. Schliesslich gehen wir zur Doggy ueber bis Anja fast flach auf dem Bett liegt. Dabei stoehnt sie und feuert mich an. Bei diesem Anblick ihres Hinterns moechte ich natuerlich auch noch den Hintereingang begehen. Als ich ihr dies sage, steckt sie sich einen Finger in den Mund, um ihn zu befeuchten und befeuchtet damit ihren Hintereingang, so dass ich leichter eindringen kann. Erst ganz langsam und nur bis zur Haelfte, spaeter schneller, heftiger und tiefer treiben wir es Griechisch under den Lustschreien von Anja. Danach gibt es zunaechst wieder etwas Franzoesich, dann Spanisch und schliesslich kniet Anja sich auf den Boden. waehrend ich vor dem Bett vor ihr stehe und verwoehnt mich weiter Franzoesisch, bis ich ihr ins Gesicht und auf die Brueste spritze. Wieder geniesse ich diesen fantastischen Anblick, waehrend Anja mich von unten herauf anlaechelt. Danach verschwinden wir beide wieder kurz im Bad, um uns frisch zu machen und liegen alsbald wieder quatschend mit dem Sektglas in der Hand nebeneinander auf dem Bett.

    Zum Abschluss gibt es dann nocheinmal Franzoesisch, Anja auf den Super-Heels vor mir kniend, ich stehend, dann Spanisch bis sich eine weitere Portion ueber Anjas Brueste und Hals ergiesst.

    Dann gehe ich nochmal kurz ins Bad, ziehe mich dann an und schliesslich muessen wir uns leider verabschieden. So endet ein weiteres perfektes Date mit Anja.
     
  25. 20. Februar 2009
    MABMEK

    MABMEK Jungsachse

    Registriert seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    7
    Es dauerte etwas länger, bis zum Sommer des vergangenen jahres, das mich meine Laufbahn direkt nach Dresden führte und meine Emails mit Dieser Link ist für Dich nicht sichtbar. endlich einen Sinn und die Chance auf ein Treffen ergaben. :up

    In meiner bisherigen Unterkunft waren Besuche dieser Art nicht möglich und schon gar nicht erwünscht, :böse das war in Dresden zwar nicht anders, aber die Möglichkeiten der Hotels sind schon viel besser als an anderen Orten meines bisherigen Seins, da ging meist nur eins. :schütt

    Ich überließ Anja die Wahl des Hotels, welches sie mir dann ca. 1 Stunde vor unserem "Meeting" sie sie es diskret nannte, per SMS mitteilte.

    Naturgemäß stand ich pünktlich vor ihrer Zimmertür und sofort nach dem klopfen wurde mir Einlaß gewährt.

    Anja ging dabei hinter dem Türblatt in Deckung, so das ich nach dem Eintritt nach dem umdrehen zuallererst ihr Hinterteil, bedeckt mit einem extrem kurzen Lackminirock sah, unter dem die Strapse hervorlugten um dann an feinmaschigen Netzstrümpfen zu enden. :D

    Von diesem Anblick ab, konnte einfach nichts mehr schiefgehen, Anja entsprach einfach perfekt ihrer Beschreibung in ihren Mails. :up

    All die aufgestaute Vorfreude schoß ca. 10 Minuten später in ihr sehr schönes und immer lächelndes Gesicht, aber auch die folgenden 2 Stunden gingen viel zu schnell herum, so das ein Folgelehrgang sehr schnell angesetzt wurde. :D

    Nun neigt sich leider meine Zeit in Dresden dem Ende entgegen und die Lage im Umfeld meiner nächsten Station lässt nichts gutes erahnen.:nein

    Anja kommt zwar ab und an nach Franken, laut ihrem Newsletter von gestern zum 24.02 speziell nach Nürnberg, aber leider wird es auf absehbare Zeit nie wieder so günstig und einfach sein wie in der schönen Stadt Dresden, da wo wirklich die schönsten Mädchen wachsen, und zwar von ganz Sachsen. :up

    MABMEK